Teamviewer in Version 8 erschienen

Teamviewer in Version 8 erschienen

Teamw8rk

Tim Schürmann
13.03.2013
Nach den Versionen für Windows und Mac OS X hat die Teamviewer GmbH jetzt auch die Linux-Fassung ihrer Software für Fernwartung und Online-Meetings freigegeben.

Mit Teamviewer 8 können sich Benutzer an unbeaufsichtigten Linux-Rechnern an- beziehungsweise abmelden, auf diese Systeme zugreifen und sie sogar neu starten. Andere Personen erhalten Zugriff auf entfernte Rechner, indem man mit ihnen ausgewählte Gruppen aus der Computer & Kontakte-Liste teilt. Die Benutzerrechte lassen sich dabei individuell festlegen.

In eine Sitzung kann man jetzt andere Personen oder Kollegen hinzuholen und ihnen bei Bedarf die Sitzung sogar komplett übergeben. Sitzungen lassen sich zudem aufzeichnen - inklusive Ton, VoIP-Kommunikation und Video. Dies dürfte nicht nur zur Dokumentation, sondern auch für Schulungszwecke interessant sein. Direkt nach dem Ende einer Sitzung lassen sich zu ihr Kommentare oder Anmerkungen speichern. Die dienen nicht nur als Gedächtnisstütze, sondern beispielsweise auch als Grundlage für eine (Ab-)Rechnung.

Dank der neuen webbasierten Teamviewer Management Console lassen sich sämtliche Konten und Kontakte über den Internetbrowser verwalten. Die Management Console bietet derzeit eine Benutzerverwaltung, protokolliert alle Verbindungen aus sämtlichen Sitzungen und baut auf Wunsch direkt eine Verbindung auf. Um die Management Console nutzen zu können, muss man allerdings eine Premium- oder Corporate-Lizenz erwerben.

TeamViewer steht als Debian-, RPM- und TAR.GZ-Paket bereit. Offiziell unterstützt der Hersteller derzeit die Distributionen Ubuntu, Debian, Red Hat, Cent OS, Fedora und Suse. Für den privaten Einsatz ist der Teamviewer kostenlos, Lizenzen für den kommerziellen Einsatz gibt es ab 499 Euro.

Ähnliche Artikel

  • Grafische Fernwartung leicht gemacht
    Schon 60 Millionen User nutzen die Fernwartungslösung TeamViewer unter Windows und Mac OS. Seit Mitte 2009 kann man auch Linux-Rechner plattformübergreifend steuern – oder steuern lassen.
  • Ferngesteuert
    Teamviewer demonstriert eindrucksvoll, wie einfach Fernwartung auch über Router und Firewalls hinweg funktionieren kann. Jetzt gibt es die beliebte Software auch für Linux.
  • Nach Hause telefonieren
    Smartphones und Tablets haben sich ihren festen Platz im Alltag erkämpft. Mit der richtigen Software greifen Sie vom Mobilgerät aus direkt auf Ihren Desktop zu und steuern diesen so aus der Ferne.
  • Teamviewer 6 für Linux und Android
    Mit der Teamviewer-App für Android greifen Sie jetzt bequem auch von Unterwegs auf Ihren heimischen Rechner zu.
  • Remote-Control-Software für Linux, MacOS und Windows
    Schon rund 60 Millionen User weltweit nutzen die für Privatanwender kostenlose Fernwartungs-Lösung unter Windows und MacOS. Nun kann man auch Linux-Rechner fernwarten - beziehungsweise fernwarten lassen.

Kommentare

Aktuelle Fragen

thema ändern
a b, 29.05.2016 16:34, 0 Antworten
Hallo Linuxer zuerst alle eine schönen Sonntag, bevor ich meine Frage stelle. Ich habe Ubuntu 1...
Ideenwettbewerb
G.-P. Möller, 28.05.2016 10:57, 0 Antworten
Liebe User, im Rahmen eines großen Forschungsprojekts am Lehrstuhl für Technologie- und Innova...
Welche Drucker sind Linux-mint kompatibel?
Johannes Nacke, 20.05.2016 07:32, 4 Antworten
Hallo Ihr Lieben, ich bitte um mitteilung welche Drucker Kompatibel sind mit Linux-Mint. LG Joh...
MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 3 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...