Wubi weg

Ubuntu 13.04 ohne Wubi-Installer

Ubuntu 13.04 ohne Wubi-Installer

Kristian Kißling
02.04.2013
Wubi, der Windows-Installer für Ubuntu, soll ab Version 13.04 keinen Platz mehr auf dem Ubuntu-Image finden. Die Software sei nicht in einem Zustand, in dem man sie bedenkenlos veröffentlichen könne.

Wubi ist ein langjähriger Begleiter von Ubuntu und soll ab Version 13.04 aus den Images fliegen. Der Grund: Wubi sei nicht nur fehlerhaft, sondern funktioniere auch noch nicht im Zusammenspiel mit Windows 8. Konkret verweist Steve Langasek auf zwei Bugs und empfiehlt auf der Entwickler-Mailingliste, die Software zu entfernen. Ohnehin sei es bereits länger möglich, Ubuntu als Live-Version zu testen, man müsse also das Betriebssystem nicht zwangsläufig über Wubi testen. Falls jedoch jemand die Missstände beheben wolle, solle er Patches an das Release Team schicken.

Der Installer ermöglichte es bisher, Ubuntu wie eine ganz gewöhnliche Anwendung unter Windows zu installieren und nach einem Neustart Ubuntu zu booten - wenn auch in einer etwas langsamen Variante. Eingefleischte Windows-Nutzer fühlten sich mit diesem Vorgehen häufig wohler, weil sie Bedenken hatten, Windows bei einer Installation von Ubuntu zu beschädigen. Allerdings gab es in der Vergangenheit auch immer wieder Probleme mit Wubi, so dass die Release Notes gelegentlich vor dem Gebrauch der Software warnten.

Ähnliche Artikel

  • Ubuntu unter Windows installieren
    Wer Ubuntu unverbindlich testen möchte, ein Live-System aber doch zu flüchtig findet, sollte sich Wubi anschauen. Der Name ist Programm: Der Windows Ubuntu Installer spielt die Linux-Distribution als Anwendung unter Windows ein – ohne das vorhandene System zu gefährden.
  • Tux zu Haus bei Gates
    Mit dem Windows-Programm Wubi ist es möglich, Ubuntu auf eine Windows-Partition zu installieren. Linux wählen Sie dann im Windows-Bootmenü aus. Die Installation ist sehr leicht und erlaubt es auch unerfahrenen Anwendern, einen Blick auf Linux zu werfen.
  • Release Candidate von Ubuntu 10.10 ist da
    Wie geplant ist heute Abend der Release Candidate von Ubuntu 10.10 erschienen. In 10 Tagen soll dann Ubuntu 10.10 veröffentlicht werden.
  • Unity 7, weniger Support, neue Derivate

    Die neue Ubuntu-Release mit dem Codenamen Raring Ringtail ist da. Sie erhält nur noch 9 Monate Support und bringt ansonsten nur wenig spektakuläre Änderungen mit.
  • Wer hat Angst vorm Pinguin?
    Viele potenzielle Umsteiger schrecken vor Linux zurück, weil sie befürchten, bei der Installation Ihr Windows-System zu beschädigen. Wubi installiert Ubuntu unter Windows wie eine Anwendung.

Kommentare

Aktuelle Fragen

eeepc 1005HA externer sound Ausgang geht nicht
Dieter Drewanz, 18.03.2015 15:00, 0 Antworten
Hallo LC, nach dem Update () funktioniert unter KDE der externe Soundausgang an der Klinkenbuc...
AceCad DigiMemo A 402
Dr. Ulrich Andree, 15.03.2015 17:38, 2 Antworten
Moin zusammen, ich habe mir den elektronischen Notizblock "AceCad DigiMemo A 402" zugelegt und m...
Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 6 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...