Phoronix Test Suite und Linux Test Project aktualisiert

Aufmacher News

Jan Rähm
09.06.2008

Ende März kam die Online-Plattform Phoronix mit einer Benchmark-Suite heraus. Jetzt vermeldet das Projekt stolz die Veröffentlichung der stabilen Version 1.0. Ein anderes Projekt, dass sich mit der Leistungsfähigkeit von Linux-Systemen beschäftigt, ist das Linux Test Project kurz LTP. Deren jüngste Release erschien kurz vorher.

Ob Prozessor, Grafik oder Festplattendurchsatz - für so gut wie jeden Teil des Systems haben die beiden Benchmarking-Anwendungen ein passendes Testmodul an Bord. Die Phoronix Test Suite 1.0.0 wartet mit 50 verschiedenen Test-Profilen und 23 Test-Anwendungen auf. Das Linux Test Project beherbergt über 3000 einzelne Tests. Egal welche von beiden Suiten der Admin wählt, am Ende erhält er einen Bericht, wie leistungsfähig sein System ist. Auf den Webseiten beider Projekte kann der Tester die Ergebnisse mit anderen Systemen vergleichen.

Das Linux Test Project wurde von SGI gestartet und von IBM betreut. Im Mittelpunkt der GPL-lizenzierten Test-Anwendung steht der Linux-Kernel und seine Features. Vorwiegend wurde LTP in ANSI-C geschrieben. Teile der Programmierung wurden auch über Bash-Skripting und Perl realisiert. Die Test laufen vollautomatisch oder teilautomatisiert ab. Die vorgefertigten Test können durch eigene Module ergänzt werden. Wie diese programmiert werden müssen, dokumentiert das Howto des Projekts. Für Tests nach festen Kriterien stehen Module für die Prüfung nach EAL 2+ bis 4+ bereit. Die EAL-Test prüfen, ob ein System den Common Criteria for Information Technology Security Evaluation entspricht. Die Zahl bezeichnet die Tiefe der Tests. Aktuelle Pakete und Sourcen des LTP können von Sourceforge heruntergeldaen werden. Die Verlinkung auf der Projekt-Website verweist auf eine ältere Release.

Während sich das LTP eher an Sys-Admins wendet, ist die Phoronix Test Suite (PTS) auch für ambitionierte Anwender interessant, da dessen Steuerung und Installation deutlich einfacher erscheint. Für Debian- und Ubuntu-Nutzer stehen fertige Installationspakete bereit. Doch auch die Installation aus den Sourcen heraus sollte nur wenige Probleme bereiten. Als einzige Abhängigkeit gibt das Projekt PHP5 nebst einiger spezieller Module an. Die PTS ist wie auch das LTP vom Anwender erweiterbar. Einfach strukturierte XML-Dateien sind Basis für Erweiterungen. Diese legen die individuellen Parameter für einzelne Tests fest.

Die PTS erkennt installierte Hardware und Software automatisch. Während ein Test läuft, können Temperaturen, Lüfterleistung und Spannung überwacht werden. So sollen kritische Situationen schnell erkannt werden können. Die Ergebnisse können am Ende der Tests im direkten Vergleich zu anderen Systemen dargestellt werden. Dabei greift die Testumgebung via "PTS global" direkt auf online gespeicherte Profile zurück. Den genauen Umgang mit der Benchmarking-Suite erläutert die Online-Dokumentation. Die Phoronix Test Suite steht unter der General Public License Version 3.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

WLAN-Signalqualität vom Treiber abhängig
GoaSkin , 29.10.2014 14:16, 0 Antworten
Hallo, für einen WLAN-Stick mit Ralink 2870 Chipsatz gibt es einen Treiber von Ralink sowie (m...
Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 6 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...