Systemd macht Tempo

Schneller Booten dank Parallelisierung

Schneller Booten dank Parallelisierung

Mathias Huber
11.06.2010 Lennart Poettering von Red Hats Desktop-Team hat auf dem Linuxtag seinen runderneuerten Linux-Systemstart mit Systemd vorgestellt. Zum Abschluss führte er auf seinem Laptop vor, wie schnell die Software tatsächlich ist.

Unter dem Namen Systemd entwickelt er einen Init-Ersatz, der auch als Session-Manager dient. Er soll mit Sys-V- und LSB-Init-Skripten funktionieren und stark auf Parallelisierung setzen, um den Systemstart zu beschleunigen.

Poettering legt in Systemd besonderen Wert auf Parallelisierung. In seinem Vortrag zeigte er anhand von Diagrammen, wie Sys-V-Init die Dienste Syslog, D-Bus, Avahi und Bluetooth hintereinander startet. Suse und Ubuntu können mit Upstart bereits Avahi und Bluetooth parallel starten. Systemd dagegen soll alle diese Dienste so gut wie gleichzeitig starten, obwohl beispielsweise D-Bus von Syslog abhängig ist.

Lennart Poettering von Red Hat stellte Systemd auf dem Linuxtag 2010 vor.

Damit das gelingt kommt Socket-based Activation zum Einsatz, die von Apples Launchd inspiriert ist: D-Bus wartet eigentlich nur, bis Syslog einen Socket zur Verfügung stellt. Solche Sockets lässt sich aber auch schon frühzeitig mit Systemd anlegen, womit sich bereits sämtliche Daemons starten lassen. Die Dateideskriptoren aller benötigten Sockets bleiben geöffnet, und Schreibvorgänge auf diese werden vorerst gepuffert. So können die Dienste beispielsweise schon Logging-Meldungen absetzen, bevor Syslog läuft. Auf diese Weise lässt sich laut Poettering der Systemstart wesentlich beschleunigen, ein Patch von 10 Zeilen am Syslog-Quellcode reichte zur Umsetzung. Selbst bei einem Syslog-Neustart blieben außerdem dank der Socket-Puffer die Logging-Informationen erhalten.

Auch bei den Dateisystemen soll Parallelisierung Einzug halten, wozu Autofs dient. Noch während beispielsweise Fsck eine Partition prüft, soll es bereits möglich sein, auf einen Autofs-Mountpoint zu schreiben. Dank Pufferung geht nichts verloren, analog zu den Sockets.

Bei seinen Bemühungen macht der Red-Hat-Entwickler zudem "Shell ist böse" zu seinem Motto. Er möchte sich von Systemskripten verabschieden, die ständig "aus trivialen Gründen Sed- und Awk-Prozesse aufrufen". Wie viele solcher Prozesse ein System starte lasse sich an den verbrauchten Prozess-IDs ablesen: Nach dem Start habe Linux rund 2000 verbraucht, Mac OS X dagegen nur wenige Hundert. Poettering und seine Mitarbeiter haben daher den Großteil solcher Shellskripte abgeschafft und deren Funktion teilweise in die Daemons und Systemd selbst verlegt. Für Debugging-Zwecke bietet Systemd zudem einen interaktiven Startup-Modus an und bietet eingebautes Tracing.

Systemd lässt sich aus dem Git-Repository des Projekts bauen, daneben ist es vor kurzem in den Fedora-Zweig Rawhide eingegangen. Es lässt sich einfach als Init-Ersatz anwenden, indem man dem Kernel "init=/bin/systemd" zum Starten mitgibt. Um von den interessanten Features von Systemd zu profitieren, ist allerdings die Installation weiterer Pakete notwendig. Lennart Poettering zeigte zum Abschluss des Vortrags mit seinem Notebook, wie sich Linux mit dem neuen Init-System in unter 5 Sekunden booten lässt. Dafür erntete er den freudigen Applaus der Linuxtag-Besucher.

