Prism: Das Web auf dem Desktop

Aufmacher News

Jan Rähm
06.11.2007

Wer momentan web-basierte Anwendungen nutzen will, kommt selten um Firefox und Co. herum. Damit will die Mozilla Foundation nun Schluss machen: Sie hat vor, Web-Anwendungen von ihrer Bindung an den Webbrowser zu befreien. Helfen dabei soll eine Applikation namens "Prism". Eine erste Vorabversion der Software stellte Mozilla vor zwei Wochen vor - jedoch nur für Windows-Systeme. Nun machen die Entwickler mit der Version 0.8 Prism auch für Linux und Mac OS X zugänglich.

Das Projekt Prism startete ursprünglich unter dem Namen "Webrunner". Es handelt sich um eine Art abgespeckten Webbrowser, der auf die browsertypischen Bedienelemente verzichtet. Nach dem Start fragt Prism nach der Webadresse der Anwendung und einem Kurznamen und möchte dann wissen, ob es einen Link auf den "Desktop" legen soll. Verneint der Anwender das, beschwert sich der Einrichtungsdialog, andernfalls startet Prism die gewählte Webanwendung in einem eigenen Fenster (siehe Abbildung).

Prism startet Webanwendungen in einem eigenen Fenster.


Wer möchte, kann sich aus der Shortcut-Datei auf dem Desktop den Start-Befehl extrahieren und ihn in das Start-Menü integrieren. Der Befehl folgt dem Schema
"/<INSTALLATIONSORT>/prism/prism -webapp <KURZNAME>@prism.app". Der Aufruf funktioniert auf Anhieb, die Webanwendung steht zur Verfügung - gefühlt deutlich schneller als per Aufruf im Webbrowser. Nun muss man gegebenenfalls noch Benutzername und Passwort für die Anwendung nachreichen.

Wie der kommende Firefox 3 soll auch Prism die Offline-Nutzung von Webanwendungen unterstützen. Die Entwickler planen zudem den Support von 3D-Grafikhardware, und der Installationsdialog soll auf lange Sicht verschwinden. Ziel ist es, Webanwendungen per Mausklick aus dem Browser heraus auf dem Desktop zu verankern.

Ähnliche Artikel

  • Grenzenlos
    Immer mehr Hersteller gehen dazu über, ihre Dienstleistungen direkt als Webapplikationen anzubieten. Mit Prism arbeiten Sie damit wie mit einer lokalen Anwendung.
  • Prism 1.0 als Beta-Version
    Prism bringt Web und Desktop einander ein Stück näher. Mit der Mozilla-Software lassen sich Webanwendungen ähnlich einfach behandeln wie Desktop-Applikationen.
  • GMail & Co. im Fenster
    Anwendungen laufen immer im Web – Beispiele dafür gibt es vor allem bei Google: Mail, Docs, … Um jedem im Web laufenden Programm ein separates Fenster ohne überflüssige Browser-Elemente zu geben, können Sie Mozilla Prism verwenden.
  • Zattoo perfektioniert
  • Danke, lokal reicht

Kommentare

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...