Umfrage: Quickbooks, Photoshop und AutoCAD fehlen unter Linux

Aufmacher News

Britta Wülfing
30.01.2006

Anfang Januar 2006 hatte Novell auf seiner "Cool Solutions"-Webseite eine Umfrage [1] gestartet, um die Anwendungen zu ermitteln, deren Fehlen unter Linux Benutzer davon abhält, von Windows auf Linux umzusteigen. In einem ersten, jetzt veröffentlichten Zwischenergebnis [2] stehen zwei Finanzprogramme unter den zehn am häufigsten genannten: Quickbooks (Platz 1) und Quicken (Platz 8). An zweiter Stelle steht AutoCAD, gefolgt von Photoshop an dritter Stelle.

Mehr als die Hälfte der Teilnehmer, die bislang an der Umfrage teilgenommen haben, stammen aus den USA, gefolgt von Großbritannien. Deutschland folgt mit unter zehn Prozent abgeschlagen. Kein Wunder - die Umfrage ist in englischer Sprache. Mit den Ergebnissen der Umfrage will Novell die Aufmerksamkeit der Software-Hersteller auf den Linux-Markt lenken und die Hersteller der meist genannten Software dazu bewegen, ihre Produkte auf Linux zu portieren.

Aufschlußreich an der Umfrage sind laut Novell aber auch die Programme, die nicht genannt wurden. Büroanwendungen, E-Mail-Clients, CD-Brennprogramme, Instant Messenger und ähnliches seien bislang nicht als fehlend bemängelt worden. Der Autor des Kommentars folgert daraus, dass Linux offensichtlich reif für den Desktop ist.

Ähnliche Artikel

Kommentare
Re: Umfrage: Quickbooks, Photoshop und AutoCAD fehlen unter Linux
GoaSkin , Samstag, 04. Februar 2006 03:47:19
Ein/Ausklappen

Irgendwie finde ich es seltsam, was die größten Sorgen der Anwender sind, was fehlende Software unter
Linux betrifft. CAD-Programme und Finanzanwendungen sind Programme, die von nicht besonders vielen
Leuten benutzt werden; trotzdem werden sie am meisten vermisst. Der normale Windows-Benutzer kauft
sich ggf. mal ein Programm, das beim Mediamarkt im Regal steht und da sind CAD-Programme und
Finanzanwendungen eher nicht die Bereiche mit einem großen Angebot, mit dem viel Umsatz zu machen
ist.



Bewertung: 197 Punkte bei 30 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Re: Umfrage: Quickbooks, Photoshop und AutoCAD fehlen unter Linux
Horst Flathmann, Mittwoch, 01. Februar 2006 02:36:12
Ein/Ausklappen



Eine echte - und freie - Alternative zu AutoCAD sehe ich im Linux-Bereich leider nicht! Aber wer eine AutoCAD-Lizens erworben hat, kommt vielleicht mit folgendem Link weiter:

http://appdb.winehq.com/appview.php?appId=86

Was die PhotoShop-Kandidaten betrifft - ein 5 Seiten / 30Min. Tutorial für theGimp könnte da sicher weiterhelfen; genauso, wie die Tatsache, daß theGIMP 2.x sogar für WINdoof verfügbar und gerade einmal 10MB groß ist!

..und was heißt hier Finanzbuchhaltung unter Linux ??

SpreadSheet-Programme gab´s schon vor dem X-server !! - ..und die Rund-Um-Sorglos-Lösung scheitert wohl eher am dt. Amtsschimmel, als an Linux!

Ansonsten findet sich in der Liste der Vorgaben sogar noch ein Spiel ?!?

..nun auch dafür gibt´s eine Lösung, und die nennt sich "CEDEGA", oder so ähnlich - k.A. - hilft jedenfalls dabei WINdoof-Spiele unter Linux zum Laufen zu bringen - wessen Glückseligkeit davon abhängt wäre aber vielleicht eh´ besser mit einer Spielekonsole bedient !

Bevor ich jetzt zuviel Verärgerung auf mich ziehe, sei gesagt, daß ich selber ganz gerne zocke - nur eben freie Programme.

Einige finden sich zum Beispiel hier:

http://www.linuxgames.com/

SoftWare stellt für mich jedenfalls keinen Hinderungsgrund für den Wechsel zu Linux dar!

Da, wo es keine freie Alternative gibt, helfen z.B. BOCHS, QEMU, VMWARE oder WINE aus !


Gruß




Horst


Bewertung: 154 Punkte bei 27 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Umfrage: Quickbooks, Photoshop und AutoCAD fehlen unter Linux
GoaSkin , Samstag, 04. Februar 2006 03:40:08
Ein/Ausklappen

Grafiker möchten Photoshop nutzen, auch wenn Gimp oder ein sonstiges Bildbearbeitungsprogramm noch so gut ist. Die kennen das Programm in und auswendig, reden bei der Umsetzung der Benutzung über die Benutzung bestimmter Features im Detail und könnten sich an eine Umstellung, die mit dem Wechsel der Software verbunden ist, nicht gewöhnen.

Zum einen liegt der Fehler im Bildungssystem, daß man Mediendesignern sowohl in Hochschulen, als auch Berufsschulen gezielt Photoshop beibringt und sie häufig zu Fachidioten werden lässt, was die Software-Benutzung betrifft. Zum anderen können in dieser Branche die Kunden so exakt beschreiben, was sie mit Photoshop gemacht haben möchten, daß man sich bei der Verwendung eines anderen Programmes einen Workaround überlegen müsste.

