Im Landeanflug

Ubuntu 12.10 Beta 2 mit Unity 6.6, Grafikkartentreibern und Grub 2.00

Ubuntu 12.10 Beta 2 mit Unity 6.6, Grafikkartentreibern und Grub 2.00

Kristian Kißling
28.09.2012 Mit der 2. Betaversion nähert sich Ubuntu 12.10 seiner Fertigstellung. Am 11. Oktober soll ein Release Candidate erscheinen, bevor die Entwickler die neue Version am 18. Oktober offiziell freigeben. Was ist neu in der Beta 2?

Zunächst mal bringt sie Unity in Version 6.6 mit. Neben den stark diskutierten Plänen für die Amazon-Suche, die in das Dash integriert wurde, sich aber entfernen lässt, ist auch eine Preview-Funktion für Mediendateien mit ein wenig Verspätung gelandet. Sie erlaubt es, Musik und Filme direkt vorzuschauen, wenn Sie mit der rechten Maustaste auf einen Songtitel oder Film klicken. Ein zweiter Rechtsklick bringt Sie in die Übersicht zurück.

Dash mit Amazon-Integration
Preview-Funktion im Dash

Alle Launcher-Icons, bis auf den Müll- und den Home-Button, lassen sich nun bewegen. Die Icons für externe Festplatten und Partitionen kann man entfernen. Neu integriert sind zwei Buttons für Webapps, die Amazon und den Ubuntu One Music Store starten.

Die Webapps von Amazon und dem Ubuntu One Music Store erhalten eigene Launcher

Auch für Gnome gab es Updates, wobei die meisten Komponenten nun in Version 3.5.92 vorliegen und einige in Version 3.6.0. Die Optionen zur Barrierefreiheit sind nun standardmäßig aktiviert, der nun eingesetzte Kernel trägt die Versionsnummer 3.5.0-15.23. Da auch der Installer von Kubuntu LVM und Verschlüsselung integriert, gibt es vom KDE-basierten Ubuntu nun kein "Alternate"-Image mehr. Nutzer des Pandaboards können Unity 3-D nun wieder verwenden, da Compiz OpenGL ES unterstützt. Wollen Sie die proprietären Grafikkartentreiber installieren, finden Sie die Möglichkeit dazu im Programm "Software-Paketquellen" -- zumindest die ATI-Treiber sind inzwischen gelandet.

Proprietäre ATI-Treiber installieren

Über den Einsatz von Grub 2.00 als Bootloader haben wir bereits berichtet, dieser kommt nun auch mit Rechnern zurecht, die Secure Boot einsetzen. Auf dem Desktop-Image von Ubuntu will man nur Python 3.2 ausliefern, obwohl einige Programme nach wie vor auf Python 2 setzen. Diese können aber die notwendigen Abhängigkeiten über den Paketmanager nachinstallieren. Apropos Image: es gibt keine CD von Ubuntu mehr, sondern nur noch ein 800 MByte großes Image für DVDs und USB-Sticks.

Wie üblich findet man in der offiziellen Ankündigung der Beta 2 auch die Download-Links für die verschiedenen Distributionen.

Ähnliche Artikel

Kommentare

1590 Hits
Wertung: 144 Punkte (10 Stimmen)

Schlecht Gut

Aktuelle Fragen

Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...