RHEL 5.4

Red Hat veröffentlicht Enterprise Linux 5.4

Red Hat veröffentlicht Enterprise Linux 5.4

Marcel Hilzinger
02.09.2009 Mit dem heute am Red Hat Summit freigegebenen Update für Red Hat Enterprise 5 will Red Hat die Grundlage für zukünftige Virtualisierungsprodukte und Cloud Computing schaffen.

Red Hat Enterprise Linux 5.4 wie das Produkt mit vollem Namen heißt, konzentriert sich in erster Linie auf die Bereiche Virtualisierung und Cloud Computing. Das neue Release soll denn auch als Basis für das noch für dieses Jahr geplante Produkt Red Hat Enterprise Virtualization dienen. Mit dem neuen RHEL 5.4 ist Red Hat laut eigenen Angaben der erste Anbieter, der sowohl Intel VT-d als auch Single-Root I/O Virtualization der PCI-SIG unterstützt. Kunden, die für die Virtualisierung noch auf Xen setzen, beruhigt Red Hat damit, dass die Firma dafür über den vollen Lebenszyklus von RHEL 5 Support anbietet.

Kaum Versionssprünge, große Änderungen

Beim aktuellen RHEL 5.4 handelt es sich um ein Update des Red Hat Enterprise Servers 5, große Änderungen gibt es bei den Versionsnummern keine: Als Kernel kommt weiterhin 2.6.18 zum Einsatz, der allerdings sehr viele Backports enthält, so etwa auch den aktuellen WLAN-Stack, Ext4- und XFS-Support sowie ein ganzes Set von Patches für den Virtualisierungssupport. Details zu den Änderungen am Kernel liefern die Technical Notes zu RHEL 5.4. Beim GCC gibt es neu auch die aktuelle Version 4.4.

Auf dem Desktop hat Red Hat die Unterstützung für Audio- und Videokarten verbessert, zudem soll jetzt der Suspend-Modus mit Andock-Stationen besser funktionieren. Auch hier muten die Versionsnummern eher archaisch an: KDE-Nutzer erhalten 3.5.4, Gnome ist mit Version 2.16 an Bord.

Verfügbarkeit

Kunden, die über eine aktive Subscription von RHEL 5 verfügen, erhalten die neue Version automatisch per Update. Wer jetzt eines der Serverprodukte von Red Hat kaufen möchte, muss für den Advanced Server in der günstigsten Konstellation mindestens 280 Euro bezahlen, die Preise für die Desktop-Variante beginnen bei 60 Euro.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 4 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...
Linux und W7 im Netz finden sich nicht
Oliver Zoffi, 06.02.2015 11:47, 3 Antworten
Hallo! Ich verwende 2 PCs, 1x mit W7prof 64 Bit und einmal mit Linux Mint 17 64 Bit, welches ich...
Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...