Das Programm hat eine Marktmacht wie Windows - nicht durch linke Vermarktungsmethoden des Herstellers bedingt, sondern dadurch, daß sich die ganze Branche auf eine Lösung abgestimmt hat, die eben Photoshop wurde. Aus der Bequemlichkeit heraus verdrängen nun die Adobe-Produkte andere Programme, die im Design-Bereich etabliert waren. Indesign setzt sich gerade gegen Quark Express durch. Nicht, weil das Programm deutlich besser ist, sondern bequemer, alles aus einer Hand zu nutzen.

Bei der kommerziellen Software-Industrie zeigt sich, wie sich in jeder Programmsparte Monopole entwickeln, meist bedingt durch die Einstellung des Benutzers. Ist eine Marktmacht erreicht, werden kritische Stimmen laut, aber andere wiederrum verteidigen das Monopol eines Konzerns, da sie darin einen Standard sehen und glauben, daß man mit etwas anderem nicht arbeiten könnte. Auf die Benutzer bezogen trifft das mehr oder weniger auch zu, denn auch wenn Umstellung zu viel ist, kann man mit Alternativen nicht arbeiten.

Adobe hatte aber in einer Macnews-Zeitschrift angekündigt, seine Produkte für Linux herauszubringen, sobald erkennbar ist, daß ein beachtlicher Teil der Kunden das wünscht.


Bewertung: 147 Punkte bei 28 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Re: Umfrage: Quickbooks, Photoshop und AutoCAD fehlen unter Linux
Dieter Drewanz, Dienstag, 31. Januar 2006 06:19:14
Ein/Ausklappen

Auf der Webseite wurde auch aufgefordert den Link zur Umfrage weiterzugeben, um mehr Teilnehmer und Ergebnisse zu erhalten. Allerdings bitte nicht uebertreiben, sonst wird daraus eine ungewollte Kettenbriefaktion, was die Leute von Novell-Suse sicher nicht beabsichtigt haben und daher auch keine Warnung in der Richtung auf Ihrer Seite hatten, zumindest nicht letzte Woche.
(ich hatte einen Artikel zu der Umfrage mit weniger Inhalt in der Warteschlange - Beispiel fuer die Auswahl der Redaktion um Doppeltveroeffentlichungen zu vermeiden)


Bewertung: 170 Punkte bei 29 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Re: Umfrage: Quickbooks, Photoshop und AutoCAD fehlen unter Linux
Tjabo Kloppenburg, Montag, 30. Januar 2006 13:41:40
Ein/Ausklappen

nur, was ist "Quickbooks"? Hab nur ich noch nie was davon gehört?


Bewertung: 207 Punkte bei 30 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Umfrage: Quickbooks, Photoshop und AutoCAD fehlen unter Linux
Volker Grabbe, Montag, 30. Januar 2006 14:02:07
Ein/Ausklappen

Quickbooks ist eine Warenwirtschaftssoftware für kleine und mittelständische Unternehmen. Kostengünstig und beinhaltet alles was ein kleiner Betrrieb so braucht. Zumindest die Deutsche Version war so etwas. Auch Quicken gibt es in Deutschland nicht mehr, in den USA aber meines Wissens sehr weit verbeitet. Das deutsche pendant ist nicht mit der US Software identisch.

Krockett


Bewertung: 194 Punkte bei 27 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Linux ohne Buchhaltung
Horst Mühlbauer, Montag, 30. Januar 2006 20:52:45
Ein/Ausklappen

Zumindest Quickbooks gibt es noch:
http://www.lexware.de/SID10...oductDetails?SAPMaterialNumber =06825-0500&d_start=0&SearchableText=quickbooks&searchSubmit= %3E%3E+Los&searchDownloads=false&searchNews=true&UIS=true&UIO= false

Solch ein Programm ist ein wichtiges Desiderat für Linux.
Wie machen eigentlich die vielen im Linux-Bereich tätigen
Unternehmen ihre Buchhaltung und Faktura, wenn sie
kein Programm dafür haben?

Sarkastische Anmerkung:
Früher gab es im SuSe-Paket wenigstens eine Testversion
einer FiBu (Tudo von Bemme), aber seitdem SuSE auch das
weggelassen hat, wurde SuSE von Novell gefressen.
Ohne Buchhaltung geht eben kein Geschäft.


Bewertung: 179 Punkte bei 29 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Linux ohne Buchhaltung
Britta Wülfing, Dienstag, 31. Januar 2006 11:42:39
Ein/Ausklappen

Es gibt durchaus Buchhaltungsprogramme für Linux, z. B. von Parity oder Abas. Allerdings sind dies meist "customized" Lösungen, die vor Ort installiert und an die Unternehmen angepaßt werden. Es gäbe da als Box-Version "Clic" und "Interna" von Arcad, allerdings sind die nicht in der Niedrigpreisklasse wie die preiswerten Box-Lösungen unter Microsoft.

Finanzkräftigere Unternehmen haben durchaus eine Wahl, professionelle Finanzbuchhaltung, Warenwirtschaft, Lagerverwaltung unter Linux anzuschaffen, das kleine Ein-Mann-Unternehmen tut sich da eher schwer.


Bewertung: 196 Punkte bei 31 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Re: Umfrage: Quickbooks, Photoshop und AutoCAD fehlen unter Linux
Benjamin Quest, Montag, 30. Januar 2006 18:25:52
Ein/Ausklappen

Das deutsche Äquivalent wäre sowas wie WISO oder tax-man oder Quicksteuer oder t@x (von denen gibt es eine Linux-Version [1]).

BEnjamin

[1] http://onlineshop.buhl.de/rm02?art=206



Bewertung: 120 Punkte bei 28 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...