Qubes R3.1 veröffentlicht

Qubes R3.1 veröffentlicht

Mit Salz und Whonix

Tim Schürmann
10.03.2016 Die Distribution Qubes erhöht die Sicherheit, indem sie Anwendungen in einzelne virtuelle Maschinen sperrt. Jetzt haben die Entwickler die Version R3.1 freigegeben, die zusätzliche Hardwarekomponenten unterstützt und für Anwender ein paar interessante Neuerungen bereithält.

Die Einrichtung und Verwaltung der virtuellen Maschinen erleichtert ab sofort die Management-Engine Salt (auch als SaltStack bezeichnet). Des Weiteren lassen sich auf Knopfdruck virtuelle Maschinen mit Whonix und USB-Unterstützung erstellen. Letztgenannte können eine USB-Maus durchreichen. Aufgrund eines noch existierenden Bugs klappt das aber erst nach einem Neustart der VM. Qubes R3.1 unterstützt zudem UEFI.

Der enthaltene PV GRUB2 bietet die Möglichkeit, einen eigenen Kernel innerhalb der virtuellen Maschine zu verwenden. Die Entwickler haben zudem die Grafikkartentreiber aktualisiert und das für die Virtualisierung verantwortliche Xen auf die Version 4.6 gehievt. Damit unterstützt Qubes R3.1 nebenbei zahlreiche weitere Hardwarekomponenten.

Erstmals gibt es von Qubes auch ein Live-System, das allerdings noch nicht alltagstauglich ist und zudem nur von einem USB-Stick startet.

Sämtliche Neuerungen listet die offizielle Ankündigung auf. In ihr finden Interessenten auch alle derzeit bekannten Probleme und Bugs.

Einen Artikel über Qubes gab es zuletzt im LinuxUser 02/2015.

Ähnliche Artikel

  • SparkyLinux 4.1, Qubes 3 und NixOS 15.09
    Zum Wochenausklang sind gleich drei Distributionen in neuen Versionen erschienen. SparkyLinux aktualisiert vor allem die enthaltene Software, Qubes enthält einen neuen Hypervisor Abstraction Layer und NixOS verbessert den hauseigenen Paketmanager.
  • Sauber getrennt
    Qubes OS trennt Anwendungen in durch Xen bereitgestellten virtuellen Maschinen voneinander. So entstehen abgeschottete Sicherheitszonen.
  • Das Spiel zum Wochenende: Q.U.B.E: Director’s Cut
    Das sieht aus wie Portal! Zugegeben, das Denkspiel von Toxic Games ähnelt auf Fotos dem legendären 3D-Puzzle-Platformer. Es weiß aber mit einem ganz eigenen Spielprinzip zu überzeugen, das die kleinen grauen Zellen ordentlich zum Rauchen bringt.
  • Qubes OS: Sehr sicheres Linux-System auf Fedora-Basis
    Das von der polnischen Sicherheitsexpertin Joanna Rutkowska geleitete Invisible Things Lab hat eine auf Fedora und Xen basierte Linux-Distibution vorgestellt, die Anwendungen in separaten virtuellen Maschinen ausführt.
  • Neues auf den Heft-DVDs
    Mit den schlanken Allroundern Semplice Linux 6 und Porteus LXQt 3.1, dem Rettungs- und Systemwartungsspezialisten Grml 2014.11 und der sicherheitsorientierten VM-Plattform Qubes OS R2 findet sich diesmal ein buntes Potpourri aus allen Einsatzbereichen auf den Heft-DVDs. Als Star der Sammlung glänzt Red Hats brandneuer Community-Ableger Fedora 21 mit zahlreichen Neuerungen und maßgeschneiderten Workstation- und Server-Varianten.

Kommentare
fantastic
depan depan, Freitag, 18. März 2016 12:16:18
Ein/Ausklappen

Thank you for another fantastic posting. http://casino-online88.net


Bewertung: 226 Punkte bei 11 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Ideenwettbewerb
G.-P. Möller, 28.05.2016 10:57, 0 Antworten
Liebe User, im Rahmen eines großen Forschungsprojekts am Lehrstuhl für Technologie- und Innova...
Welche Drucker sind Linux-mint kompatibel?
Johannes Nacke, 20.05.2016 07:32, 4 Antworten
Hallo Ihr Lieben, ich bitte um mitteilung welche Drucker Kompatibel sind mit Linux-Mint. LG Joh...
MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 3 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...