Ohne Make, aber mit DVI und Postscript

Textsatz-Tool Autolatex 17.0

Textsatz-Tool Autolatex 17.0

Mathias Huber
27.05.2013
Autolatex, ein Tool für größere Textsatzprojekte mit Latex, ist in Version 17.0 mit einigen Neuerungen erschienen.

Der Anwender kann nun den gewünschten Tex-Compiler wie Latex, Pdflatex, Xelatex oder Laualatex auswählen. Daneben produziert Autolatex 17.0 neben PDF-Dokumenten auf Wunsch auch DVI-/XDV- oder Postscript-Dateien. Zu diesem Zweck haben die Entwickler alle Bildkonverter für die PDF- und EPS-Ausgabe aktualisiert. Neu hinzugekommen ist ein Konverter auf Basis der Numerik-Software GNU Octave.

Bereits für die Vorgängerversion 16.0, die vor wenigen Tagen publiziert wurde, erfolgte die Umstellung der Software von GNU Make auf Perl. Damit sind auch die Definitionen der Bildkonverter nicht mehr in Make-Schreibweise, sondern verwenden INI- und Perl-Syntax. Das neue Kommando "makeflat" erzeugt eine einzige Tex-Datei, die sich beispielsweise leichter an einen Verlag übermitteln lässt.

Weitere Informationen sowie den GPLv2-lizenzierten Quelltext gibt es auf der Autolatex-Homepage.

Ähnliche Artikel

Kommentare