Semantisches Mediawiki vorgestellt

Semantisches Mediawiki vorgestellt

Wiki 2.0

Peter Kreußel
09.03.2009 Semantic Mediawiki, eine freie Erweiterung des bekannten Media-Wiki, macht Wiki-Seiten zu Datenquellen, aus denen Abfragen gezielt Daten extrahieren.

Wikisysteme haben in der unternehmensinternen Dokumentation längst einen festen Platz. Sie sind einfach zu bearbeiten und durch Hyperlinks strukturierbar. Bei konventionellen Wikis wie dem verbreiteten Mediawiki lassen sich die enthaltenen Daten allerdings nicht anhand von Kriterien auswählen oder rekombinieren. Abhilfe schafft die freie, von der Universität Karlsruhe initiierte Semantic-Mediawiki-Extension.

Mit ihr lassen sich über Tags ausgezeichnete Inhalte über Abfragen beispielsweise zu Tabellen zusammenstellen. Die Mediawiki-Erweiterung verfügt selbst wieder über Plugin-Schnittstelle. Als neue, besonders ausgefeilte Arten Wiki-Daten auszuwerten stellen die Entwickler Denny Vrandecic und Frank Dengler auf der Cebit eine auf Graphviz basierende Erweiterung vor, die aus semantisch getagten Wiki-Seiten Flussgraphen erzeugt.

Eine auf einer Diplomarbeit von Daniel Herzig basierende, noch unveröffenlichte Extension erschließt bei Anfragen mit mehreren Schlagwörtern aus den in das Wiki eingebetteten semantischen Tags Bedeutungsrelationen. Aus "Name Mitglied Institut" wird zum Beispiel eine Anfrage nach einem Personennamen, der zum Institutsnamen in der Relation "ist Mitglied" steht.

Ähnliche Artikel

  • MS-Office lernt Mediawiki

    Die in C# geschriebene Word-Erweiterung entstand in Zusammenarbeit von Microsoft, dem neuseeländischen Bildungsministerium und der Open Education Resource Foundation von der Neuseeländer Otago-Fachhochschule.
  • Fünf schlanke Wikis ohne Datenbank
    Für die Dokumentation eines kleinen Projekts oder zum Sammeln von Informationen muss nicht immer ein schwergewichtiges Wiki mit Datenbank dahinter her. Oft tut es auch eine kleinere Lösung, die zum Speichern des Inhalts einfache Textdateien nutzt.
  • Mediawiki & Wikipedia lokal installieren
    Man hat es sich irgendwo notiert – doch wo? Wenn man seine Notizen auf der Festplatte nicht mehr durchblickt, schafft ein Wiki Abhilfe. Im Browser lassen sich die Infos von überall im lokalen Netz abrufen, ergänzen und miteinander verlinken.
  • Vier Notizverwaltungen für Linux im Vergleich
    Computer vergessen nichts – und eignen sich deshalb prima als Notizbuch und digitaler Zettelkasten.
  • Besser arbeiten mit OpenOffice
    Für alle Anwender des freien Office-Pakets präsentieren wir nützliche Tipps und Tricks. Diesmal geht es um die Arbeit mit Erweiterungen, und wir zeigen, wie Sie mit Writer Beiträge an ein Wiki senden.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Welche Drucker sind Linux-mint kompatibel?
Johannes Nacke, 20.05.2016 07:32, 4 Antworten
Hallo Ihr Lieben, ich bitte um mitteilung welche Drucker Kompatibel sind mit Linux-Mint. LG Joh...
MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 3 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...