Google Chrome 19 veröffentlicht

Tabs zum Mitnehmen

Tabs zum Mitnehmen

Ulrich Bantle
16.05.2012
Die Synchronisation von Tabs über diverse Geräte innerhalb eines Google-Accounts ist das Hauptthema der neuen Version des Chrome-Browsers.

Mit Version 19 von Googles Webbrowser ist es gemäß der Ankündigung von Entwickler Raz Mathias möglich, alle geöffnete Browser-Tabs eines Gerätes über alle mit dem Google-Konto verbundenen PCs abzugleichen. Bei dieser Synchronisation funktioniere auch die Vor- und Zurück-Schaltung für die geöffneten Tabs.

Der Zugang führt über das Menü "Other devices" auf der "Neuer Tab"-Seite. Der Abgleich funktioniere auch mit der ebenfalls erschienenen Beta von Chrome für Android, so Raz Mathias.

In die Synchronisation eingebunden seien daneben Bookmarks, Apps, Erweiterungen, der Verlauf, Themes und weitere Einstellungen. Der Weg dorthin führt über das Chrome-Menü und den Eintrag "Sign in to Chrome".

Dem Update für den Browser selbst ist der synchrone Rollout allerdings verwehrt. Das Tab-Sync_Feature werde in den nächsten Wochen sukzessive verteilt, so der Entwickler in seinem Beitrag. Chrome 19 beseitigt zudem Sicherheitsprobleme.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Fernwartung oder wartung im haus
heide marie voigt, 29.06.2015 10:37, 2 Antworten
gerne hätte ich jemanden in Bremen nord, der mir weiter hilft - angebote bitte mit preis HMVoigt
Druckeranschluss DCP-195C
heide marie voigt, 29.06.2015 10:35, 1 Antworten
installiert ist linux ubuntu 15.04 offenbar auch der treiber für den Drucker DCP-195C. Die Konta...
keine arbeitsleiste beim einloggen
heide marie voigt, 27.06.2015 13:31, 0 Antworten
seit der neu-installierung von linux ubuntu 15.04 erscheint die arbeitsleiste rechts oben erst na...
raid platte an linux mint 17.1
andreas schug, 23.06.2015 19:44, 1 Antworten
folgende thematik NAS Iomega Storage Center wird auf einmal nicht mehr im netzwerk erkannt .....
SUSE 13.2 - Probleme mit kmail
kris kelvin, 03.06.2015 13:26, 2 Antworten
Hallo, nach dem Umstieg auf 13.1 hatte ich das Problem, daß kmail extrem langsam reagierte. Nun...