Red Hat stellt Spice unter die GPL

Red Hat stellt Spice unter die GPL

Würzige Virtualisierung

Ulrich Bantle
14.12.2009 Mit dem Simple Protocol for Independent Computing Environments (SPICE) hat die amerikanische Linux Firma Red hat eine Komponente für seine Desktop-Virtualisierung unter GPL und BSD-Lizenz gestellt.

Red Hat hat mit der Öffnung von SPICE seine Virtualisierungsprodukte und darunter die derzeit im Betatest befindliche Red Hat Enterprise Virtualization im Sinn. Entwickler und Partner sollen nun einbezogen werden, um die Verbreitung von SPICE voranzubringen. SPICE stammt aus der Übernahme der Firma Qumranet und soll in virtuellen Systemen für mehr Performance sorgen, indem es automatische Optimierung für die jeweilige Grafik- und Netzwerkumgebungen der virtualisierten Desktops vornimmt.

Auf der Projektseite von SPICE gibt es weitere Informationen. Hier finden sich auch RPM-Paket für Fedora 12 sowie der Quellcode. Windows-Binaries sollen in Kürze folgen.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Brother Drucker DCP-J4120
Achim Zerrer, 09.12.2016 18:08, 0 Antworten
Hallo, ich wollte unter Leap 42.1 den Brother Drucker installieren und dazu das PPD- Datei vom do...
Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...