Rhythmbox 3.0 erschienen

Rhythmbox 3.0 erschienen

Mehr Rhythmus

Tim Schürmann
05.09.2013 Die neue Version der Musikverwaltung Rhythmbox bringt einige neue Funktionen mit. Neben einer leicht überarbeiteten Benutzeroberfläche unterstützt sie jetzt auch Composer-Tags.

Eine Fortschrittsanzeige unterhalb der Trackliste verrät unter anderem den Stand eines Imports. Darüber hinaus haben die Entwickler neben der deutschen auch noch viele weitere Übersetzungen aktualisiert und korrigiert. Darüber hinaus haben die Entwickler zahlreiche Fehler behoben. Auch unter der Haube hat sich einiges verändert: Rythmbox 3.0 setzt auf GTK+3 und das GStreamer-Framework 1.0, die Plugins verwenden Python 3. Die Playlist-Einstellungen landen in der Datei playlists.xml.

Eine Liste mit allen Änderungen liefert die Ankündigung auf der Mailingliste. Rhythmbox 3.0 trägt den Codenamen „I Eat Tapes“ und ist auch Bestandteil des kommenden Gnome 3.10.

Ähnliche Artikel

  • Amarok, Juk, Rhythmbox und Beep Media Player
    Bei Audio-Abspielprogrammen fällt die Wahl schwer. Meist ähnliche Oberflächen verbergen sehr unterschiedliche Qualitäten. Wir stellen die wichtigsten Player vor: Rhythmbox für Gnome, die KDE-Vertreter Amarok und Juk sowie Beep, den Nachfolger des Klassikers XMMS.
  • Banshee 1.5.0 bringt Neues
    Mit Version 1.5.0 legt das Banshee-Projekt einen Boxenstopp vor der nächsten großen Version 1.6 ein. Die Software importiert in der neuen Ausgabe automatisch die Rhythmbox-Kollektionen samt Metadaten, fördert die Creative Commons und nimmt der Musiksammlung des Anwenders den Puls.
  • Mono-Jukebox für den GNOME-Desktop
    Die Banshees der irischen Mythologie kündigten durch ihren Klagegesang den nahen Tod eines Familienangehörigen an. Der unter Linux laufende Namensvetter erzeugt ebenfalls Töne – erfreulicherweise aber mit anderem Ziel – und hilft beim Origanisieren der heimischen Musiksammlung.
  • iTunes-Alternativen für Linux
    Mit iTunes bietet Apple zwar ein komfortables Werkzeug zum Verwalten der Musiksammlung für iPod, iPhone und iPad an – aber nur für Mac OS X und Windows. Gut, dass es für Linux freie Alternativen gibt.
  • Tomahawk 0.8.0 erschienen
    Nach einem Jahr gibt es wieder eine neue Version des Musik-Players Tomahawk. Die bringt nicht nur eine generalüberholte Benutzeroberfläche mit, sondern bietet auch viele neue Social-Media-Funktionen.

Kommentare

Aktuelle Fragen

WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 0 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....
Ich habe eine awk Aufgabe und bekomme es nicht so Recht hin
Dennis Hamacher, 10.03.2017 18:27, 1 Antworten
Ich hoffe Ihr könnt mir dabei helfen oder mir zeigen wie der Befehl richtig geschrieben wird. Ich...
Unter Linux Open Suse Leap 42.1 einen Windows Boot/ ISO USB Stick erstellen...
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:26, 1 Antworten
Hallo, weiß jemand wie ich oben genanntes Vorhaben in die Tat umsetzen kann ? Wäre echt dankba...
Druckertreiber installieren OpenSuse42.1
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:22, 1 Antworten
hallo, kann mir BITTE jemand helfen ich verzweifel so langsam. Habe einen Super Toner von Canon...