Aufmacher News

Porsche Informatik setzt auf Linux

Max Jonas Werner
07.12.2005

Die Salzburger Porsche Informatik GmbH setzt auf ihren Servern Linux ein. Die Tochter des Autohandelsriesen Porsche Holding benutzt vor allem das Kernelmodul DRBD (Distributed Replicated Block Device), um Platteninhalte wie Dateisysteme und Datenbanken auf den Servern zu replizieren. DRBD schnürt zusammen mit Heartbeat mehrere Server zu einem großen Cluster zusammen.

Der Vorteil von DRBD liegt darin, dass sich das Modul transparent in Heartbeat integriert und die Anwendungen von der Verteilung der Daten nichts mitbekommen. Zusammen mit dem Einsatz von DRBD haben die Admins auch das alte IBM AIX 4 durch Linux ersetzt. Unterstützung erhielt die Porsche Informatik durch die DRBD-Entwickler der Firma Linbit. DRBD-Initiator Philipp Reisner schulte die Mitarbeiter.

"Wir wollen unseren Eigentümern und Kunden Investitionsschutz durch die neuen Technologien Oracle 10g, Intel Server und Suse Linux gewähren", so der Geschäftsführer der Porsche Informatik, Josef Hagler.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 0 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...