Bibliothekentest

Sencha Touch auf HTML5-Kurs

Sencha Touch auf HTML5-Kurs

Anika Kehrer
22.06.2010
Die Ext-JS-Macher entlassen im Unternehmensgespann mit zwei Partnerprojekten die neue HTML5-zentrierte Entwickler-Bibliothek für Android- und I-Phone-Apps Senta Touch unter der GPLv3 in die öffentliche Beta-Phase.

Sencha Touch ist eine Bibliothek zum Erstellen webbasierter Mobil-Apps. Mit HTML5, CSS und Javascript sollen Entwickler plattformübergreifende Anwendungen erstellen können, allerdings sind bislang nur Geräte mit Android und Apple (I-OS) als kompatibel genannt. Die Hersteller sind der Meinung, dass die meisten Handy-Apps heute, mindestens aber auf kurz oder lang als Web-Apps funktionieren, weil sie keinen Zugriff auf Geräte-Ressourcen wie Kamera oder Bluetooth brauchen. An Bord von Sencha Touch ist eine Grafikwidget-Library und Management für Touchevents und den Datenaustausch mit Ajax oder Jsonp.

Als besondere Leistungen ihrer Software Sencha Touch heben die Hersteller HTML 5 hervor, womit das App-Framework standardisierte Einbindung etwa von Geodaten, Audio und Video in Web-Apps für Mobilgeräte ermöglicht. Weiter betonen sie die leichte Veränderbarkeit von Themes mittels CSS3, eine Größen-Anpassung auf Knopfdruck für verschiedene Displays und jede Menge fertige UI-Elemente wie Items und Animationen.

Das Framework für mobile Web-Apps Sencha Touch arbeitet mit Simulatoren, um das Erscheinungsbild der Apps auf dem Zielgerät zu überprüfen - hier das I-Pad.

Die Software-Sammlung steht als 20 MByte große ZIP-Datei auf der Produktseite zum Download bereit. Die knappen Release-Notes, die auch bereits bekannte Android-Probleme aufzählen, sind in der ZIP-Datei versteckt. An weiterführender Dokumentation ist ein Einführungsworkshop und eine API-Dokumentation zu finden.

Hinter Sencha Touch, das vor einigen Tagen als öffentliche Beta-Release unter GPLv3 veröffentlicht wurde, steht das neue Unternehmen Sencha: ein Zusammenschluss der drei teilkommerziellen Projekte Ext JS (eine Javascript-Klassenbibliothek für interaktive Webanwendungen), JQtouch (ein Plugin für den Objekt-Grabber Jquery auf mobilen Geräten) sowie Raphael (eine Javascript-Bibliothek für das Handling von Vektorgrafiken im Web). Das ebenfalls erst vor wenigen Tagen (um-)gegründete Unternehmen mit Sitz in Palo Alto hat sich als Businessmodell für die duale Lizenzierung entschieden: Beitragende Entwickler verwenden die Software unter freier Lizenz, proprietär Interessierte können eine entsprechende Lizenz erwerben.

Ähnliche Artikel

  • Interessante Tool für HTML5-Entwickler
    "HMTL5 rocks" – das findet nicht nur Google, und so gibt es bereits eine erkleckliche Anzahl von Ressourcen, Frameworks und Werkzeugen rund um den brandneuen Web-Standard.
  • ExtJS wird 4.0

    Version 4.0 der dual-lizenzierten Javascript-Bibliothek ExtJS stellt laut den Entwicklern die bislang größte Überarbeitung und Modernisierung dar.
  • Mozilla Firefox 18 veröffentlicht

    Mozilla hat den Open-Source-Browser Firefox mit einigen Verbesserungen in Version 18 veröffentlicht. Auch die Android-Version wurde überarbeitet.

Kommentare

Aktuelle Fragen

eeepc 1005HA externer sound Ausgang geht nicht
Dieter Drewanz, 18.03.2015 15:00, 0 Antworten
Hallo LC, nach dem Update () funktioniert unter KDE der externe Soundausgang an der Klinkenbuc...
AceCad DigiMemo A 402
Dr. Ulrich Andree, 15.03.2015 17:38, 2 Antworten
Moin zusammen, ich habe mir den elektronischen Notizblock "AceCad DigiMemo A 402" zugelegt und m...
Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 6 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...