Support-Paket von Canonical

Support-Paket von Canonical

Ubuntu Advantage

Anika Kehrer
08.06.2010
Das Linux-Unternehmen Canonical führt mit "Ubuntu Advantage" umfassenden, kostenpflichtigen Support-Service für Ubuntu-Server und -Desktops in Unternehmen ein.

Die Preise rangieren zwischen 300 Euro und 1500 für Server sowie zwischen 100 und 150 Euro für Desktops. Im Unterschied etwa zu Novell oder Red Hat verkauft das Unternehmen des Ubuntu-Gründers Mark Shuttleworth keine Update-Subskriptionen, sondern ausschließlich zusätzliche Produkte und Dienstleistungen. Zu den mehrstufigen Services gehören die Management-Software Landscape, Training, technische Unterstützung und eine Rechtsversicherung.

Mit Landscape erhalten die Administratoren in Unternehmen eine einheitliche Oberfläche zum Verwalten und Monitoren der Ubuntu-Maschinen, die regulär von Canonical gehostet wird. Die Rechner können sowohl physisch als auch virtualisiert oder in der Cloud angelegt sein: Optional ist in Form eines Addons ("Landscape-Agent") eine Lösung zum Verwalten der virtuellen und Cloud-Images erhältlich. In Ubuntu Advantage enthalten sind Trainingsmodule sowohl für Admins als auch für Endanwender. Die neuartige Rechtsschutzversicherung will den Ubuntu-Advantage-Kunden gegen finanziellen Schaden bei Schwierigkeiten mit geistigem Eigentum in Ubuntu absichern.

Die Subskription, in der alle genannten Dienstleistungen enthalten sind, unterteilt sich für Ubuntu-Server in "Essential", "Standard" und "Advanced". Essential zielt auf grundlegende Unternehmensserverfunktionen wie File- und Anwendungsserver oder Netzwerk. Unter Standard versteht der Anbieter Virtualisierung und heterogene Netzwerke. Das Advanced-Paket ist für Szenarien wie Hochverfügbarkeit und Clustering gedacht. Die Unterstützung durch einen dedizierten fortgeschrittenen Service-Mitarbeiter (Premium Service Engineer) sind jeweils optional hinzuzubuchen.

Für Ubuntu-Desktops stehen nur "Standard" etwa für Messaging und Browsing sowie "Advanced" beispielsweise für Entwicklermaschinen zur Auswahl, wozu es spezielle Tools geben soll. Die Preise beginnen im Canonical-Shop bei knapp 100 Euro pro Desktop bei einem Jahr Vertragslaufzeit (Standard) beziehungsweise bei knapp 150 Euro (Advanced). Auch hier ist die Inanspruchnahme eines Premium Service Engineers separat erhältlich.

Für Server beginnen die Euro-Preise laut Canonical-Shop bei etwas weniger als 300 Euro für ein Jahr für das grundlegende Server-Paket und bei knapp über 1000 Euro beim Advanced-Support pro Jahr und Server. Ein sogenanntes Cloud-Addon erwerben Unternehmen pro physikalischem Server, inklusive enthaltener virtueller Instanzen: Das Standard-Paket für rund 300 Euro für 1 Jahr enthält Telefon-Support zu den Geschäftszeiten, im Fortgeschrittenen-Paket 24/7 (ab rund 550 Euro).

Die Produktseite enthält weitere Einzelheiten.

Update: In dem Artikel hatte sich rund um das Addon "Landscape Agent" eine Verwechslung eingeschlichen. In dem Artikel stand, der Landscape Agent sei die Onsite-Lösung der Verwaltungssoftware Landscape. Richtig ist: Die Landscape Dedicated Server Edition erlaubt, das Systemmanagement onsite zu betreiben. Das ist ein separates Produkt - bei Ubuntu Advantage ist die Hosted-Version dabei. Der Landscape Agent hingegen ist optional zu Ubuntu Advantage erhältlich und erlaubt, in Landscape auch virtuelle oder Cloud-Images zu managen, die auf den eigenen Ubuntu-Servern laufen.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Samsung VG-KBD1500 - Bluetooth-Tastatur mit Touchpad mit Xubuntu 16.04.2 LTS
Linux- & BSD-UserGroup im Weserbergland, 16.08.2017 19:16, 0 Antworten
Bin grad mit "meinem Latein am Ende" darum hier mal so in den Raum geworfen. Samsung VG-KBD1500 -...
Tails verbindet nicht mit WLan
Georg Vogel, 30.07.2017 15:06, 5 Antworten
Hallo zusammen! Habe mir von Linux Mint aus einen Tails USB-Stick erstellt. Läuft soweit gut,...
Genivi for Raspberry Pi 3
Sebastian Ortmanns, 28.07.2017 10:37, 1 Antworten
I try to build a Genivi Development Platform for Rasberry Pi 3. But I always get the failures bel...
Bash awk Verständnis-Frage
Josef Federl, 22.07.2017 17:46, 2 Antworten
#!/bin/bash # Skriptdateiname = test.sh spaltennummer=10 wert=zehner awk '{ $'$spaltennummer'...
Bash - verschachtelte Variablenersetzung, das geht doch eleganter als meine Lösung?
Josef Federl, 18.07.2017 20:24, 3 Antworten
#!/bin/bash #Ziel des Skriptes wird sein die ID zu extrahieren hier nur als Consolentest: root@...