Bessere Infrastrukur

Red Hats Virtualisierung in Version 2.2

Red Hats Virtualisierung in Version 2.2

Anika Kehrer
24.06.2010
Die stabile Version 2.2 der Virtualisierung Red Hat Enterprise Virtualization unterstützt jetzt auch Virtual Desktop Infrastructure.

Red Hat Enterprise Virtualization (RHEV) 2.2 kann virtuelle Maschinen sowohl unter Windows als auch unter Linux hosten und verwalten. Neu eingeführt wird die Desktop-Virtualisierung, die eine so genannte Virtual Desktop Infrastructure (VDI) ermöglicht.

Dazu verhelfen soll der webbasierte Connection Broker, über den Endnutzer auf ihre virtuellen Desktops zugreifen. Jetzt setzt Red Hat auch im offiziellen Produktivbetrieb auf seine im Dezember 2009 quelloffen gemachte Remote-Rendering-Technologie SPICE (Simple Protocol for Independent Computing Environments): Erstmals in RHEL 5.5 eingeführt, soll sie etwa mehrere Monitore, HD-Videoqualität und bidirektionales Audio und Video für Video-Konferenzen ermöglichen. Weiter soll ein neues V2V-Tool automatisch virtuelle Maschinen unter VMware oder Xen für den Einsatz unter Red Hat Enterprise Virtualization konvertieren. Zur Vereinfachung der Verlagerung von Images virtueller Maschinen zwischen verschiedenen Umgebungen kann RHEV auch Images importieren oder exportieren.

Red Hats Desktop-Virtualisierung unterstützt neben Red Hat Enterprise Linux Desktop auch Windows XP und Windows 7. Version 2.2 kann Gast-Systeme mit bis zu 16 virtuellen CPUs und 256 Gigabyte Speicher pro virtueller Maschine unterstützen. Mehr Infos gibt es auf der Produktseite.

Update: Die Redaktion hat noch Kenntnis über die Preise erlangt. Sie liegen bei den Servern pro Sockel bei 500 US-Dollar mit Standard-Support und 750 US-Dollar mit Premium-Support, jeweils für ein Jahr. Enthalten sind ein RHEV-Manager und -Hypervisor. Das Red-Hat-Linux RHEL ist jedoch ein separates Produkt. Dazu kommt gegebenenfalls RHEV für die Desktops. Das kostet für je 25 Rechner und Jahr rund 400 US-Dollar mit Standard-Support und rund 600 US-Dollar mit Premium-Support. In Kooperation mit Red Hat gibt es einen ROI-Rechner. Allerdings muss man sich zur Erstellung der ROI-Simulation mit einer validen E-Mail-Adresse bei Alinean registrieren, einer Firma für B2B-Online-Marketingtools, die den Rechner umgesetzt hat.

Ähnliche Artikel

  • Verde 2.0 mit Offline-Betrieb
    Die neue Version 2.0 der virtuellen Desktop-Lösung Verde bietet jetzt auch einen Offline-Zugang. Hersteller Virtual Bridges will die Software gemeinsam mit IBM und Canonical als Open Virtual Client Desktop vermarkten.
  • Red Hats CEO Jim Whitehurst zu Besuch in München

    Real Time Trading, die Cloud, Virtualisierung und die Zukunft der virtuellen Desktops waren die Themen, zu denen Red Hat President und CEO Jim Whitehurst bei einem Presse Round Table in München Rede und Antwort stand. Der pragmatische Amerikaner sparte dabei nicht mit klaren Ansagen und lockeren Sprüchen.
  • Vorschau auf Red Hat Enterprise Linux 6

    Auf dem Red Hat Summit vergangene Woche in Boston hat Tim Burke, Vice President für die technische Seite des Red-Hat-Linux, die Schwerpunkte von RHEL 6 vorgestellt.
  • Red Hat stellt Spice unter die GPL
    Mit dem Simple Protocol for Independent Computing Environments (SPICE) hat die amerikanische Linux Firma Red hat eine Komponente für seine Desktop-Virtualisierung unter GPL und BSD-Lizenz gestellt.
  • Novell macht etwas mehr Gewinn bei weniger Umsatz
    Im zweiten Quartal 2010 zog Novell aus einem Umsatz von 204 Millionen US-Dollar rund 20 Millionen Gewinn, ähnlich wie im ersten Quartal.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...