Alternativen verboten

Schulgemeinde Jegenstorf schließt Linux aus

Schulgemeinde Jegenstorf schließt Linux aus

Marcel Hilzinger
11.09.2009 Eine öffentliche Ausschreibung der schweizer Gemeinde Jegenstorf für die Neubeschaffung ihrer Schul-IT schließt Open-Source- sowie Apple-Lösungen explizit aus.

Verantwortlich für die einseitig auf Microsoft fixierte Ausschreibung ist die Bildungskonferenz der rund 4500 Einwohner zählenden Berner Gemeinde Jegenstorf beziehungsweise die zur Beratung herangezogene Firma SYTEQ GmbH, die der parlamentarischen Gruppe für digitale Nachhaltigkeit bereits des öfteren negativ aufgefallen ist, weil Sie homogene Windows-Landschaften empfiehlt. So findet sich den auch in der aktuellen Ausschreibung folgende Passage:

"Es wurde von der ausschreibenden Stelle nach eingehender Prüfung der möglichen Varianten festgelegt, dass in den Schulen Jegenstorf in Zukunft weiterhin mit der einheitlichen Plattform Microsoft Windows gearbeitet wird. Das Pflichtenheft wurde deshalb für die Windows- Plattform erstellt. Angebote aus der Apple Macintosh- und OpenSource-Umgebung sind nicht zugelassen."

Details zur Ausschreibung hat Anika Kehrer von Linux-Magazin Online ermittelt.

Ähnliche Artikel

Kommentare
für Ausschreibungen gibt es Regeln
GoaSkin , Sonntag, 13. September 2009 04:48:28
Ein/Ausklappen

Der Zweck einer Ausschreibung ist es, einen Leistungskatalog zu verfassen und zu veröffentlichen. Jedes Unternehmen, das in der Lage ist, die geforderte Leistung umzusetzen kann sich darauf bewerben. Die ausscheibende Institution entscheidet letzendlich wer den Auftrag bekommt.

Ausschreibungen sind zu dem gerade dazu da, um nach festgelegten Kriterien einen geeigneten Kandidaten zu finden, der die Leistung dann erbringt und nicht nach der Willkür eines Politikers einen Leistungserbringer zu beschäftigen. Durch die Verpflichtung, anstehende Dienstleistungen auszuschreiben, soll insbesondere Vetternwirtschaft vermieden werden und es Politikern unmöglich gemacht werden, die Aufträge direkt an die Firmen von Bekannten, Verwandten oder Parteifreunde zu vergeben. Zwar passiert es dennoch, daß die Ausschreibung exakt ein Bewerber gewinnt, den man von vorne herein gerne für ein Projekt beschäftigen möchte, aber so bequem wie eine Direktvergabe ist das absolut nicht. Es ist aufwendig, kann schief gehen und heftig kritisiert werden, wenn diese Masche andere durchschauen.

In einer Ausschreibung kann man nicht reinschreiben, daß für einem nur eine bestimmte Firma in Frage kommt. Man darf auch keine Bewerber kategorisch ausschließen, so lange sie die Anforderungen des Projektes erfüllen können. Und man darf in eine Ausschreibung auch nicht fordern, daß der Chef der Projektfirma ein bestimmtes Auto zu fahren hat.
In Deutschland wäre eine solche Ausschreibung in vielerlei Hinsicht rechtswidrig. Ob das in der Schweiz rechtens ist, kann ich nicht beurteilen.



Bewertung: 107 Punkte bei 12 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Na und?
Chewie (unangemeldet), Freitag, 11. September 2009 15:49:39
Ein/Ausklappen

Und warum ist das nun eine Meldung wert?

Wenn ich Windows will, kaufe ich Windows, wenn ich Linux will kaufe ich Linux, und wenn ich überteuerten Plastikschrott will, kaufe ich eben im Apple Store... Warum soll ich in einer Ausschreibung Produkte zulassen, die ich nicht einsetzen möchte. Wäre ja irgendwie schwachsinnig.


Bewertung: 110 Punkte bei 24 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Es geht nicht um eine Firma -- es geht um Schulen
max. (unangemeldet), Freitag, 11. September 2009 18:42:41
Ein/Ausklappen

Es geht hier nicht um irgendeine Firma und die Situation gilt genauso auch für Deutschland. Es geht hier darum, dass eine Schule, also eine Institution, die ihr Geld von den Steuerzahlern erhält, nicht bereit ist, Alternativen zur Ausschreibung zuzulassen. Das ist das Problem.




