RebeccaBlackOS 2016-02-08 veröffentlicht

RebeccaBlackOS 2016-02-08 veröffentlicht

Wayland gefahrlos ausprobieren

Tim Schürmann
11.02.2016 Das Live-System RebeccaBlackOS demonstriert den aktuellen Entwicklungsstand von Wayland. Anhand von mehreren Desktop-Umgebungen können Anwender gefahrlos den designierten X11-Nachfolger ausprobieren. Die neue Version von RebeccaBlackOS bringt einige Änderungen mit.

Neu ist die Möglichkeit, die Desktop-Umgebung Plasma 5 auf Wayland zu starten. Ebenfalls parat stehen in der Version 2016-02-08 die Desktops Orbital, Hawaii, Papyros, Gnome Shell, Enlightenment E20, Orbment tiling Wayland DE, Sway tiling Wayland DE und Westons Beispiel-Desktop. Einige der Desktop-Umgebungen laufen noch nicht rund. Viele verweigern beispielsweise den Start unter VirtualBox.

Unter der Haube werkelt der Linux Kernel 4.3. Die auf Sourceforge bereitgestellten ISO-Images starten zudem auf Systemen mit UEFI. Darüber hinaus sind die Entwickler von Ubuntu auf Debian Testing als Basis-System umgestiegen. Als Grund nennen die Release Notes geänderte Lizenzbedingungen bei Ubuntu.

RebeccaBlackOS lässt sich auch installieren, wobei der Installationsassistent Calamares seinen Vorgänger Ubiquity ablöst. Dies sollte man sich jedoch gut überlegen: Wayland und insbesondere die Desktop-Umgebungen zeigen im Alltagseinsatz noch viele Macken, von denen die Release Notes einige auflisten.

Ähnliche Artikel

  • Neue Version 1.2 von Wayland

    Wayland 1.2 bringt neben zahlreichen kleineren Bugfixes auch nennenswerte größere Änderungen gegenüber der Version 1.1 mit, die vor drei Monaten erschienen ist.
  • Desktop-Shell für Wayland auf dem Rasperri Pi
    Die Firma Collabora arbeitet seit über einem Jahr zusammen mit der Raspberri Pi Foundation an einem Web-Browser und einer Portierung der X11-Alternative Wayland. Jetzt hat das Unternehmen eine frühe Version einer passenden Desktop-Shell für den beliebten Mini-PC veröffentlicht.
  • Glasklare Glaskugel
    In der virtuellen Maschine gehen Sie auf eine gefahrlose Reise in die Zukunft des Desktops unter Linux mit dem Gespann Hawaii und Maui.
  • Chromium-Wayland macht Fortschritte, Hawaii soll in Fedora landen
    Der X11-Nachfolger Wayland findet immer breitere Zustimmung und Beachtung. Intel portiert derzeit Chromium im Projekt Ozone-Wayland auf Wayland, die neue Desktop-Umgebung Hawaii möchte in Fedora 22 aufgenommen werden und der Compositor Weston läuft mit DirectFB.
  • Plasma 5.4 veröffentlicht
    Die KDE-Entwickler haben die Version 5.4 ihrer Desktop-Umgebung Plasma freigegeben. Neben einigen kleinen neuen Funktionen gibt es auch eine erste experimentelle Unterstützung für den designierten X11-Nachfolger Wayland.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 4 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 3 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...
Ubuntu 16 LTE installiert, neustart friert ein
Matthias Nagel, 10.09.2016 01:16, 3 Antworten
hallo und guten Abend, hab mich heute mal darangewagt, Ubuntu 16 LTE parallel zu installieren....