Vanilla für Ubuntu

Ubuntu-Team baut Standardkernel

Ubuntu-Team baut Standardkernel

Marcel Hilzinger
03.03.2009 Wie arbeitet ein Kernel ohne Patches? Welche neuen Features bringt Kernel 2.6.29? Ubuntu-Nutzer können dies jetzt einfacher denn je ausprobieren.

Das Ubuntu-Kernel-Team veröffentlicht ab sofort regelmäßig Debian-Pakete aktueller und älterer Kernel-Versionen aus dem Mainline-Tree, wie Leann Ogasawara auf der Ubuntu-Entwicklermailingliste verkündete. Der Mainline oder auch "Vanilla" genannte Kernel enthält keine zusätzlichen Patches, sondern nur die offiziell in den Kernel integrierten Treiber.

Das Ubuntu-Kernel-Team stellt die Pakete für jede stabile Kernelversion sowie die aktuellen Entwicklerversionen bereit. Wer sich somit einen Vorgeschmack auf Kernel 2.6.29 holen möchte, lädt sich einfach die passenden DEB-Pakete aus dem PPA-Repository herunter.

Das Kernel-Team weist darauf hin, dass diese Kernel in erster Linie zu Testzwecken gedacht sind und keine Extratreiber mitbringt, wodurch es bei Hardware mit proprietären Treibern zu Problemen kommen kann (zum Beispiel Grafikkarten). Auch bietet Canonical keinen Support für die Mainline-Kernel an. Details zur Installation der Vanilla-Kernel bietet das Ubuntu-Wiki.

Ähnliche Artikel

  • Wozu "default"-, "xen"- und "pae"-Kernel-Pakete gut sind
    Beim Update auf eine neue Kernel-Version verwirren die Begriffe "default", "xen" und "pae" manche Anwender: Die in den so benannten Paketen enthaltenen Linux-Kernel hat der Distributor mit unterschiedlichen Optionen erstellt.
  • Echtzeitpatch für Kernel 3.0

    Der Kernelentwickler Thomas Gleixner arbeitet an einem Realtime-Patch für den kommenden Linux-Kernel 3.0.
  • Ubuntu veröffentlicht dritte Vorabversion von Karmic Koala
    Das Ubuntu-Team hat heute die dritte Alpha-Version von Ubuntu 9.10 alias Karmic Koala zum Download freigegeben. Sie soll sich für breite Tests eignen.
  • Tiefgefroren
    Mit TuxOnIce frieren Sie produktive Sitzungen mit mehreren Anwendungen und geöffneten Dokumenten zuverlässig ein und können sie beim nächsten Rechnerstart im Handumdrehen wieder fortsetzen.
  • Linux 10.1 oder 2.6.16?
    Versionsnummern sollen für Übersicht sorgen: Ist die aktuellste Version installiert oder ist es Zeit für ein Update? Leider sind Programmierer auch hier sehr kreativ, so dass es zahlreiche Varianten gibt, die Software-Releases durchzuzählen.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...