Der anatolische Leopard

Quelle: pardus.org.tr
Quelle: pardus.org.tr

Pardus Linux 2009 ist da

Kristian Kißling
20.07.2009 Pardus heißt eine in der Türkei weit verbreitete Distribution. Onur Küçük kündigte heute die neue Version 2009 an. Diese leitet ihren Namen aus der Bezeichnung des zur Zeit in Anatolien aussterbenden Leoparden ab (Panthera pardus).

Pardus legt besonderen Wert auf die Benutzerfreundlichkeit, um möglichst viele Anwender in der Türkei, aber auch in anderen Ländern, zu erreichen. Die Distribution liegt in elf Sprachen vor, darunter Deutsch. Als Desktop kommt ein aktuelles KDE 4.2.4 zum Einsatz, unter der Haube werkelt ein Kernel aus der 2.6.30er-Generation.

Zu den auffälligen Neuerungen zählt laut Release Announcement das überholte Artwork der Distribution: Die Entwickler haben dabei Splashscreens, Hintergründe und Icon Themes überprüft und aufgefrischt und auch den Bootloader nicht verschont. Für die aktuelle Version wurden zudem zahlreiche Pakete überarbeitet und auf den neuesten Stand gebracht, die Pardus-Anwender mit dem distributionseigenen Paketmanager PiSi einspielen. Mit an Bord sind nun unter anderem Open Office 3.1.0.6, Firefox 3.5, Gimp 2.6.6 und X.org 1.6.2.

Nicht zuletzt haben die Anwender die Pardus Manager Tools aktualisiert und die Performance des Systems gesteigert. Die neue Version des KDE-4-Desktops sorgt für ein komfortableres Arbeiten, dank des neuen Kerns unterstützt Pardus zudem mehr Hardware. Wer Pardus Linux herunterladen und ausprobieren will, findet die 2009er-Ernte auf dem FTP-Server des Projekts.

Ähnliche Artikel

  • Anatolischer Leopard
    Die türkische Distribution Pardus Linux überzeugt mit einem runden Konzept, hoher Benutzerfreundlichkeit und topaktueller Software.
  • Anatolischer Leopard
    Beim Stichwort Türkei fällt den meisten Deutschen vermutlich Istanbul und die schönen Badestrände ein. Es gibt jedoch etwas noch schöneres: die Linux-Distribution Pardus.
  • Pardus 2011 im Kurztest
    Pardus gilt unter Kennern schon lange als Geheimtipp. Mit dem neuen Major-Release 2001 schickt sich das türkische Linux an, zu den ganz großen Distributionen aufzuschließen.
  • Pardus GNU/Linux 2009.2 freigegeben
    Das in Zusammenarbeit mit dem wissenschaftlichen Forschungsrat der Türkei (TÜBITAK) und dem türkischen Forschungsinstitut für Elektronik und Kryptologie (UEKAE) entwickelte Pardus GNU/Linux liegt mittlerweile in Version 2009.2 vor.
  • Distributions-News

Kommentare

Aktuelle Fragen

Admin Probleme mit Q4os
Thomas Weiss, 30.03.2015 20:27, 3 Antworten
Hallo Leute, ich habe zwei Fragen zu Q4os. Die Installation auf meinem Dell Latitude D600 verl...
eeepc 1005HA externer sound Ausgang geht nicht
Dieter Drewanz, 18.03.2015 15:00, 0 Antworten
Hallo LC, nach dem Update () funktioniert unter KDE der externe Soundausgang an der Klinkenbuc...
AceCad DigiMemo A 402
Dr. Ulrich Andree, 15.03.2015 17:38, 2 Antworten
Moin zusammen, ich habe mir den elektronischen Notizblock "AceCad DigiMemo A 402" zugelegt und m...
Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 6 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...