Ähnliche Artikel

  • Neues von Systemd

    Auf der australischen Konferenz Linux.conf.au hat der Red-Hat-Entwickler Lennart Poettering weitere nützliche Features seiner alternativen Init-Software Systemd vorgestellt.
  • Linuxtag 2010: Init-Ersatz Systemd präsentiert sich der Welt
    Am Freitag, 11. Juni 2010, hält der Red-Hat -Entwickler Lennart Poettering den ersten öffentlichen Vortrag über Systemd, eine Software, die er als Init-Ersatz und Session-Manager für Linux vorschlägt.
  • Systemstart mit Systemd
    Einschalten, loslegen: Mit Systemd versucht eine Gruppe Entwickler die Revolution im Boot-Prozess. Ob der Turbo aber wirklich zündet, steht noch in den Sternen.
  • Fortschritte beim alternativen Init-System Systemd

    Der Red-Hat-Entwickler Lennart Poettering hat von Fortschritten beim Ausbau seines alternativen Init-Systems Systemd berichtet. Die Software zum schnellen Booten soll Teil von Fedora 14 werden.
  • Systemd 209 freigegeben
    Die neue Version des Init-Systems bringt viele kleine Änderungen mit. So ist Systemd jetzt auf KDbus vorbereitet und übernimmt die Konfiguration von Netzwerkschnittstellen mit dem neuen Dienst Networkd.

Kommentare
Welche Bedingungen beim Notebook ?
maxiq (unangemeldet), Montag, 14. Juni 2010 10:16:11
Ein/Ausklappen

Bootzeit unter 5 Sekunden hört sich zwar super an, aber das sagt leider noch gar nichts aus.
Was für ein Notebook hat er denn ? Wie ist sein Linux konfiguriert (nur auf schnelles Booten ausgerichtet oder auch zum täglichen Arbeiten geeignet ?).
Auch Moblin hat ja z.B. solche Bootzeiten in Aussicht gestellt, aber geht von SSD Platten aus, wo die Bootzeiten ohnehin automatisch viel schneller werden. Auch ich habe bei Moblin die Erfahrung gemacht, dass mich die Bootzeit auf USB-Stick begeisterte, dann aber auf Festplatte deutlich langsamer war (langsamer als mein "normales" ArchLinux-System auf derselben Netbook-Platte).

Da Systemd ausserdem recht neu ist, muss man die finale Version abwarten.
Prinzipiell finde ich es aber gut, dass neue Ideen umgesetzt werden, und werde es weiter beobachten.

Viele Grüsse.


Bewertung: 97 Punkte bei 6 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Wann in Ubuntu???
Dominik (unangemeldet), Freitag, 11. Juni 2010 19:14:03
Ein/Ausklappen

Servus,

weiß vielleicht jemand, wann und ob systemd in Ubuntu integriert wird???

danke


Bewertung: 105 Punkte bei 9 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Wann in Ubuntu???
sebastian1121 (unangemeldet), Samstag, 12. Juni 2010 13:08:12
Ein/Ausklappen

Also ich weiß ja nicht was sich der Entwickler alles vorgenommen hat, aber ich glaube er hat erst vor kurzem begonnen. Ich fürchte da wird noch einiges an Features offen sein, von Testphasen mal ganz abgesehen. Ist ja ein sehr kritisches Stück Software, das darf nicht an irgend einer Stelle einfach versagen. Ich würde aber wetten, dass es erst bei Fedora an den Start geht, Ubuntu dann erst eine oder zwei Versionen später mitzieht -- wenn es sich denn wirklich lohnt. Man darf auch nicht vergessen, dass Canonical sehr viel Zeit in den Bootprozess gesteckt hat und oft schon vielleicht auch falscher Stolz ein Umschwenken auf die bessere Technologie verhindert hat.

Wie sieht das eigentlich mit Ubuntu Light aus? Die versprechen ja ähnliche Ergebnisse von den Bootzeiten. Dürfte echt interessant werden. Ich liebe die Linuxwelt :)


Bewertung: 82 Punkte bei 8 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

PCLinuxOS Version 2014.08 "FullMonty" Umstellung auf deutsch
Karl-Heinz Welz, 19.12.2014 09:55, 3 Antworten
Hallo, liebe Community, ich bin 63 Jahre alt und möchte jetzt nach Jahrzehnten Windows zu Linux...
ICEauthority
Thomas Mann, 17.12.2014 14:49, 2 Antworten
Fehlermeldung beim Start von Linux Mint: Could not update ICEauthority file / home/user/.ICEauth...
Linux einrichten
Sigrid Bölke, 10.12.2014 10:46, 5 Antworten
Hallo, liebe Community, bin hier ganz neu,also entschuldigt,wenn ich hier falsch bin. Mein Prob...
Externe USB-Festplatte mit Ext4 formatiert, USB-Stick wird nicht mehr eingebunden
Wimpy *, 02.12.2014 16:31, 0 Antworten
Hallo, ich habe die externe USB-FP, die nur für Daten-Backup benutzt wird, mit dem YaST-Partition...
Steuern mit Linux
Siegfried Markner, 01.12.2014 11:56, 2 Antworten
Welches Linux eignet sich am besten für Steuerungen.