Gemeinsam auf den Mond

Software der Apollo 11 war Open Source

Software der Apollo 11 war Open Source

Tim Schürmann
23.07.2009 Ohne Computer wäre eine Landung auf dem Mond unmöglich gewesen. Die Software des Bordcomputers der Apollo 11-Raumfahrzeuge entstand sogar in einem relativ offenen Entwicklungsprozess.

Als am 21. Juli 1969 Neil Armstrong als erster Mensch den Mond betrat, sahen ihm mehrere Millionen Menschen gebannt zu. Für den Bordcomputer interessierten sich jedoch nur wenige. Obwohl er nach heutigen Maßstäben lediglich die Leistung eines Taschenrechners besaß und viele seiner Funktionen hart verdrahtet waren, geriet seine Programmierung zu einer kleinen Herausforderung. Noch nie zuvor mussten Ingenieure ähnliche Anforderungen und Probleme lösen. Funktionieren konnte dies nur mit einem Entwicklungsmodell, das heutiger Open Source Software ähnelt.

In einem kleinen Rückblick anlässlich des 40. Geburtstags der Mondlandung zitiert die Internetseite Linux.com den ehemaligen NASA-Mitarbeiter John „Jack“ Garman. Er war vor dem Start von Apollo 11 maßgeblich an den Tests und der Verbesserung der Software beteiligt, später während des Flugs überwachte er das System. Laut seiner Aussage war der Programmcode für alle Mitarbeiter der NASA und deren enge Vertragspartner öffentlich zugänglich. Ähnlich wie bei heutigen Open Source Modellen konnte ihn jeder einsehen und Verbesserungen vorschlagen. Im Gegensatz zu Linux durfte jedoch nicht jedermann eigenmächtig Änderungen einbringen.

Die Software wurde zunächst noch mittels Lochkarten programmiert, die dann von Mainframes in stundenlanger Rechenzeit in Binärcode übersetzt wurden. Anschließend überprüfte das Flight Control Team die Ergebnisse in Simulationen. Die dabei auftauchenden Fehler wurden dann wieder von den NASA Ingenieuren des Kontrollzentrums (Mission Control Center) durch entsprechende, kleine Änderungen ausgemerzt oder umgangen. Das gesamte Vorgehen ähnelte laut Garman dem heutigen Open Source-Modell, das allerdings auf die NASA und ihre direkten Vertragspartner beschränkt blieb. Dank entsprechender Verträge mit den Zulieferern hatten die NASA Mitarbeiter zudem vollen Zugang zum Programmcode, sie konnten ihn also nach ihren eigenen Bedürfnissen anpassen.

Wer sich näher für die Programmierung des Apollo Guidance Computer (kurz AGC) und dessen Bedienspult namens DSKY (Display and Keyboard Unit) interessiert, kann mittlerweile auch unter Linux auf freie Emulatoren, wie den VirtualAGC zurückgreifen, der sogar den originalen NASA-Code ausführt.

Ähnliche Artikel

Kommentare
Quellcode auf Google Code
Tim Schürmann, Donnerstag, 23. Juli 2009 22:54:43
Ein/Ausklappen

Mittlerweile wurden nun auf Google Code Teile des Quellcodes der Steuerungscomputer veröffentlicht:
http://googlecode.blogspot....ions-40th-anniversary-one.html


Bewertung: 213 Punkte bei 18 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

2473 Hits
Wertung: 209 Punkte (21 Stimmen)

Schlecht Gut

Aktuelle Fragen

Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...