Wiki 2.0

Semantisches Mediawiki vorgestellt

Semantisches Mediawiki vorgestellt

Peter Kreußel
09.03.2009 Semantic Mediawiki, eine freie Erweiterung des bekannten Media-Wiki, macht Wiki-Seiten zu Datenquellen, aus denen Abfragen gezielt Daten extrahieren.

Wikisysteme haben in der unternehmensinternen Dokumentation längst einen festen Platz. Sie sind einfach zu bearbeiten und durch Hyperlinks strukturierbar. Bei konventionellen Wikis wie dem verbreiteten Mediawiki lassen sich die enthaltenen Daten allerdings nicht anhand von Kriterien auswählen oder rekombinieren. Abhilfe schafft die freie, von der Universität Karlsruhe initiierte Semantic-Mediawiki-Extension.

Mit ihr lassen sich über Tags ausgezeichnete Inhalte über Abfragen beispielsweise zu Tabellen zusammenstellen. Die Mediawiki-Erweiterung verfügt selbst wieder über Plugin-Schnittstelle. Als neue, besonders ausgefeilte Arten Wiki-Daten auszuwerten stellen die Entwickler Denny Vrandecic und Frank Dengler auf der Cebit eine auf Graphviz basierende Erweiterung vor, die aus semantisch getagten Wiki-Seiten Flussgraphen erzeugt.

Eine auf einer Diplomarbeit von Daniel Herzig basierende, noch unveröffenlichte Extension erschließt bei Anfragen mit mehreren Schlagwörtern aus den in das Wiki eingebetteten semantischen Tags Bedeutungsrelationen. Aus "Name Mitglied Institut" wird zum Beispiel eine Anfrage nach einem Personennamen, der zum Institutsnamen in der Relation "ist Mitglied" steht.

Ähnliche Artikel

  • MS-Office lernt Mediawiki

    Die in C# geschriebene Word-Erweiterung entstand in Zusammenarbeit von Microsoft, dem neuseeländischen Bildungsministerium und der Open Education Resource Foundation von der Neuseeländer Otago-Fachhochschule.
  • Fünf schlanke Wikis ohne Datenbank
    Für die Dokumentation eines kleinen Projekts oder zum Sammeln von Informationen muss nicht immer ein schwergewichtiges Wiki mit Datenbank dahinter her. Oft tut es auch eine kleinere Lösung, die zum Speichern des Inhalts einfache Textdateien nutzt.
  • Mediawiki & Wikipedia lokal installieren
    Man hat es sich irgendwo notiert – doch wo? Wenn man seine Notizen auf der Festplatte nicht mehr durchblickt, schafft ein Wiki Abhilfe. Im Browser lassen sich die Infos von überall im lokalen Netz abrufen, ergänzen und miteinander verlinken.
  • Wissensmanagement von der EU

    Das EU-geförderte Wissensmanagement-Projekt Kiwi hat sich nach zweieinhalb Jahren die erste Major-Release erabeitet.
  • Vier Notizverwaltungen für Linux im Vergleich
    Computer vergessen nichts – und eignen sich deshalb prima als Notizbuch und digitaler Zettelkasten.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Admin Probleme mit Q4os
Thomas Weiss, 30.03.2015 20:27, 6 Antworten
Hallo Leute, ich habe zwei Fragen zu Q4os. Die Installation auf meinem Dell Latitude D600 verl...
eeepc 1005HA externer sound Ausgang geht nicht
Dieter Drewanz, 18.03.2015 15:00, 1 Antworten
Hallo LC, nach dem Update () funktioniert unter KDE der externe Soundausgang an der Klinkenbuc...
AceCad DigiMemo A 402
Dr. Ulrich Andree, 15.03.2015 17:38, 2 Antworten
Moin zusammen, ich habe mir den elektronischen Notizblock "AceCad DigiMemo A 402" zugelegt und m...
Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 6 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...