Betatest

Softmaker Office Linux 2010 in einer ersten Beta-Version erschienen

Softmaker Office Linux 2010 in einer ersten Beta-Version erschienen

Ulrich Bantle
24.02.2010 Das Büropaket Softmaker Office Linux in der Ausgabe 2010 ist für den Betatest freigegeben. Die fertige Version ist für den April geplant.

Neuerungen in der proprietären Office-Suite gibt es beispielsweise in der Benutzerführung: Softmaker hat für den Wechsel zwischen Dokumenten Tabs eingeführt, wie sie inzwischen von den gängigen Webbrowsern bekannt sind. Verbesserungen im PDF-Export, der nun aus allen Komponenten heraus funktioniert, und die laut Hersteller "nahtlose" Kompatibilität (lesend und schreibend) zu Dateien, die von Microsoft Office 2007 stammen, zählen zu den weiteren Features. Zudem soll die Integration in die Desktops KDE und Gnome besser funktionieren. Softmaker Office nutzt dazu etwa die Farbpaletten der beiden Linux-Desktops. Gleiches gilt auch für das Drucksystem CUPS, von dem sich die Software die Druckereinstellungen direkt abholt. Als Sprachhelfer sind Wörterbücher von Duden dabei, daneben sind vier Langenscheidt-Taschenwörterbücher (Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch) dazugekommen.

Das Tabellenprogramm Planmaker.

Das proprietäre Paket darf in der Testphase bis zum offiziellen Release genutzt werden, das für den 31. März geplant ist. Der Hersteller erlaubt für die fertige Version eine Installation auf drei Rechnern. Das Paket enthält die Komponenten Textmaker, Planmaker und Presentations und kostet 70 Euro. Käufer der Vorgängerversion Softmaker Office 2008 sollen ein kostenloses Upgrade auf die neue Version erhalten. Weitere Informationen gibt es bei Softmaker. Auf dieser Site gibt es auch die Betaversion von Softmaker Office 2010.

Ähnliche Artikel

Kommentare
kein OpenDokument
MatzUp (unangemeldet), Mittwoch, 24. Februar 2010 13:56:55
Ein/Ausklappen

Das Programm kann nicht mal die offenen Formate (odt, etc.) öffnen und speichern.
Wofür braucht man dann solch ein Programm unter Linux?

Toll die Bemühungen das Programm für Linux zu vertreiben. Aber außer einer Midleitsspende an die Firma, ist das Office-Programm nicht zu Empfehlen.


Bewertung: 206 Punkte bei 32 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: kein OpenDokument
bla bla (unangemeldet), Donnerstag, 25. Februar 2010 09:06:12
Ein/Ausklappen

Lesen bildet. TextMaker kann sehr wohl ODT-Dateien lesen und schreiben.


Bewertung: 174 Punkte bei 28 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: kein OpenDokument
MatzUp (unangemeldet), Donnerstag, 25. Februar 2010 12:54:00
Ein/Ausklappen

Dann haben sie dies leider nicht in die Beta-Version integriert, denn ansonsten hätte ich diese Aussage nicht gemacht, wenn ich dies nicht selbst getestet habe.
Kein öffnen von .odt, kein speichern von .odt! (Zumindest in der jetzigen beta2010)


Bewertung: 238 Punkte bei 29 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: kein OpenDokument
doch (unangemeldet), Sonntag, 28. Februar 2010 20:30:41
Ein/Ausklappen

Doch, gerade nachgeschaut. OpenDocument Text-Dokumente (.odt) und OpenDocument Text-Vorlagen (.ott). Direkt in Datei-Öffnen und Datei-Speichern unter.


Bewertung: 177 Punkte bei 26 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...