Projekt bringt Entwickler und freie Datenquellen zusammen

Projekt bringt Entwickler und freie Datenquellen zusammen

Freies Wissen

Andreas Bohle
15.07.2014 Mehr Transparenz und besseren Zugriff auf freie Datenquellen hat sich das Projekt "Code for DE" auf die Fahne geschrieben. Die von der Open Knowledge Foundation mitgetragene Initiative hilft im ersten Anlauf Programmierern und Behörden in mehreren Städten, die Datenberge aufzubereiten.

Mit den sogenannten OK Labs wollen die Initiatoren von "Code for DE" Treffpunkte schaffen, um Berührungsängste zwischen Entwicklern und Angestellten aus der Verwaltung abzubauen und miteinander an Projekten zu arbeiten, die auf Grundlage frei verfügbarer Daten das Leben in einer Stadt verbessern. Dabei geht es um die Frage, welche Informationen die Verwaltungen bereits bereitstellen und welche noch darauf warten, befreit zu werden. Die ganze Initiative richtet sich ausdrücklich an alle Open-Data-Interessierte, also nicht nur Entwickler und Angestellte aus der Verwaltung.

Die Website der Initiative verweist schon auf einige Beispiele, überwiegend aus Berlin und Leipzig, aber auch aus anderen Städten. Die Projekte drehen sich um Fragen wie: "Wo finde ich die nächste Kita?" oder "Wo finde ich den nächsten Defibrillator?". Dabei handelt es sich im Wesentlichen um webbasierte oder mobile Anwendungen.

Regionale Gruppen finden sich bereits in den Städten Hamburg, Bremen, Berlin, Münster, Paderborn, Köln, Gießen, Leipzig, Chemnitz, Dresden, Heilbronn, Stuttgart, Ulm und München. Weitere sollen folgen, wenn diese erfolgreich angelaufen sind. Darüber hinaus möchte "Code for DE" noch ein Programm mit dem Namen "Peers und Partners" auflegen, das den Städten die Möglichkeit gibt, sich über die jeweiligen Projekte auszutauschen. Außerdem soll ein Stipendiaten-Programm Entwicklern die Möglichkeit eröffnen, in Verwaltungen eingebunden zu arbeiten, um so ein Open-Data-Projekt intensiv voranzutreiben.

Ähnliche Artikel

  • Zentrum für freie Software in Italien
    Die öffentlichen Verwaltungen Italiens haben mit Universitäten und Unternehmen eine Web-Plattform online gebracht, die Anlaufstelle für Forschung, Lehre und Anwendung von Open-Source-Software im italienischen Bildungs- und Wirtschaftssektor sein will.
  • Editorial 06/2014
    Der Heartbleed-Bug hat gezeigt, das Open-Source-Software nicht vor Fehlern schützt. Aber Freie Software bietet Unternehmen weltweit die Möglichkeit, Ressourcen ohne Gesichtsverlust auf einem Projekt zu vereinen. Das nutzt allen.
  • Freie Software in Europa
    Seit den Enthüllungen von Edward Snowden entwickelt sich Open-Source-Software in Europas Amtsstuben zum Gebot der Stunde – außer in Deutschland.
  • Leihräder im Großstadt-Dschungel leichter finden
    Schnell ein Rad mieten? Mit Lugdulo'V sind Sie nur einen Mausklick von der nächsten Leihstation entfernt.
  • Das Programm steht
    Vom 2. – 5. April 2014 treffen sich Entwickler und Anwender von freien Grafikprogrammen in Leipzig zum LibreGraphicsMeeting. Aber nicht nur Projekte wie GIMP, Krita, Blender, Inkscape oder darktable sind am LGM beteiligt, es geht auch um Colormanagement oder Font-Design.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...