Würzige Virtualisierung

Red Hat stellt Spice unter die GPL

Red Hat stellt Spice unter die GPL

Ulrich Bantle
14.12.2009 Mit dem Simple Protocol for Independent Computing Environments (SPICE) hat die amerikanische Linux Firma Red hat eine Komponente für seine Desktop-Virtualisierung unter GPL und BSD-Lizenz gestellt.

Red Hat hat mit der Öffnung von SPICE seine Virtualisierungsprodukte und darunter die derzeit im Betatest befindliche Red Hat Enterprise Virtualization im Sinn. Entwickler und Partner sollen nun einbezogen werden, um die Verbreitung von SPICE voranzubringen. SPICE stammt aus der Übernahme der Firma Qumranet und soll in virtuellen Systemen für mehr Performance sorgen, indem es automatische Optimierung für die jeweilige Grafik- und Netzwerkumgebungen der virtualisierten Desktops vornimmt.

Auf der Projektseite von SPICE gibt es weitere Informationen. Hier finden sich auch RPM-Paket für Fedora 12 sowie der Quellcode. Windows-Binaries sollen in Kürze folgen.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

ICEauthority
Thomas Mann, 17.12.2014 14:49, 2 Antworten
Fehlermeldung beim Start von Linux Mint: Could not update ICEauthority file / home/user/.ICEauth...
Linux einrichten
Sigrid Bölke, 10.12.2014 10:46, 5 Antworten
Hallo, liebe Community, bin hier ganz neu,also entschuldigt,wenn ich hier falsch bin. Mein Prob...
Externe USB-Festplatte mit Ext4 formatiert, USB-Stick wird nicht mehr eingebunden
Wimpy *, 02.12.2014 16:31, 0 Antworten
Hallo, ich habe die externe USB-FP, die nur für Daten-Backup benutzt wird, mit dem YaST-Partition...
Steuern mit Linux
Siegfried Markner, 01.12.2014 11:56, 2 Antworten
Welches Linux eignet sich am besten für Steuerungen.
Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 5 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...