Sshguard 1.5 baut Features aus

Sshguard 1.5 baut Features aus

Neuer "Logsucker"

Mathias Huber
15.02.2011
Das Tool Sshguard erkennt Angriffe auf Netzwerkdienste und sperrt attackierende Rechner zeitweilig in der Firewall. Nun ist die Open-Source-Software in Version 1.5 mit neuen Features erhältlich.

Zu den Neuerungen gehört die Komponente Logsucker, die mehrere Protokolldateien gleichtzeitig einliest. Daneben bewertet die neue Version Angreifer nicht nur nach der Häufigkeit ihrer Einbruchsversuche, sondern versucht auch, die Gefährlichkeit der Attacke zu bewerten.

Daneben unterstützt SSHguard nun noch weitere Server. Zu den bestehenden wie Sshd, Proftpd und Dovecot kommen Exim, Vsftpdm, Sendmail und Cucipop hinzu. Die Software arbeitet mit Protokolldiensten wie Syslog, Syslog-ng und Metalog sowie mit Firewalls wie Netfilter/Iptables (Linux), Pf (BSD-Derivate) und Ipfilter (Solaris) zusammen. Auch die "hosts.allow"-Datei von Tcpd lässt sich zum Blockieren unerwünschter Besucher verwenden.

Sshguard steht unter BSD-Lizenz. Weitere Informationen sowie der Quelltext, Linux-Pakete und BSD-Ports sind auf der Sshguard-Homepage erhältlich.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 2 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 3 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...
Ubuntu 16 LTE installiert, neustart friert ein
Matthias Nagel, 10.09.2016 01:16, 3 Antworten
hallo und guten Abend, hab mich heute mal darangewagt, Ubuntu 16 LTE parallel zu installieren....