Rox-Filer 2.9

Franz Pfluegl, Fotolia.de
Franz Pfluegl, Fotolia.de

Update für Dateimanager

Kristian Kißling
11.05.2009 Der schlanke Dateimanager Rox-Filer bringt in der neuen Version Inotify-Support mit und lässt Backslashes beim Umbenennen von vielen Dateien zu.

Den schlanken und spartanischen Dateimanager Rox-Filer für den Rox-Desktop gibt es in einer neuen Version 2.9. Die bringt nicht nur ein paar Updates der Übersetzungen mit, sondern unterstützt auch Inotify und baut Referenzen auf umbenannte Dateien ein.

Bei Inotify handelt es sich nicht um ein neues Spielzeug von Apple, sondern ein Kernel-Feature, wobei sich das "i" von Inode ableitet. Dank der Erweiterung können Dateisysteme aktiv Veränderungen weitermelden. Über einen Device Node beobachtet Inotify dabei Dateien und Verzeichnisse und melden Modifikationen. Das Feature gibt auch Laut, wenn ein Verzeichnis nicht mehr gemountet ist.

In dem Dateimanager lassen sich zudem ganze Bündel von Dateien auf einen Schlag umbenennen (Bulk Renaming). Ein neues Feature in Rox-Filer sorgt nun dafür, dass Backslashes in den Namen der umbenannten Dateien funktionieren bzw. ersetzt werden. Damit die Backslashes bleiben, müssen Anwender sie doppelt aufführen, andernfalls verwandelt Rox-Filer sie in Sonderzeichen.

Rox-Filer läuft auch unter anderen Distributionen und lässt sich dort als Paket installieren - zum Teil über externe Paketquellen. Wo man diese jeweils findet, listet die Webseite detailliert auf.

Ähnliche Artikel

  • Jo´s alternativer Desktop: ROX
    Ein Window Manager ist Ihnen zu wenig und KDE oder GNOME zu viel? Machen Sie aus Ihrem Fenster-Verwalter einfach ein Environment!
  • Jo´s alternativer Desktop: ROX (2)
    Ihren ROX-Desktop konnten Sie bereits im letzten Heft aufsetzen – in dieser Ausgabe kommen die "Plugins" für diesen Desktop-Browser zum Zug.
  • Schlanker Datei-Jongleur
    Komfortables Dateimanagement jenseits von Nautilus und Konqueror ist kein Ding der Unmöglichkeit. Das Programm Pcmanfm lockt mit schlanker Architektur und neuen Möglichkeiten.
  • Die lieben Kleinen
    Abseits vom Mainstream buhlen zunehmend kleine Distributionen um die Gunst der Nutzer: Sie geben sich mit dem wenigen Platz auf einer CD oder einem USB-Stick zufrieden und bescheren altersschwachen Rechnern einen zweiten Frühling.
  • Grafische Arbeitsumgebung jenseits von KDE und Gnome
    Es muss nicht immer KDE oder Gnome sein: Mit Xfce steht den Liebhabern der grafischen Arbeitsumgebungen eine vielversprechende Desktop-Umgebung zur Verfügung, die nicht nur schlank und schnell ist, sondern auch über zahlreiche Tools verfügt. Dieser Artikel nimmt den Neuling unter den Desktop Environments genauer unter die Lupe.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 3 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...
Ubuntu 16 LTE installiert, neustart friert ein
Matthias Nagel, 10.09.2016 01:16, 3 Antworten
hallo und guten Abend, hab mich heute mal darangewagt, Ubuntu 16 LTE parallel zu installieren....