»Play OGG!«: FSF startet Kampagne für Ogg-Vorbis-Audio

»Play OGG!«: FSF startet Kampagne für Ogg-Vorbis-Audio

Jörg Luther
18.05.2007

Die Free Software Foundation hat am Mittwoch eine Kampagne gestartet, um Entwickler und Anwender von den Vorteilen des patent- und lizenzfreien Audioformats Ogg-Vorbis zu überzeugen. Auf der Site PlayOgg.org finden sich Empfehlungen für dessen Einsatz unter verschiedenen Betriebssystemen sowie Unterstützer-Buttons für den Einsatz auf der eigenen Website.

Zwar handle es sich bei MP3 um das mit Abstand verbreitetste Audioformat, es erschwere jedoch mit allfälligen Lizenzzahlungen und Patenten sowohl Anwendern als auch den Entwicklern von Audiosoftware das Leben, so die FSF. Daher sei das lizenz- und patentfreie Ogg-Vorbis die ethisch und rechtlich überlegene Alternative, zudem biete es auch technisch die bessere Lösung. Da bereits viele Hardware-Player und Audioprogramme Support für Ogg-Vorbis bieten sowie entsprechende Encoder und Plugins für zahlreiche Betriebssysteme existieren, bringt Ogg-Vorbis nach Ansicht der FSF bereits jetzt alle Voraussetzungen mit, um MP3 als Standard-Audioformat abzulösen.

Daher will die FSF in den nächsten Monaten im Rahmen der Kampagne eine ganze Reihe von Ressourcen zur Verwendung von Ogg-Vorbis bereitstellen. Dazu zählen beispielsweise ein Verzeichnis Ogg-freundlicher Websites, Anleitungen zur Einrichtung und zum Gebrauch von Ogg-Vorbis sowie eine Liste von Freiwilligen, die Websites technische Hilfe beim Wechsel zu freien Formaten leisten.

Bei Ogg handelt es sich um ein vollständig offengelegtes, nicht patentiertes Containerformat für Multimediadateien jeder Art, das von der Xiph.org Foundation entwickelt wird. Sie bietet auch entsprechende Codecs an, wie Vorbis für Audiodateien sowie den Video-Codec Theora, der WMV, MPEG-4 und RealVideo Paroli bieten soll. Daneben unterstützt Xiph.org in Form einer Schirmherrschaft auch andere freie Multimedia-Projekte, wie den Sprach-Codec Speex oder den verlustlosen Audio-Codec FLAC.

Ähnliche Artikel

  • Software-News
  • Ogg Vorbis komprimiert Audiodateien
    KDE-Anwender können Musik-CDs mit Bordmitteln in komprimierte Audiodateien auf der Festplatte umwandeln – zum Beispiel ins freie Ogg-Vorbis-Format.
  • Acht MP3-Player mit OGG-Vorbis-Support im Test
    Sie sind klein, hübsch und gar nicht teuer: MP3-Player mit Support für das freie OGG-Vorbis-Format. LinuxUser hat acht Geräte für Sie getestet.
  • Spritziges Trio
    Wer mit seinem MP3-Player nicht nur Musik hören möchte, wird an den hier vorgestellten drei Geräten Gefallen finden. Sie bringen alle einen Tochscreen mit und unterstützen die freien Formate OGG-Vorbis und Flac.
  • Musikbox
    Linux bietet für jeden Geschmack die passenden Programme, so auch für Musikfreunde. Die technischen Grundlagen des Linux-Soundsystems erklärt der folgende Artikel.

Kommentare
Re: »Play OGG!«: FSF startet Kampagne für Ogg-Vorbis-Audio
Benjamin Quest, Samstag, 19. Mai 2007 17:26:53
Ein/Ausklappen

Zu den OGG unterstützenden Player fällt mir noch der Link hier ein [1].
Gruß
B.

[1] http://wiki.xiph.org/index.php/PortablePlayers



Bewertung: 183 Punkte bei 53 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Fernwartung oder wartung im haus
heide marie voigt, 29.06.2015 10:37, 2 Antworten
gerne hätte ich jemanden in Bremen nord, der mir weiter hilft - angebote bitte mit preis HMVoigt
Druckeranschluss DCP-195C
heide marie voigt, 29.06.2015 10:35, 1 Antworten
installiert ist linux ubuntu 15.04 offenbar auch der treiber für den Drucker DCP-195C. Die Konta...
keine arbeitsleiste beim einloggen
heide marie voigt, 27.06.2015 13:31, 0 Antworten
seit der neu-installierung von linux ubuntu 15.04 erscheint die arbeitsleiste rechts oben erst na...
raid platte an linux mint 17.1
andreas schug, 23.06.2015 19:44, 1 Antworten
folgende thematik NAS Iomega Storage Center wird auf einmal nicht mehr im netzwerk erkannt .....
SUSE 13.2 - Probleme mit kmail
kris kelvin, 03.06.2015 13:26, 2 Antworten
Hallo, nach dem Umstieg auf 13.1 hatte ich das Problem, daß kmail extrem langsam reagierte. Nun...