Aufmacher News

Season of Usability eröffnet

Daniel Molkentin
22.11.2006

In Anlehnung an Googles "Summer of Code" hat ein Konsortium aus OpenUsability, FLOSS Usability, Aspiration und dem Open Society Institute die "Season of Usability" gestartet.Das Programm richtet sich an Studenten, die sich im Studium mit Usability befassen und soll sie näher an freie Software heranbringen.

Für jedes erfolgreich absolvierte Projekt erhalten die teilnehmenden Studenten 700 US-Dollar. Die Arbeitsbelastung schätzen die Initiatoren auf ca. 15 Stunden pro Woche. DenStudenten bietet sich eine breite Auswahl von unterschiedlichen Programmen: Egal ob das Notepad-Projekt BasKet, der Musik-Player GeeXBox, der Dokumentenbetrachter Okular, die Blog-Software Serendipity oder die VoIP-Software SIP Communicator - jedes Projekt hofft auf eine Kooperation mit Berater in Sachen Usability.

Die Projekte sollen von Januar bis April andauern. In dieser Zeit werden die Studenten eng mit den Mitgliedern des Projektes zusammenarbeiten und unter Zuhilfenahme gänginger Usability-Praktiken zur Verbesserung des Projektes beitragen. Weitere Details zum Programm haben die Macher auf der Projektseite zusammengestellt.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

sharklinux
Gerd-Peter Behrendt, 18.01.2018 23:58, 0 Antworten
Hallo zusammen, ich habe sharklinux von der DVD Installiert. 2x, jedesmal nach dem Reboot ist di...
Anfänger sucht Ratschläge
Alucard Nosferatu, 18.01.2018 21:56, 3 Antworten
Guten Tag, meine Wenigkeit würde gerne auf einer meiner Festplatten von meinen Feldrechnern e...
Suchprogramm
Heiko Taeuber, 17.01.2018 21:12, 1 Antworten
Hallo liebe Community, keine Ahnung ob dieses Thema hier schon einmal gepostet wurde. Ich hab...
Linux Mint als Zweitsystem
Wolfgang Robert Luhn, 13.01.2018 19:28, 4 Antworten
Wer kann mir helfen??? Habe einen neuen Laptop mit vorinstaliertem Windows 10 gekauft. Möchte g...
externe soundkarte Kaufempfehlung
lara grafstr , 13.01.2018 10:20, 4 Antworten
Hallo Ich bin auf Suche nach einer externen soundkarte.. Max 150 Euro Die Wiedergabe is...