Strato nimmt Open-Xchange

Strato nimmt Open-Xchange

Umstellung

Markus Feilner
05.07.2011
Ein weiterer Provider hat sein Webportal auf die freie Groupware Open-Xchange umgestellt. Ab sofort können Kunden von Strato in der Online-Oberfläche "Communicator" E-Mail, Kontakte, Termine und Informationen von diversen Social Networks zentral verwalten.

Open-Xchange findet bei Hostern und Providern immer mehr Verbreitung: Nach 1u1 und diversen nationalen Providern gab heute auch der nach eigener Aussage "zweitgrößte europäische Anbieter von Internet-Speicherplatz und Web-Anwendungen" Strato bekannt, seinen Benutzern mit dem Open-Xchange Webportal unter dem Namen "Communicator" Groupware-Funktionen zur Verfügung zu stellen. In die AJAX-Oberfläche lassen sich auch externe Informationen einbinden, zum Beispiel Newsfeeds, Wettermeldungen oder Daten aus sozialen Netzwerken wie Facebook, LinkedIn oder Xing.

Neu bei Strato: Hinter dem Communicator verbirgt sich Open-Xchange.

Das neue Portal stehe, so die Ankündigung, allen Neukunden (mit Accounts für Mail, Hosting oder Webshop) ab sofort zur Verfügung. Bestandskunden würden nach und nach migriert. Zusätzlich bietet Strato mit MailPro3 ein neues Paket an, das für 10 Euro/Monat drei Premium-Postfächer und 22 Basis-Postfächer bietet. Enthalten sind dabei auch die eigene Domain und eine Webseite. Aktuelle Kunden mit der Basis-Version können kostenlos für drei Monate die Premium-Version testen, danach fallen 5 Euro/Monat an.

Erst die Premium-Variante bringt die Integration der sozialen Netze, Groupware-Funktionen und die Synchronisation mit Smartphones und modernen Handys. Über Active Sync gelingt das laut Strato zum Beispiel mit iPhone, iPad, Android-Geräten und Windows Mobile Phones.

Der Tarif für MailPro3 beinhaltet eine einmalige Einrichtungsgebühr von 7 Euro und verlangt eine Vertragslaufzeit von 12 Monaten. Bis zum 31 Juli läuft das kostenlose Testangebot für aktuelle Basis-Kunden und beinhaltet auch die bei Strato standardmäßigen Anti-Spam-Filter. Das Tochterunternehmen der Telekom verweist mit seinen Online-Speicher-Produkten wie Hidrive,Homepage-Komplettpaketen, dedizierten und virtuellen Servern aktuell auf mehr als 1,4 Millionen Kunden mit 4 Millionen Domains.

Open-Xchange ist der Open-Source-Nachfolger des Suse Linux Openxchange Servers (SLOX). Mit einem (proprietären) Outlook-Plugin, dem Oxtender (aktuelle Version: Oxtender2) und der zugehörigen Serverkomponente können auch Windows-Nutzer auf die Daten zugreifen.

Open-Xchange wendet sich in letzter Zeit zunehmen hin zu Hostern und Providern. Ein Blogeintrag von Linux-Magazin Online über die Situation freier Groupware-Produkte findet sich hier, ein aktueller Vergleichstest erscheint in der nächsten Ausgabe des Linux-Magazins (09/11).

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...