Home / Nachrichten / Proprietärer Editor Lightworks bringt Linux-Beta

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Proprietärer Editor Lightworks bringt Linux-Beta
Lightworks-Beta

Proprietärer Editor Lightworks bringt Linux-Beta

02.05.2013
Die Videoschnitt-Software Lightworks für Linux startet in die Public-Beta-Phase, wer sie testen will, muss allerdings ein paar Dinge beachten.

Blockbuster wie Mission Impossible, The Departed und Pulp Fiction wurden mit ihr geschnitten: Die Software Lightworks existiert seit 1989 und heimste zahlreiche Preise ein. Nachdem die vagen Pläne, die Software unter einer Open-Source-Lizenz zu veröffentlichen, zurückgezogen wurden, gibt es nun eine proprietäre Beta-Version für Linux. Um die zu nutzen, müssen die Nutzer allerdings ein paar Restriktionen in Kauf nehmen.

Zunächst mal müssen sich Testwillige auf der Webseite anmelden, um die Beta herunterzuladen. Diese enthält den Editshare Licensing Service (ELS), der es erlaubt, sich mit den Anmeldedaten der Webseite auf für die Nutzung der Software anzumelden. Allerdings muss dafür zwingend eine Internetverbindung bestehen. Der Nutzer erhält dann eine 7-Tage-Lizenz und muss sich nach einer Woche neu anmelden, um diese zu verlängern. Inaktive Nutzer darf die Firma aus dem Programm ausschließen.

Eine Lizenzierung für Avids Dnxhd-Codec (Digital Nonlinear Extensible High Definition) bringt die Betaversion nicht mit, weil Avids Lizenz dafür zu strikt sei. Die Option, den Codec zu erwerben, soll es in Kürze im Lightworks-Shop geben. Wer mit diesen Hindernissen leben kann, sollte vor dem Einsatz einen Blick auf die Liste mit den bekannten Bugs und Limitierungen werfen. Aktuell gibt es zum Beispiel nur einen 64-Bit-Build. Zudem fehlt unter anderem der Support für Firewire und die Lightworks USB/Serial Console, sind keine MOV-, Quicktime- und AVI-Exporte möglich und funktioniert AC3-Audio nicht in AVCHD.

Momentan läuft Lightworks offiziell unter Ubuntu 12.04, 12.10, Mint 13, Mint 14 sowie Lubuntu 13.04. Fedora wird nicht unterstützt, andere Distributionen wurden nicht getestet. Wer die Software ausprobieren will, folgt am besten den Hinweisen der Ankündigung.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share

Kommentare

813 Hits
Wertung: 69 Punkte (1 Stimme)

Schlecht Gut

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...