Mehr Dampf

SteamOS unterstützt Intel-Grafik, AMD weiter in Arbeit

SteamOS unterstützt Intel-Grafik, AMD weiter in Arbeit

Tim Schürmann
09.01.2014 Valve hat seinem SteamOS ein Update verpasst. So unterstützt die Linux-Distribution jetzt offiziell Intel-Grafikkarten. Darüber hinaus wurde bekannt, warum Valve auf Debian und nicht Ubuntu setzt.

Als Grund nannte Gabe Newell auf der CES 2014 in Las Vegas rechtliche Probleme („Legal Issues“) für den Wechsel auf Debian. Valve hatte zuvor mit seinem Steam-Client ausschließlich Ubuntu unterstützt, der Einsatz von Debian in SteamOS überraschte daher.

Mit dem letzten Update von SteamOS unterstützt dieses jetzt offiziell auch Intel- und AMD-Grafikkarten. Für letztgenannte gibt es jedoch weiterhin nur einen Beta-Treiber (genauer gesagt die Version 13.11 Beta 9.9). Dieser leidet jedoch nach wie vor an ein paar Kinderkrankheiten. So soll es unter anderem unschöne Tearing-Effekte geben, bei denen die Spieledarstellung verschwimmt. Laut der Internetseite Phoronix ist zudem die Performance auf Grafikkarten vom Typ Radeon R9 290 immer noch extrem schlecht. Von SteamOS offiziell weiterhin nicht unterstützt werden Optimus-Grafikkarten. Neben den Grafikkartentreibern haben sich die SteamOS-Entwickler auch mehreren kleinen Fehlern angenommen und diese beseitigt. Die entsprechende Ankündigung listet sämtliche Änderungen auf.

Abschließend wurde bekannt, dass die Hersteller von Valves Videospielkonsole zwar den speziellen Controller beilegen müssen, diesen aber selbst modifizieren können. Allerdings muss der Hardware-Hersteller dann selbst Treiber entwickeln und bereitstellen. Dies hat jetzt Alienware gegenüber Heise enthüllt.

Ähnliche Artikel

  • Neue Version von SteamOS
    Valve hat eine neue Beta-Version seiner Linux-Distribution SteamOS veröffentlicht. Unter anderem hievt sie Mesa auf Version 10.1 und schaltet mit einem Kernel-Patch KMS auf Intel-Grafikkarten wieder ein.
  • Valve kündigt SteamOS an
    Der Spielehersteller Valve hat ein eigenes Betriebssystem angekündigt. SteamOS soll auf Linux basieren und den Steam-Client gleich mitbringen.
  • Erster Blick auf Valves Spiele-Linux SteamOS
    Kann Valves aufs Gaming getrimmte Distribution SteamOS tatsächlich Playstation, Xbox und Co. den Rang ablaufen? Wir haben die kurz vor Drucklegung erschienene Beta-Version unter die Lupe genommen.
  • Valve aktualisiert Steam-Client
    Die neue Version des Client-Programms für Valves Verkaufsplattform Steam unterstützt jetzt offiziell Ubuntu 14.04. Zudem dürfen Nutzer im Big Picture Mode das zu verwendende „Voice Input Device“ (alias Mikrofon) auswählen.
  • Valve tritt der Linux-Foundation bei
    Spieleentwickler Valve, der auch die bekannte Steam-Plattform betreibt, ist der Linux-Foundation beigetreten. Derweil stagnieren die Linux-Nutzerzahlen auf Steam.

Kommentare

820 Hits
Wertung: 55 Punkte (2 Stimmen)

Schlecht Gut

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 0 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...