Ubuntu ändert Release-Modell

Ubuntu ändert Release-Modell

Weniger Support, mehr Bleeding Edge

Kristian Kißling
19.03.2013
Ab Ubuntu 13.04 will das Ubuntu-Projekt den Support-Zeitraum für die Nicht-LTS-Varianten von 18 auf 9 Monate verkürzen und eine Entwicklerversion einführen, die einer Rolling Release ähnelt.

Beschlossen wurde die Änderungen im gestrigen Meeting des Technical Board. Mit der Entscheidung wollen die Entwickler den bisherigen Aufwand vermeiden, der damit verbunden ist, die Zwischenversionen (12.10, 13.04 usw.) 18 Monate lang mit Patches zu versorgen, während die meisten großen Ubuntu-Deployments ohnehin auf die LTS-Version setzen, die das Projekt ja auch als stabile Variante propagiert.

Zugleich verabschiedet man sich von den Plänen, eine Rolling Release anzubieten und will dafür einen permanente Entwicklerversion zur Verfügung stellen. Wer sich für diese entscheidet, soll beim Feature Freeze einer aktuellen Entwickler-Version gleich nahtlos auf die nächste Entwicklervariante migriert werden.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Samba-Server für Win-Daten & Linux-Dateirechte
Gerd Grundmann, 12.01.2017 18:25, 0 Antworten
Hallo Gemeinde, ich habe ewig gegooo.. aber nicht wirklich gefunden, was ich suche. Auf mei...
LM Cinnamon 18.1Serena 64 bit
Herwig Ameisbichler, 11.01.2017 13:02, 6 Antworten
Hallo an alle. Bin Linux Neuling.Habe auf meiner SSD neben W10 (finde ich nicht mehr)LM17.2 auch...
Bilder in E-Mail einbinden?
Werner Hahn, 23.12.2016 12:18, 4 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.04, Mozilla Firefox Ich bitte um eine leicht verständliche Anle...
Linux Mint 17.2
Herwig Ameisbichler, 17.12.2016 11:19, 4 Antworten
Wer kann mir helfen? Hab seit gestern Linux am Pc.Wie kann ich diese Miniaturschrift im Menü,Lei...
Linux 17.2 Treiber f. PC Drucker installieren
Ernst Malitzki, 11.12.2016 13:04, 7 Antworten
Habe einen PC Drucker von HP. Möchte diesen PC Drucker an meinen PC anschließen. Hierzu benötige...