SuSE 9.3: Endlich wieder normal mounten

Aufmacher News

Hans Kottmann
06.07.2005

Seit einiger Zeit habe ich auf meinem Rechner SuSE 9.3 installiert und bin damit eigentlich recht zufrieden, ausser mit dem Management von Wechselmedien wie CD-Rom, Memory-Sticks und Wechselfestplatten. SuSE verwendet dazu standardmässig Submount, was meiner Meinung nach völliger Schrott ist und zwar aus folgenden Gründen:

  • Submount kann Probleme mit Brennprogrammen wie k3b verursachen.
  • Sämtliche Geräte werden im sync-Modus gemountet was gerade bei grossen Datenträgern wie Wechselfestplatten zur Verlangsamung des Systems führen kann.

In der SuSE Supportdatenbank findet sich zwar eine Anleitung wie das System auf normales Mounten umgestellt werden kann, doch wirklich weiter kommt man damit auch nicht, weil nachher Memorysticks und Wechselfestplatten komplett von Hand eingebunden werden müssen. Da von SuSE wohl kaum eine Lösung zu erwarten ist, habe ich selbst Hand angelegt. Ich habe neue hal-rpms erzeugt, in denen das sogenannte fstab-sync wieder aktiviert ist und ein neues mount-binary kompiliert, welches mit fstab-sync Mountoptionen klarkommt. Zudem braucht man noch drei Servicemenueinträge für Konqueror, damit die Menupunkte "Mount" und "Unmount" im Kontextmenu bei CD-Roms repektive "Sicher entfernen" bei USB-Massenspeichern wieder vorhanden sind. All dies kann hier heruntergeladen werden. Damit werden Wechselmedien wie folgt eingebunden:

  • CD-Rom und Floppy: Konventionell über fstab-Einträge.
  • USB-Massenspeicher: Beim Einstecken wird ein Eintrag in der fstab erzeugt, welcher beim Ausstecken wieder entfernt wird. Das Gerät kann entweder manuell oder über den Konqueror Kioslave media:/ gemountet werden.

Die Konfiguration und Installation läuft wie folgt ab:

  • YaST-Onlineupdate ausführen (unbedingt notwendig, da das mount-Binary ersetzt wird).
  • Die fstab wie folgt bearbeiten:
    • Floppy Eintrag abändern:
      /dev/fd0 /media/floppy auto noauto,user,exec 0 0
    • Alle CD/DVD-Rom- und Brenner-Einträge löschen. Diese werden später automatisch erzeugt.
  • Alle Unterverzeichnisse im Verzeichnis /media löschen.
  • Verzeichnis /media/floppy erstellen.
  • Hal-Pakete durch meine ersetzen.
  • Das mount-Binary in /bin durch meines ersetzen.
  • Die drei Servicemenus media*.deskop nach /opt/kde/share/apps/konqueror/servicemenus/ kopieren.
  • Den Hal-Daemon neu starten:

    /etc/init.d/hal restart
    Der Hal-Daemon erzeugt nun beim ersten Start die Einträge für die CD-Rom/DVD-Rom Laufwerke in der fstab sowie deren Mountpoints in /media.

Thats it. Und nun viel Spass mit der Arbeit mit Wechselmedien.

Gruss

Hans

Ähnliche Artikel

  • Wechselmedien einbinden mit Ivman
    Auf eingelegte Datenträger reagiert das Desktop-unabhängige Werkzeug Ivman flexibel.
  • Automatisches Mounten von Dateisystemen bei SuSE Linux 7.1
    Vielleicht ist es Ihnen auch schon passiert: Sie wollen eine CD wechseln, aber das Laufwerk weigert sich in penetranter Weise, Ihrem Wunsch nachzukommen. Es bleibt geschlossen, bis Sie es unmounten. Oder Sie haben kurz etwas auf eine Diskette kopiert und gehen mit dieser an einen anderen Arbeitsplatz. Wenn Sie zurückkommen, lässt sich das Diskettenlaufwerk nicht davon überzeugen, eine neue Diskette zu akzeptieren; nur ein Neustart hilft.
  • Zugriff auf Datenträger mit Mount und Fstab
    Laufwerksbuchstaben wie unter Windows kennt der Pinguin nicht – stattdessen bindet Linux Datenträger direkt in die Verzeichnishierarchie ein. Das Mounten findet schon beim Booten oder manuell auf Befehl statt. Wir geben Tipps und Tricks für das Ein- und Aushängen auf der Kommandozeile.
  • Windows-Laufwerksbuchstaben und Linux-Moint-Points
    Betriebssystem und Anwendungen liegen auf C:, das DVD-Laufwerk heißt D: oder E:, und wer noch ein Diskettenlaufwerk hat, spricht es als A: an – so kennt man es von Windows. Linux verwaltet Datenträger anders.
  • Suse 9.1 von unnötigem Ballast befreien
    Mehr Feature, mehr Software – mehr Ballast: Nicht nur Nutzer älterer Hardware wünschen sich ein schlankeres System, als Suse 9.1 es standardmäßig bietet. Beim Abspecken der einmal installierten Distribution gewinnt man zudem ganz nebenbei ein Mehr an Sicherheit und Stabilität.

Kommentare
Re: SuSE 9.3: Endlich wieder normal mounten
Eurotom , Dienstag, 10. Januar 2006 10:47:34
Ein/Ausklappen

Klasse dieser Workaround!
Endlich hat der K(r)ampf ein Ende.

Vielen Dank
Eurotom


Bewertung: 214 Punkte bei 23 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Re: SuSE 9.3: Endlich wieder normal mounten
Bernd Seyfried, Dienstag, 27. Dezember 2005 22:11:13
Ein/Ausklappen

Danke, ich hab´s versucht und es funktioniert einwandfrei.


Bewertung: 169 Punkte bei 19 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Hab' noch was vergessen
Hans Kottmann, Mittwoch, 06. Juli 2005 14:55:23
Ein/Ausklappen

Die Pakete submount und km_submount mit YaST entfernen. Den SuSEPlugger deaktivieren: Rechtsklick auf SuSEPlugger Icon -> Beenden. Die Abfrage "Wollen Sie SuSEPlugger beim nächsten Login automatisch starten" mit Nein beantworten. Gruss

Hans


Bewertung: 196 Punkte bei 26 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Admin Probleme mit Q4os
Thomas Weiss, 30.03.2015 20:27, 6 Antworten
Hallo Leute, ich habe zwei Fragen zu Q4os. Die Installation auf meinem Dell Latitude D600 verl...
eeepc 1005HA externer sound Ausgang geht nicht
Dieter Drewanz, 18.03.2015 15:00, 1 Antworten
Hallo LC, nach dem Update () funktioniert unter KDE der externe Soundausgang an der Klinkenbuc...
AceCad DigiMemo A 402
Dr. Ulrich Andree, 15.03.2015 17:38, 2 Antworten
Moin zusammen, ich habe mir den elektronischen Notizblock "AceCad DigiMemo A 402" zugelegt und m...
Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 6 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...