Kostenlose Hilfe

SoftMaker spendet für jeden Download seines kostenlosen FreeOffice

SoftMaker spendet für jeden Download seines kostenlosen FreeOffice

Tim Schürmann
12.12.2012 Die SoftMaker Software GmbH hat auch in diesem Jahr wieder eine Spendenaktion gestartet: Für jeden Download des kostenlosen FreeOffice-Pakets spendet der nürnberger Entwickler 10 Cent an ausgewählte Hilfsprojekte. Die Aktion läuft noch bis zum 24. Dezember.

Das komplette Büropaket gibt es unter http://www.loadandhelp.de/. Vor dem Download muss man lediglich seinen Namen, sein Herkunftsland und eine gültige E-Mail-Adresse hinterlegen. FreeOffice enthält die Textverarbeitung TextMaker, die Tabellenkalkulation PlanMaker und das Präsentationsprogramm SoftMaker Presentations. Wie die Namen andeuten, stammen die Anwendungen ursprünglich aus dem großen SoftMaker-Office-Paket, wurden aber vom Hersteller in ihrem Funktionsumfang etwas beschnitten.

Wie oft FreeOffice bereits heruntergeladen wurde, wie viel Geld SoftMaker bereits gespendet hat und welche Projekte damit unterstützt wurden, lässt sich live unter http://www.loadandhelp.de/ verfolgen. Jeden Tag veröffentlicht SoftMaker zudem, welche konkreten Hilfsprojekte unterstützt wurden. Die Spenden fließen dabei über die Plattform Betterplace.org an die konkreten Hilfsprojekte.

Neben der Linux- gibt es auch noch eine Windows-Version von FreeOffice. Alle Programme sollen laut Entwickler reibungslos Microsoft-Office-Dateien öffnen und schreiben können. Die Anwendungen darf man sowohl privat als auch im geschäftlichen Bereich kostenlos einsetzen. Zudem lässt sich für FreeOffice ein Upgrade auf das aktuelle SoftMaker Office 2012 erwerben.

SoftMaker hatte bereits in den vorherigen Jahren ähnliche Spendenaktionen angeboten, so auch 2010 und 2011. Damals gab es SoftMaker Office 2008 umsonst. Was mit den Spenden in den vergangenen Jahren erreicht wurde, kann man auf der Internetseite http://www.betterplace.org/de/companies/softmaker begutachten. Laut Martin Kotulla, Geschäftsführer der SoftMaker Software GmbH kamen bei den Spendenaktionen über 15.000 Euro zusammen. In diesem Jahr hofft er, einen neuen Spendenrekord aufstellen zu können.

Ähnliche Artikel

  • SoftMaker startet Spendenaktion
    Für jeden Download seines kostenlosen Büropakets FreeOffice spendet die nürnberger SoftMaker Software GmbH 10 Cent an ausgewählte Hilfsprojekte. Die Aktion läuft noch bis zum 24. Dezember.
  • Sanfter Helfer
    Schneller, kleiner, kompatibler: Das ist die Essenz der Herstelleraussage. Auch das neue SoftMaker Office 2006 für Linux besteht wieder aus den zwei bekannten Programmen TextMaker und PlanMaker. Wir haben die beiden Programme getestet.
  • Softmaker Office 2008 zum kostenlosen Download

    Der Hersteller Softmaker Software bietet sein nicht mehr im Handel erhältliches Office-Paket 2008 zum kostenlosen Download in Versionen für Linux, Windows und Mac OS X an.
  • Weder PowerPoint noch Impress
    Softmakers Officepaket hat sich einen Namen als schlanke Alternative zum Boliden OpenOffice gemacht – bisher gab es aber nur Textverarbeitung und Tabellenkalkulation. Version 2008 macht das Paket mit einem PowerPoint-Ersatz komplett.
  • PlanMaker

Kommentare

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...