Ubuntu 8.10 Alpha: Der Steinbock klettert

Ubuntu 8.10 Alpha: Der Steinbock klettert

Kristian Kißling
30.06.2008

Intrepid Ibex soll die nächste Ubuntu Release heißen, wer es einfacher mag, kann auch Ubuntu 8.10 sagen. Der "unerschrockene Steinbock" soll unter anderem per Default ein verschlüsseltes Verzeichnis anbieten, eine bessere Flash-Integration sowie Antiviren- und Spamschutz mitbringen. Am Samstag kündigte Steve Langasek auf Ubuntus Devel-Announce-Liste die erste Alpha-Version an, das fertige Ubuntu soll im Oktober 2008 erscheinen. Die komplette Roadmap für die neue Version zeigt das Wiki von Ubuntu. Die aktuelle Alpha verwendet frische Debian-Pakete und eine Pre-Release-Version des Kernels 2.6.26. Sie richtet sich an Entwickler und Tester und ist nicht für den Einsatz in produktiven Umgebungen gedacht.

Der Entwicklungsprozess für das neue Ubuntu ist wie immer recht transparent und wurde zum Tell auf dem Ubuntu Developer Summit (UDS) in Prag festgeklopft. Die Blueprints zeigen, welche Features Ubuntu 8.10 an Bord haben soll, welche Priorität die jeweilige Entwicklung erhält und wie weit fortgeschritten sie ist. Durch den offenen Entwicklungsprozess fließen meist nicht alle geplanten Funktionen auch tatsächlich in die Distribution ein und kommen andererseits neue Funktionen bis zum Feature Freeze hinzu.

Für Entwickler und Admins dürfte der geplante VM Builder interessant werden, der Ubuntu-Images für virtuelle Maschinen erzeugt. Den Benutzer soll eine bessere Unterstützung für 3G-Netzwerke (UMTS, GSM) erwarten, CD-Images von Ubuntu sollen sich mit Hilfe einer Anwendung einfach auf USB-Sticks schreiben lassen. Alexander Sack arbeitet an einer besseren Unterstützung von Flash, wobei die freie Alternative Gnash langfristig das proprietäre Format von Adobe ersetzen soll. Der Server von Ubuntu soll zukünftig auch Viren und Spam erkennen und daher Clamav und Spam Assassin nativ unterstützen. Um die Privatsphäre der Benutzer zu schützen, soll ein "~/Private"-Verzeichnis mit Encryptfs-Mountpoint auf dem Rechner verschlüsselte Dateien aufbewahren.

Wer einen Blick auf die Alpha-Versionen riskieren möchte, findet auf den Servern die Images von Ubuntu, Kubuntu und Xubuntu.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 4 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...
Linux und W7 im Netz finden sich nicht
Oliver Zoffi, 06.02.2015 11:47, 3 Antworten
Hallo! Ich verwende 2 PCs, 1x mit W7prof 64 Bit und einmal mit Linux Mint 17 64 Bit, welches ich...
Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...