Platz schaffen

SAN P4000 von HP

SAN P4000 von HP

Anika Kehrer
24.11.2010
Hewlett Packard hat seine Produktreihe Storageworks P4000 mit den neuen Bladesystem P4800 um ein Blade-SAN erweitert.

Die Storage-Lösung Storageworks P4800 Bladesystem SAN ist laut Hersteller ab sofort weltweit erhältlich und beginnt bei rund 230.000 Euro. Im Lieferumfang sind für diesen Preis vier redundante Storage-Blades für das C-Class-Gehäuse der HP-Bladesysteme vorhanden, 140 SAS-Festplattenlaufwerke mit 450 GByte und 15.000 U/min, 24 GByte RAM, redundante Hot-Swap-fähige Netzteile und Lüfter, 2048 MByte batteriegepufferter Cache sowie acht 1-Gbit-NICs. Als kompatible Betriebssysteme gibt der Hersteller an: Apple OS X, Citrix XenServer, HP-UX, IBM AIX, Microsoft Windows 2003 und 2008, Novell NetWare, Oracle Enterprise Linux, Red Hat Linux, Sun Solaris, Suse Linux und VMware.

Das P4800 Bladesystem SAN sei das branchenweit erste auf Unternehmensebene skalierbare SAN, jubelt HP.

Mit dem SAN-Blades P4800 bekommen Administratoren zwei vorinstallierte Werkzeuge für das Management ihrer IT-Landschaft aus Servern, Netzwerk und SAN an die Hand, wirbt der Hersteller: Mit der Central Management Console (CMC) verwaltet er das SAN, indem er beispielsweise Logical Unit Numbers (LUN), Snapshots oder Replikationen erstellt. Über die CMC lassen sich auch komplexe Failover-Lösungen definieren und steuern sowie entfernt installierte P4000-Systeme zentral verwalten. Als zweites will der Onboard Adminstrator (OA) als Sammelstelle für Daten über den Stromverbrauch oder die Temperatur dienen sowie als Verwaltung der Hardwarekomponenten des Bladesystems. Auch Firmware-Updates geschehen hier. Beide Programme sind Teil des vorinstalliertem HP IQ 9.0. Die optionale Verwaltungssoftware Insight Control bindet darüber hinaus Microsofts System Center und das VMware vCenter an.

Ähnliche Artikel

Kommentare
Werbung?
Marcus (unangemeldet), Mittwoch, 24. November 2010 14:20:01
Ein/Ausklappen

K.A. warum Ihr sowas hier bringt. Erstens hoert sich das extrem stark nach einem Auszug aus dem Original Werbetext von HP an und zweitens glaube ich kaum das wir hier in der Leserschaft viele haben die 230.000 EUR fuer ein SAN ausgeben wollen.


Bewertung: 211 Punkte bei 29 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...