Bewertung: 245 Punkte bei 18 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Na und?
JDoe (unangemeldet), Freitag, 11. September 2009 13:51:15
Ein/Ausklappen

Ganz ehrlich: Wen juckt's?

Wenn da eine handvoll Schweizer gerne homogenes Windows will, dann sollen sie das machen. Auch damit wird man arbeiten können - zigtausende Unternehmen zeigen das jeden Tag auf's neue. Und irgendwann werden sie sich vielleicht wundern, warum man für jeden Pups ne neue Rechnung ins Haus bekommt und einen Serverpark finanzieren muss, der bei anderen, die von Art und Umfang her ähnliches tun, viel kleiner ausfällt. Man muss ja niemanden zu seinem Glück zwingen und wenn man sich von den Beratern die Scheuklappen aufziehen lässt in dem Glauben eine optimale Lösung zu bekommen, dann ist durch die Glaubensfreiheit gedeckt ;)

So what?


Bewertung: 129 Punkte bei 15 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
ROTFL...
Daniel Kottmair, Freitag, 11. September 2009 12:19:58
Ein/Ausklappen

Hahaha, "eingehende Prüfung" my ass! ;-D DAS würd ich gerne mal wissen, wie diese "eingehende Prüfung" genau ausgesehen hat!... MS "Get the facts" Powerpoint-Folien lesen?

Kennt ihr das auch? Dass einem als Anwender alternativer Systeme von MS-Dienstleistern richtiggehend Hass entgegenschwappt, weil sie sich da halt null auskennen, aber auch völlig unfähig sind, das auch ehrlich zuzugeben? Klar, das bedroht ja ihren Status, die Allround-Computerexperten zu sein, die ALLES hinkriegen, was der Kunde wünscht! ;-)

Statt dass man sich mal weiterbildet oder sich wenigstens jemanden sucht der sich da auskennt, mit dem man zusammenarbeiten kann, falls ein Kunde mal Opensource-Lösungen nachfragt!... Äußerst unprofessionell!


Bewertung: 203 Punkte bei 15 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
jedem das seine
ich (unangemeldet), Freitag, 11. September 2009 10:42:26
Ein/Ausklappen

Wie man es nicht hinnehmen kann, das man sich gegen opensource entscheidet - und jeder kennt das für und wieder - von beiden varianten...

also einfach mal stehen lassen das ganze und weiter machen...


Bewertung: 135 Punkte bei 14 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Aber Apple Bilder auf der Webseite
guenter (unangemeldet), Freitag, 11. September 2009 09:30:00
Ein/Ausklappen

Die Firma ist ja ziemlich einseitig, aber auf der Webseite haben Sie trotzdem Bilder mit den guten alten iMacs drauf. Einfach unter "interessiert?" nachguggen.


Bewertung: 171 Punkte bei 12 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Soo und nun die Begründung?
meo (unangemeldet), Freitag, 11. September 2009 09:11:01
Ein/Ausklappen

Mich würde einmal Interessieren, was für eine Prüfung stattgefunden hat (Gedankenpunkt: Zählen mit einem Finger?)!

Würde jemand mit technischem Hintergrundwissen aus der Opensourcegemeinde oder dem Applelager dem Schulamt beisitzen würde dieser zumindest doch einmal eine Begründung wollen.

Auch die Prüfungsvariablen sollten bekannt gegeben werden!


Aufforderung an die Gemeinschaft sowie der FSF als Organisation: Warum schreiben wir nicht einmal das Schulamt eine zweite Meinung einzuholen?!

Fazit: Es kann doch nicht angehen, dass eine Firma einer Schulengemeinschaft sämtliche Zusammenarbeit mit der Opensourcegemeinde sowie dem Applelager ohne eine AUFGESCHLÜSSELTE Begründung unterbinden möchte.


Bewertung: 237 Punkte bei 19 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Ich sags mal mit Gandhi
Sturmflut (unangemeldet), Freitag, 11. September 2009 09:05:22
Ein/Ausklappen

"Zuerst ignorieren sie dich
Dann lachen sie über dich
Dann bekämpfen sie dich

Und dann gewinnst du."

Demnach sind wir schon beim "bekämpfen".


Bewertung: 302 Punkte bei 31 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...