Eine Codebasis für Unity

Unity 2-D fliegt aus Ubuntu 12.10

Unity 2-D fliegt aus Ubuntu 12.10

Kristian Kißling
17.08.2012 Ubuntu 12.10 wird erstmals kein Unity 2-D mehr an Bord haben. Die Entwickler haben die Pakete für den 2-D-Desktop komplett aus der aktuellen Entwicklerversion 12.10 entfernt.

Das schreibt Jason Warner in einer E-Mail auf der Ubuntu-Desktop-Liste. Es gebe nun lediglich noch eine Code-Basis für den Ubuntu-Desktop und keine Unterschiede mehr zwischen den Desktops für aktuelle und ältere Rechner. Letztere können zukünftig - als Alternative zu Unity 3-D - LLVMpipe verwenden: Dieser Treiber auf Gallium3D-Basis ermöglicht es Grafikkarten, OpenGL über Sofware-Rendering zu nutzen, ohne dafür spezielle Treiber zu benötigen.

Die LLVMpipe-Implementierung befinde sich laut Warner aktuell noch in der Entwicklung, die Anpassungen würden vermutlich erst mit Ubuntu 13.04 abgeschlossen sein. Zudem werde auch LLVMpipe nicht auf allen Systemen laufen. Besitzern älterer Rechner empfiehlt Warner daher, bei Ubuntu 12.04 zu bleiben oder einen anderen Desktop zu verwenden - in Frage kommen hier vermutlich Lubuntu und Xubuntu mit LXDE bzw. Xfce.

Ähnliche Artikel

Kommentare