Quadratisch und praktisch

SolidRun bietet neue Mini-PCs an

SolidRun bietet neue Mini-PCs an

Tim Schürmann
04.09.2013 Die CuBox-i getauften Mini-PCs basieren auf einem Freescale i.MX6-SoC mit ARM-Kernen und sind gerade einmal 2 mal 2 mal 2 Inch groß. Insgesamt gibt es vier Varianten, die kleinste Ausführung kostet 45 Dollar.

Dieses CuBox-i1 getaufte Modell verfügt nur über einen Rechenkern und 512 MByte Hauptspeicher. Die CuBox-i2 besitzt schon zwei Kerne und 1 GByte Hauptspeicher, kostet dafür aber auch schon 70 Dollar. Beide Varianten takten ihre Prozessoren mit 800 MHz und bieten Fast-Ethernet, einen HDMI-Ausgang, S/PDIF, einen Infrarot-Empfänger und zwei USB-2.0-Ports. Optional sind WLAN und Bluetooth 4.0.

Für 95 Dollar bekommt man die CuBox-i2Ultra, deren zwei Kerne mit 1066 MHz laufen. Zudem gibt es gegenüber den beiden kleineren Modellen Gigabit-Ethernet, einen eSATA-Port sowie standardmäßig WLAN und Bluetooth. Das Top-Modell CuBox-i4Pro verfügt schließlich über 2 GByte Hauptspeicher und einen Prozessor mit vier Kernen, der mit 1,2 GHz taktet.

Als Betriebssystem lässt sich über eine MicroSD-Karte wahlweise Android oder Linux zuführen. SolidRun liefert auf Wunsch eine Karte mit vorinstalliertem Android 4.2.2 mit. Erhältlich sind die vier CuBox-i-Modelle allerdings noch nicht, Hersteller SolidRun nimmt derzeit nur Vorbestellungen an.

Ähnliche Artikel

  • Neuer Mini-PC von DMP unterstützt Linux
    In der Ebox-3100 steckt ein x86-kompatibler Vortex86EX-Prozessor. Das komplette System kommt ohne Lüfter aus und verbraucht im Betrieb nur 2,3 Watt. Allerdings verzichtet der Hersteller DMP auf einen VGA-Anschluss und sieht seinen Mini-PC damit vor allem als embedded System in der Industrie.
  • Robuste Rechner kommen mit Ubuntu
    Der PC-Hersteller Stealth.com hat vier neue Mini-PCs mit Intel-Prozessor vorgestellt, die mit vorinstalliertem Ubuntu erhältlich sind. Alle Computer besitzen vier Anschlüsse für Gigabit-Ethernet.
  • Mini-PC mit Linux und Android
    Das amerikanische Unternehmen VolksPC möchte einen Mini-PC entwickeln, der gleichzeitig Linux- und Android-Anwendungen ausführen kann. Das notwendige Geld für die ersten Geräte soll eine Kampagne auf Indiegogo bringen.
  • Cuberox mit Linux sucht Geldgeber
    Die Crowdfunding-Plattform Kickstarter hat schon so manchem kuriosen Linux-Gerät zum Erfolg verholfen. Auch die Macher von Cuberox versuchen dort jetzt ihr Glück. Ihr Mini-PC kommt als wasserdichter Würfel mit sechs Pixel-Bildschirmen.
  • MintBox 2 kann vorbestellt werden
    CompuLab nimmt jetzt Vorbestellungen für die MintBox 2 entgegen. Der Mini-PC mit Intel Core-i5-Prozessor kommt mit vorinstalliertem Linux Mint und kostet 600 Dollar.

Kommentare

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...