Suse-CTO Jürgen Geck verlässt Novell

Aufmacher News

Max Jonas Werner
28.03.2006

Wie die Branchenzeitschrift CRN berichtet, wird Suses ehemaliger Chief Technology Officer Jürgen Geck Novell Ende der Woche verlassen. Die Trennung soll einvernehmlich stattgefunden haben. Eine nicht genannte Quelle soll laut CRN gesagt haben, dass Geck bei Novell "nichts mehr zu tun" habe. Er sein "ein Denker, ein Stratege, dessen Sicht nicht mit Novell" übereinstimme, zitiert CRN weiter. Jürgen Geck will sich eigenen Aussagen zufolge wieder kleineren Firmen zuwenden. Nach zehn Jahren bei Suse und Novell sei es Zeit für einen Wechsel.

Mit Geck verliert Novell ein weiteres Suse-Urgestein. Er arbeitete seit 1997 für Suse, stieg im Jahr 2000 zum Vice President auf. Geck war maßgeblich an der Entwicklung des Enterprise Servers beteiligt, sowie am Administrationstool Yast. Seit 2003 leitete er als CTO der Suse Linux AG die technische Entwicklung.

Mit seinem Weggang reiht sich Jürgen Geck in die lange Schlange an Managern ein, die Novell in den vergangenen Monaten verließen. Angefangen hatte es mit Vice Chairman Chris Stone, ihm folgte der CTO Alan Nugent, dann Ex-Suse-CEO Richard Seibt (siehe Artikel "Großes Manager-Entsorgen bei Novell") und Suse-Mitgründer Hubert Mantel. Wie immer äußert sich Novell nicht zu dem Verlust.

Kommentare
Re: Suse-CTO Jürgen Geck verlässt Novell
Dieter Drewanz, Dienstag, 28. März 2006 17:02:09
Ein/Ausklappen

Wo sind die ehemaligen S.u.S.E. Gruender und was machen diese nun heute? Bei meiner Suche im Internet habe ich nicht viel finden koennen.



Bewertung: 282 Punkte bei 59 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Suse-CTO Jürgen Geck verlässt Novell
Max Jonas Werner, Dienstag, 28. März 2006 17:39:43
Ein/Ausklappen

Hallo Dieter,

die Firma Open-Xchange hat einige Suse-Manager und wohl auch Entwickler aufgenommen. Open-Xchange ist eine Groupware-Lösung und die Kernkomponente des Suse Linux Openexchange Server (SLOX), dessen Entwicklung Novell vor einigen Monaten eingestellt hat. Open-Xchange entwickelt SLOX nach der Einstellung durch Novell unter dem Namen Open-Xchange Server weiter.

Auch Richard Seibt ist mit Open-Xchange stark verbandelt, letztes Jahr gab er bekannt, selbst in die Firma zu investieren. Er sitzt dort auch im Board of Directors.

Max


Bewertung: 264 Punkte bei 62 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...