Standard-Netbookplattform mit ARM und Linux

Referenzdesign für Linux-Netbooks mit ARM von Freescale

Referenzdesign für Linux-Netbooks mit ARM von Freescale

Daniel Kottmair
25.02.2009 Wann kommen endlich die stromsparenden und günstigen ARM-Netbooks? Freescale wagt einen Vorstoß zur Standardisierung, jedoch nur mit dem hauseigenen iMX515-Chip.

Auf dem hauseigenen FTF (Freescale Technology Forum) in Orlando will Freescale Ende Juni ein eigenes Referenzdesign für ARM-basierte Netbooks vorstellen, als Betriebssystem soll Linux zum Einsatz kommen. Der Veranstaltungskalender bietet einige Vorträge zum Thema Netbook-Design, beispielsweise wie man sie kostengünstig oder besonders dünn und leicht herstellt. Freescale entwickelt bekanntlich gerade zusammen mit Pegatron an einem Netbook auf Basis ihres ARM Cortex A8-basierten SoC i.MX515. Der i.MX515 bietet neben dem ARM-Kern auch zahlreiche nützliche Features wie OpenGL ES 2.0, einen Neon SIMD-Medienbeschleuniger und Fließkomma-Vektor-Koprozessor, zwei digitale Displayanschlüsse, 720p HD-Videoausgang und ein DDR2-Speicherinterface.

Doch Freescale ist nicht alleine: Auch Qualcomm würde ihren Dualcore-Snapdragon-ARM, ebenfalls ein sehr vielseitiges SoC, gerne als Referenzchip für ARM-Netbooks sehen. Marvell, der Käufer von Intels Xscale-ARM-Sparte, trommelt diesbezüglich für ihren Kirkwood-SoC (der auch im SheevaPlug zum Einsatz kommt), nVidia für ihren Tegra.

Auf die Frage, wann denn nun die supergünstigen und super-stromsparenden ARM-basierten Linux-Netbooks erhältlich sein werden herrscht allerdings noch Unklarheit. Auf Nachfrage konnte uns noch keine Firma einen konkreten Termin nennen, aber Freescale hat immerhin schon Prototypen des Pegatron-Netbooks auf der CES im Januar präsentiert. Eine Verfügbarkeit gegen Ende des Jahres ist wahrscheinlich, die Softwareunterstützung ist hingegen schon lange fertig. So bietet nicht nur Ubuntu eine ARM-Version sondern auch Xandros und MontaVista.

Ähnliche Artikel

  • Freescale stellt Referenzdesign für Internet Tablets vor
    Freescale trommelt für die CES: Mit einem genauso smarten aber größeren Display als bei Smartphones und einem Preis unter 200 US-Dollar will das Unternehmen mit einem Internet Tablet die "Generation Internet" der 12 bis 25-Jährigen ansprechen.
  • Das i.MX515 mit Linux und ARM-Prozessor Cortex-A8
    Freescale Semiconductor hat an der CES erste Samples eines ARM-basierten Netbooks veröffentlicht. Produziert wurden die Netbooks von Pegatron, als Betriebssystem kommt Ubuntu zum Einsatz.
  • Erstes ARM-Netbook kommt mit Ubuntu
    Er sagte, und Shuo die "Weisheit der" Laptop zur Verfügung haben im 1. Quartal im nächsten Jahr mit Linux-Betriebssystem, die Möglichkeit haben, fahren hinunter Preis auf 200 Dollar [...].
  • Günstiges linux-taugliches ARM-Netbook
    Bei Real gibt es zur Zeit ein 7"-ARM-Netbook namens Jay-Book 9901 mit 300 MHz VIA 8505 ARM-Prozessor, 128MB RAM, MMC/SD-Cardreader, 2GB Flash-Speicher, WLAN, LAN und 3xUSB 2.0 für gerade einmal 100 Euro.
  • Löwenmaul
    Der unerwartete Verkaufsschlager Netbooks brachte Microsoft in arge Bedrängnis und Linux in die Schlagzeilen. Mit einem reanimierten Windows XP und viel Marketing riss Redmond den neuen Markt dann doch noch an sich. Jetzt steht mit ARM-basierten Netbooks eine neue Runde des Duells an – und diesmal eine, die Microsoft nicht gewinnen kann.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Fernwartung oder wartung im haus
heide marie voigt, 29.06.2015 10:37, 2 Antworten
gerne hätte ich jemanden in Bremen nord, der mir weiter hilft - angebote bitte mit preis HMVoigt
Druckeranschluss DCP-195C
heide marie voigt, 29.06.2015 10:35, 1 Antworten
installiert ist linux ubuntu 15.04 offenbar auch der treiber für den Drucker DCP-195C. Die Konta...
keine arbeitsleiste beim einloggen
heide marie voigt, 27.06.2015 13:31, 0 Antworten
seit der neu-installierung von linux ubuntu 15.04 erscheint die arbeitsleiste rechts oben erst na...
raid platte an linux mint 17.1
andreas schug, 23.06.2015 19:44, 1 Antworten
folgende thematik NAS Iomega Storage Center wird auf einmal nicht mehr im netzwerk erkannt .....
SUSE 13.2 - Probleme mit kmail
kris kelvin, 03.06.2015 13:26, 2 Antworten
Hallo, nach dem Umstieg auf 13.1 hatte ich das Problem, daß kmail extrem langsam reagierte. Nun...