Würzige Virtualisierung

Red Hat stellt Spice unter die GPL

Red Hat stellt Spice unter die GPL

Ulrich Bantle
14.12.2009 Mit dem Simple Protocol for Independent Computing Environments (SPICE) hat die amerikanische Linux Firma Red hat eine Komponente für seine Desktop-Virtualisierung unter GPL und BSD-Lizenz gestellt.

Red Hat hat mit der Öffnung von SPICE seine Virtualisierungsprodukte und darunter die derzeit im Betatest befindliche Red Hat Enterprise Virtualization im Sinn. Entwickler und Partner sollen nun einbezogen werden, um die Verbreitung von SPICE voranzubringen. SPICE stammt aus der Übernahme der Firma Qumranet und soll in virtuellen Systemen für mehr Performance sorgen, indem es automatische Optimierung für die jeweilige Grafik- und Netzwerkumgebungen der virtualisierten Desktops vornimmt.

Auf der Projektseite von SPICE gibt es weitere Informationen. Hier finden sich auch RPM-Paket für Fedora 12 sowie der Quellcode. Windows-Binaries sollen in Kürze folgen.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Admin Probleme mit Q4os
Thomas Weiss, 30.03.2015 20:27, 6 Antworten
Hallo Leute, ich habe zwei Fragen zu Q4os. Die Installation auf meinem Dell Latitude D600 verl...
eeepc 1005HA externer sound Ausgang geht nicht
Dieter Drewanz, 18.03.2015 15:00, 1 Antworten
Hallo LC, nach dem Update () funktioniert unter KDE der externe Soundausgang an der Klinkenbuc...
AceCad DigiMemo A 402
Dr. Ulrich Andree, 15.03.2015 17:38, 2 Antworten
Moin zusammen, ich habe mir den elektronischen Notizblock "AceCad DigiMemo A 402" zugelegt und m...
Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 6 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...