Ubuntu Netbook Remix für Mini-Laptops

Ubuntu Netbook Remix für Mini-Laptops

Britta Wülfing
06.06.2008

Auf der Computex in Taiwan stellt Canonical, das Unternehmen hinter der freien Distribution Ubuntu, eine spezielle Version des Linux-Betriebssystems für ultra-mobile Laptops vor. Die neue Variante namens Ubuntu Netbook Remix ist für so genannte Netbooks gedacht. Diese preiswerte Laptop-Variante mit kleinen Monitoren basiert auf Intels neuem Atom-Prozessor und eignet sich insbesondere für den Interneteinsatz.

Besonderes Augenmerk hat Canonical bei der Ubuntu-Anpassung für das Netbook auf die entsprechenden Funktionalitäten gelegt. Auf auf Basis des Ubuntu-Standard-Desktop sollen Anwender vor allem die Funktionen Email, Instant Messaging, Internet-Surfen sowie Online-Zugang zu Fotos, Videos und Musik nutzen. Als neue Funktionalität bietet die Linux-Variante einen zusätzlichen Starter, genannt "Launcher", der den Bootvorgang beschleunigen soll. Damit verspricht Canonical den Anwendern einen besonders schnellen Start ins Internet und in die Lieblingsanwendungen. Eine ähnliche Linux-basierende Technologie namens Splashtop zum Systemschnellstart setzt der Hardware-Hersteller Asustek auf seinen Mainboards ein.

Auch Canonical zielt auf den boomenden Markt der Mini-Laptops und bietet das Ubuntu Netbook Remix als OEM-Version an; Hardware-Hersteller sollen das System vorinstalliert auf ihren Mini-Laptops liefern. Für ein breites Angebot an Anwendungen arbeitet das Unternehmen mit weiteren Software-Anbieter zusammen, die ihre Programme für Ubuntu Netbook Remix zertifizieren sollen. Laut Auskunft des Herstellers gibt es derzeit Gespräche mit mehreren Hardware-Herstellern, die ihre Rechner im Lauf des Jahres 2008 mit der Laptop-Version ausliefern wollen.

Die Basistechnologie für Intels neue MID-Plattform entwickelt das Unternehmen gemeinsam mit Partnern im Open-Source-Projekt Moblin.org, an dem sich neben Canonical und Intel auch Unternehmen wie Wind River beteiligen. Der Ubuntu-Gründer Mark Shuttleworth erhofft sich durch die Mini-Laptops insgesamt mehr Marktanteile auf dem Desktop: "Viel mehr Menschen werden Linux zum ersten Mal mit diesen Geräten erleben, die mit Canonical arbeiten", sagt er. Selbstbewusst macht er Werbung für das Projekt: "Unsere Anwendungsoberfläche und die zusätzliche Software aus dem Moblin-Projekt sind der beste Weg um sicherzugehen, dass das Netbook-Erlebnis ein Erfolg wird."

Der erfolgsverwöhnte Ubuntu-Chef hat auf dem Markt der Mini-Laptops starke Konkurrenz: Das Betriebssystem der Wahl in dem preiswerten Segment ist bislang zwar Linux, aber wegen des großen Erfolgs des Eee-PC von Asus hat bislang die Distribution Xandros die Nase vorn. Einen weiteren Laptop-Wettbewerber mit Namen Aspire One stellte der taiwanesische Hersteller Acer gestern in München vor, das Betriebssystem der Wahl ist in diesem Fall die Linux-Variante Linpus.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...