Blaue Töne

PulseAudio 5.0 erschienen

PulseAudio 5.0 erschienen

Tim Schürmann
03.03.2014 Der beliebte Sound-Server macht einen recht großen Sprung in der Versionsnummer, bringt aber nur kleinere Änderungen mit. Die größten Neuerungen sind die Unterstützung von BlueZ 5 und das Log von Systemd.

Darüber hinaus haben die PulseAudio-Entwickler die Tunnel-Module komplett neu geschrieben. Dank des Google Summer of Code implementieren die Module nicht mehr selbst das PulseAudio-Client-Protokoll, sondern nutzen jetzt „libpulse“. Die neuen Module tragen die Namen „module-tunnel-sink-new“ und „module-tunnel-source-new“. Die Entwickler weisen allerdings ausdrücklich darauf hin, dass die neuen Module noch nicht fertig sind. Interessierte Anwender können sie jedoch bereits testen.

PulseAudio 5.0 kann seine Log-Daten an Systemd übergeben, dass diese wiederum in seinem Journal speichert. PulseAudio nutzt diesen Weg automatisch, wenn die Systemd-Unterstützung bei der Übersetzung des Sound-Servers aktiviert wurde. Alternativ lässt sich Systemd als Ziel für die Log-Dateien auch noch über die Konfiguration anknipsen – wahlweise in der Konfigurationsdatei „daemon.conf“ (Option „log-target“), an der Kommandozeile („--log-target“) oder via „pacmd“ (mit dem „set-log-target“-Kommando).

Neben diesen größeren Neuerungen haben die Entwickler auch einige Werkzeuge leicht verbessert, Module überarbeitet und Fehler behoben. Eine komplette Liste mit allen Änderungen liefern die Release-Notes. Wer nicht auf eine Aktualisierung durch seinen Distributor warten möchte, findet den Quellcode von PulseAudio im Releases Directory.

Ähnliche Artikel

  • PulseAudio 7.0 veröffentlicht
    Die Entwickler des unter vielen Distributionen genutzten Sound-Servers PulseAudio haben die neue Version 7.0 freigegeben. Neu mit dabei sind unter anderem drei libsoxr basierte Resampler.
  • PulseAudio 0.9.15 mit Bluetooth-Support
    In die neue Version 0.9.15 des Sound Servers PulseAudio flossen zahlreiche Neuerungen ein. Die Entwickler arbeiten fieberhaft daran, den Server nahtlos in Linux zu integrieren.
  • Umleitung
    Mithilfe von PulseAudio-DLNA leiten Sie den Sound Ihres Rechners über das Netzwerk auf die Stereoanlage oder den Fernseher. Die aktuelle Version des Programms unterstützt sogar Googles Chromecast-Dongle.
  • Pulseaudio wird 1.0
    Der freie Soundserver Pulseaudio hat die Versionsnummer 1.0 genommen.
  • MPlayer-Team gibt Version 1.0rc3 frei
    Die Entwickler des freien Mediaplayers MPlayer haben mit rund einem Jahr Verzögerung Version 1.0rc3 zum Download freigegeben.

Kommentare
Beliebt?
Thomas H. (unangemeldet), Dienstag, 04. März 2014 09:49:54
Ein/Ausklappen

Beliebt ist was anderes!

TH


Bewertung: 246 Punkte bei 41 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...