Tuxera schreibt Exfat-Treiber für Linux

Tuxera schreibt Exfat-Treiber für Linux

Patentabkommen

Britta Wülfing
28.08.2009 Tuxera, das finnische Unternehmen hinter dem Open-Source-Treiber NTFS-3G, hat auf eigene Initiative ein Abkommen mit Microsoft zu ExFAT-Treibern abgeschlossen.

NTFS-3G ist ein freier NTFS-Treiber für Linux, FreeBSD, OpenSolaris und verschiedene weitere Betriebssysteme, mittlerweile in den meisten Linux-Distributionen enthalten. Im Jahr 2008 gründete der Projektleiter und Entwickler Szabolcs Szakacsits das Unternehmen Tuxera 2008 mit dem erklärten Ziel, mit ExFAT und NTFS-Treibern eine Plug-and-Play-Interoperabilität mit Windows zu bieten.

Dies scheint nun erreicht, denn mit dem jetzt abgeschlossenen Vertrag mit Microsoft erhalten die Entwickler Zugang zu den technischen Daten und Test-Tools des Microsoft-eigenen ExFAT-Treibers. Tuxera wird Linux-Treiber für OEMs anbieten, die ExFAT für die Flash-Speicher in zahlreichen Elektronikgeräten verwenden. Das Dateisystem Extended File Allocation Table, auch als FAT64 bezeichnet, hat Microsoft im Jahr 2006 mit Windows CE 6.0 eingeführt. Das System erlaubt Dateigrößen jenseits von 4 GibiByte, der Grenze für FAT32. Die SD Card Association, ein Verband der SD-Kartenunternehmen, hat das Microsoft-Dateisystem zum Standard für SDXC-Karten gewählt.

Ein Hauptbestandteil der Vereinbarung dreht sich um das geistige Eigentum, gleichzeitig wird Tuxera in das Händlernetz des Softwarekonzerns aufgenommen, laut eigener Einschätzung als "der erste unabhängige Software-Händler für ExFAT-Treiber". Seit einem Jahr hätten sie auf diesen Vertrag hingearbeitet, schreibt Mikko Välimäki, Chief Executive Officer bei Tuxera in seinem Blog. "Drei Tage Meetings und Reden", so beschreibt Valimäki die Verhandlungen in Redmond. Selbst Microsoft war offenbar über die Bereitwilligkeit der Open-Source-Unternehmer zum Patentabkommen erstaunt, wie es in dem Blog heißt: "Nachdem wir unterschrieben hatten, fragte jemand von Microsoft: 'Haben wir je so schnell einen Deal abgeschlossen?' 'Ich glaube nicht', war die Antwort."

Andere Open-Source-Vertreter sehen den Umgang mit Microsoft-FAT-Patenten weniger entspannt. Der Navigationsgeräte-Hersteller Tomtom beispielsweise musste sich zu dem Thema juristisch mit Microsoft auseinandersetzen, das Open Invention Network sammelt Prior Art für künftige Streitigkeiten, und Linux-Entwickler bemühen sich, jeglichen FAT-Code aus Produkten zu entfernen.

Die Tuxera-Manager jedenfalls jubeln über den Deal, und Technikchef Szakacsits schildert den Vorteil aus seiner Sicht: "Die Ergänzung von ExFAT zu unserem bestehenden NTFS-Portfolio ist der logische Schritt, unseren Kunden bei der Lösung ihrer Interoperabilitätsanforderungen bei Filesystemen zu helfen", so der Tuxera-Gründer. Über finanzielle Einzelheiten des Vertrags geben die Unternehmen nichts bekannt.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Linux open suse 2,8
Wolfgang Gerhard Zeidler, 18.04.2017 09:17, 2 Antworten
Hallo.bitte um Hilfe bei. Code fuer den Rescue-login open suse2.8 Mfg Yvo
grep und sed , gleicher Regulärer Ausdruck , sed mit falschem Ergebnis.
Josef Federl, 15.04.2017 00:23, 1 Antworten
Daten: dlfkjgkldgjldfgl55.55klsdjfl jfjfjfj8.22fdgddfg {"id":"1","name":"Phase L1","unit":"A",...
IP Cams aufzeichnen?
Bibliothek der Technischen Hochschule Mittelhessen / Giessen, 07.04.2017 09:25, 7 Antworten
Hallo, da nun des öfteren bei uns in der Nachbarschaft eingebrochen wird, würde ich gern mein...
WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 2 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....