Aufmacher News

SimCity-Code kommt unter die GPL

Kristian Kißling
13.11.2007

Nachdem Electronic Arts kürzlich das 18 Jahre alte Spiel SimCity zum Projekt One Laptop per Child (OLPC) beisteuerte, will die Firma den Quellcode nun unter die GPL stellen. Zugleich möchte Electronic Arts aber die kreative Kontrolle über das Spiel behalten. Im Klartext bedeutet das: Nur offiziell akzeptierte Codeschnipsel landen auch in der offiziellen Version des Spiels. Das trägt den geschützten Namen SimCity. Der von EA akzeptierte Code gelangt dann eventuell auch in die offizielle OLPC-Version des Spiels, die OLPC SimCity heißen wird.
Die Codebasis unter der GPL trägt den Namen Micropolis. Der beruht auf einem Arbeitstitel, den SimCity-Erfinder Will Wright seiner Schöpfung für den C64 damals gab. Wie üblich darf jeder im Rahmen der genannten Einschränkungen den Quellcode verwenden und verändern.
Die Geschichte der populären Städtesimulation lässt sich übrigens noch einmal im Blog von Don Hopkins nachlesen. Der portierte das Spiel bereits vor etlichen Jahren nach UNIX mit einem User Interface in PostScript. Später schrieb er eine TCL/Tk-Variante für X11, die nun wiederum als Quelle für die Portierung auf das OLPC-Laptop dient.

Ähnliche Artikel

  • Wir brauchen mehr Energie
    Gleich mehrere europäische Universitäten haben zusammen ein kostenloses Städtebauspiel entwickelt, das mit einigen interessanten und erfreulich frischen Herausforderungen aufwartet. Obwohl sich das Strategiespiel eigentlich an Schüler und Lehrer richtet, bereitet es auch erwachsenen Bürgermeistern eine Menge Spaß.
  • Vom Kleinunternehmer zum Transport-Tycoon mit OpenTTD
    Mit OpenTTD gehen Sie den Weg vom Startup zum Konzern – zu Lande, zu Wasser und in der Luft, allein oder im Team – und beweisen so, dass Sie erfolgreich ein eigenes Transportunternehmen betreiben können.
  • Die Linux Games kommen!
    Unser allmonatliches Spielvergnügen ist heute wieder einmal "sponsored by Loki". Bei der Neuauflage eines Klassikers lauert stets die inhärente Gefahr des Versagens durch Nichterfüllung der immer höher gesteckten Erwartungen. So gesehen ist der Start für die immerhin dritte Generation des vielleicht bekanntesten Simulationsspiels aller Zeiten eine ganz besondere Herausforderung, die sich erfreulicherweise nun auch unter Linux stellt.
  • Nigeria wählt OLPC-Konkurrenz
  • Childsplay in Version 1.1
    Childsplay bietet ein Python-Framework, in dem Lernsoftware und Spiele für Kinder ab drei Jahren laufen. Nun gibt es eine erste stabile Version.

Kommentare
Re: SimCity kommt nicht unter die GPL
Jürgen Kobb, Dienstag, 13. November 2007 15:17:38
Ein/Ausklappen

Es ist ein Irrtum: SimCity selbst kommt nicht unter die GPL:
Während SimCity selbst nicht unter GPL gestellt wird, wird jedoch der identische Quellcode unter dem Namen "Micropolis" unter der GPL als Open Source freigegeben. [1]

[1] http://www.golem.de/0711/55957.html



Bewertung: 292 Punkte bei 89 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: SimCity kommt nicht unter die GPL
Kristian Kißling, Dienstag, 13. November 2007 15:41:10
Ein/Ausklappen

Geändert, danke.


Bewertung: 307 Punkte bei 89 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Re: SimCity kommt nicht unter die GPL
GoaSkin , Dienstag, 13. November 2007 17:35:36
Ein/Ausklappen

Klar, EA-Games oder Maxis tragen die Namensrechte für Sim City und sämtliche Bildmaterialien fallen unter deren Copyright.

Es ist öfters der Fall, daß ein Programm zwar mit seinem kompletten Funktionsumfang unter eine Open Source Lizenz gestellt wird, jedoch dem ganzen erst einmal eine neue Kulisse verpasst werden muß, bis es als vollständiges Programm wieder vertrieben werden kann. Bei Staroffice handelt es sich um eine nicht vergleichbare Sonderregelung, da Sun auf Basis des Open Office Codes wiederrum zukünftige Star Office Versionen herausbringen möchte.


Bewertung: 312 Punkte bei 83 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Re: SimCity kommt unter die GPL
GoaSkin , Dienstag, 13. November 2007 12:53:16
Ein/Ausklappen

Ich frage mich, warum ein Titel so viele Jahre auf dem Buckel haben muß, bevor der Quellcode freigegeben wird und nicht auch der Quellcode von aktuelleren Spielen freigegeben wird, die nicht mehr verkauft werden.

Gerade zu Sim City 4 gibt es eine enorme Modding-Community, die auf Basis von Kenntnissen, die durch Reverse-Engineering entstanden sind neue Erweiterungen für das Spiel entwickelt und es sogar geschafft hat, ein Straßenbahnsystem und zusätzliche Stadtwachstumsphasen zu implementieren. EA akzeptiert dies, weigert sich aber dennoch, den Quellcode freizugeben. Wäre dieser frei, wären durchaus mehr Amateur-Erweiterungen denkbar und zugleich ein neues Argument liefern, um sich das in die Jahre gekommene Spiel weiterhin neu anzuschaffen.


Bewertung: 282 Punkte bei 86 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

WLan mit altem Notebook funktioniert nicht mehr
Stefan Jahn, 22.08.2017 15:13, 0 Antworten
Ich habe ein altes Compaq-6710b Notebook mit Linux Mint Sonya bei dem WLan neulich noch funktioni...
Würde gerne openstreetmap.de im Tor-Browser benutzen, oder zu gefährlich?
Wimpy *, 21.08.2017 13:24, 2 Antworten
Im Tor-Netzwerk (Tor-Browser) kann ich https://www.openstreetmap.de/karte.html# nicht nutzen....
Samsung VG-KBD1500 - Bluetooth-Tastatur mit Touchpad mit Xubuntu 16.04.2 LTS
Linux- & BSD-UserGroup im Weserbergland, 16.08.2017 19:16, 0 Antworten
Bin grad mit "meinem Latein am Ende" darum hier mal so in den Raum geworfen. Samsung VG-KBD1500 -...
Tails verbindet nicht mit WLan
Georg Vogel, 30.07.2017 15:06, 5 Antworten
Hallo zusammen! Habe mir von Linux Mint aus einen Tails USB-Stick erstellt. Läuft soweit gut,...
Genivi for Raspberry Pi 3
Sebastian Ortmanns, 28.07.2017 10:37, 1 Antworten
I try to build a Genivi Development Platform for Rasberry Pi 3. But I always get the failures bel...