Service-Roboter mit Linux

Service-Roboter mit Linux

Aido wartet auf Vorbesteller

Tim Schürmann
16.03.2016 Die amerikanische Firma Ingen Dynamics nimmt derzeit Vorbestellungen für einen knapp ein Meter großen Service-Roboter entgegen, der Familien im Haushalt zur Seite stehen soll. Sein Gehirn läuft mit einem angepassten Ubuntu, Android sowie weiterer quelloffener Software.

Das wie ein überdimensionaler Nassrasierer aussehende Gerät kann sich über eine große Kugel an der Unterseite durch das Haus bewegen. Die Steuerung erfolgt über ein Touch-Display, in seinem Kopf enthaltene Sensoren sowie Sprachbefehle.

Aido soll seine Besitzer vor allem unterhalten und informieren: So kann der Roboter den Wecker ersetzen, Kochrezepte vorschlagen, mit einer Fitness-App als Personal Trainer fungieren oder über seine eingebauten Kameras das Haus überwachen. Des Weiteren kommuniziert Aido mit anderen Geräten im Haus und kann so etwa automatisch das Licht ausschalten. Der Roboter lässt sich zudem mit einem derzeit 199 Dollar teuren HD-Projektor ausstatten, so dass er auch als Beamer beziehungsweise Unterhaltungszentrale fungiert.

In Aido stecken gleich drei ARM-Prozessoren. Veröffentlichte Bilder lassen vermuten, dass als Basis ein Raspberry Pi dient. Der Roboter kommuniziert über WLAN 802.11b/g/n, Bluetooth sowie die Protokolle ZigBee, Z-Wave und BLE. Des Weiteren stehen 5 USB-Ports bereit, die Kontrolle kann zudem über eine Infrarotfernbedienung erfolgen. Die Hauptkamera löst mit 5 Megapixeln auf, zwei weitere unter anderem am Tablet mit 0,3 MP, während eine Infrarotkamera mit 1 MP auflöst. Das am Kopf befestigte Display ist 7 Zoll groß und bietet eine Auflösung von 800 mal 400 Pixeln. Die eingebaute Batterie soll bis zu 8 Stunden halten. Der komplette Roboter wiegt knapp 8 kg.

Im Hirn von Aido laufen gleich zwei Betriebssysteme: Die Basis bildet die Linux-Distribution OpenAido, die wiederum auf Ubuntu aufsetzt. Gleichzeitig läuft auf dem Roboter ein Android-System, so dass sich herkömmliche Android-Apps starten lassen. Über ein Software-Development-Kit können Entwickler die Fähigkeiten des Roboters in eigenen Apps nutzen.

Ingen Dynamics sammelt derzeit auf Indiegogo Geld für die Produktion einer ersten Marge. Der dabei geforderte Betrag von 75.000 Dollar wurde bereits um 477 Prozent übertroffen. Um einen Aido zu erhalten, muss man momentan mindestens 549 Dollar zahlen. Spezielle Ausstattungsmerkmale kosten extra. Später soll der Aido regulär 699 Euro kosten. Die Auslieferung der ersten Geräte soll im Oktober 2016 beginnen.

Interessenten sollten allerdings bedenken, dass sie die Produktion vorfinanzieren und eine Lieferung nicht garantiert ist – wie beim Tablet-PC von Jolla geschehen.

Ähnliche Artikel

  • Savioke baut Service-Roboter SaviOne auf Linux-Basis
    Das Unternehmen Savioke hat einen neuen Roboter namens SaviOne vorgestellt, der vor allem in Hotels kleine Gegenstände zu den Gästen bringen soll. Im Innern treibt den SaviOne ein Linux-PC mit ROS an.
  • Neuer Video-Chat-Roboter auf Linux-Basis
    Suitable Technologies nimmt ab sofort 1000 Vorbestellungen für den „Beam+“ an. Der Roboter besteht aus einem Stiel auf Rollen, an dessen oberen Ende ein Monitor mit eingebauter Kamera befestigt ist. Über das Gespann sollen Videokonferenzen abgehalten werden.
  • OpenROV Version 2.5 erschienen
    OpenROV liefert die überarbeitete Version 2.5 seines Unterwasserroboters aus. In seinem Inneren werkelt ein BeagleBone-Rechner mit Linux.
  • Das Spiel zum Wochenende: Not the Robots
    In einem Geschicklichkeitsspiel von 2DArray muss ein Roboter die Möbel in mehreren Bürohäusern aufessen. Was extrem durchgeknallt klingt, fordert Köpfchen, taktisches Vorgehen und zwei geschickte Hände.
  • Open-Source-Roboter mixt Cocktails
    Der Bastler Yu Jiang Tham hat einen Roboter entwickelt, der Cocktails mixt. Da sowohl die Steuerung als auch die Konstruktionspläne offen liegen, kann jeder den „Bar Mixvah“ nachbauen. Die Gesamtkosten sollen nach Angaben des Erfinders bei ungefähr 180 Dollar liegen.

Kommentare
Your blog is important
depan depan, Freitag, 18. März 2016 12:12:28
Ein/Ausklappen

Your blog is important; the issue is something that not enough people are talking intelligently about. http://gamejudiagenpokerfacebookonline.com


Bewertung: 179 Punkte bei 9 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Welche Drucker sind Linux-mint kompatibel?
Johannes Nacke, 20.05.2016 07:32, 4 Antworten
Hallo Ihr Lieben, ich bitte um mitteilung welche Drucker Kompatibel sind mit Linux-Mint. LG Joh...
MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 3 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...