Wildeboer stänkert gegen Google

Red-Hat-Evangelist kritisiert Googles Open-Source-Strategie

Red-Hat-Evangelist kritisiert Googles Open-Source-Strategie

Andreas Bohle
10.07.2014 Keine Unterstützung für Red Hat, keine RPMs und die entsprechende Software nicht freigegeben: Mit einem Rant auf Google+ nimmt Jan Wildeboer die neuste Release von Googles Chrome Remote Desktop aufs Korn.

"Oh nein, Google, das ist kein Linux-Support", in diesem Ton ermahnt Wildeboer das Unternehmen dafür, dass die neue Version von Chrome Remote Desktop offiziell nur Ubuntu unterstützt. Es fehle außerdem Software im Quellcode, die zum Bau von Paketen für andere Plattformen und Architekturen notwendig sei.

Nicht alle Kommentatoren seines Posts bedauern allerdings den Entschluss von Google, im ersten Anlauf Fedora beziehungsweise Red Hat nicht zu unterstützen. Auf diese Weise sei die Distribution vor einem weiteren Sicherheitsloch geschützt, so der Tenor dieser Fraktion.

Chrome Remote Desktop ist eine kostenlose Fernwartungssoftware. Mit ihr kann man aus Googles Browser Chrome heraus auf entfernte Computer zugreifen und diese bedienen. Die Linux-Version des Chrome Remote Desktop befindet sich derzeit noch in der Betaphase und steht ausschließlich als DEB-Paket für Debian und Ubuntu (ab Version 12.04) bereit.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Fernwartung oder wartung im haus
heide marie voigt, 29.06.2015 10:37, 2 Antworten
gerne hätte ich jemanden in Bremen nord, der mir weiter hilft - angebote bitte mit preis HMVoigt
Druckeranschluss DCP-195C
heide marie voigt, 29.06.2015 10:35, 1 Antworten
installiert ist linux ubuntu 15.04 offenbar auch der treiber für den Drucker DCP-195C. Die Konta...
keine arbeitsleiste beim einloggen
heide marie voigt, 27.06.2015 13:31, 0 Antworten
seit der neu-installierung von linux ubuntu 15.04 erscheint die arbeitsleiste rechts oben erst na...
raid platte an linux mint 17.1
andreas schug, 23.06.2015 19:44, 1 Antworten
folgende thematik NAS Iomega Storage Center wird auf einmal nicht mehr im netzwerk erkannt .....
SUSE 13.2 - Probleme mit kmail
kris kelvin, 03.06.2015 13:26, 2 Antworten
Hallo, nach dem Umstieg auf 13.1 hatte ich das Problem, daß kmail extrem langsam reagierte. Nun...