Die Wildkatze aus der Türkei

Pardus GNU/Linux 2009.2 freigegeben

Pardus GNU/Linux 2009.2 freigegeben

Gürkan Zengin
07.06.2010 Das in Zusammenarbeit mit dem wissenschaftlichen Forschungsrat der Türkei (TÜBITAK) und dem türkischen Forschungsinstitut für Elektronik und Kryptologie (UEKAE) entwickelte Pardus GNU/Linux liegt mittlerweile in Version 2009.2 vor.

Ursprünglich um den stetig zunehmenden Lizenzkosten proprietärer Softwareanbietern entgegen zu steuern, wurde Pardus GNU/Linux als alternatives Betriebssystem für Behörden und öffentliche Einrichtungen entwickelt. Die erste stabile Version gab es im Jahr 2003 mit Pardus 1.0, im selben Jahr wurde auch das Pardus-Projekt selbst ins Leben gerufen.

Dabei galt Stabilität und einfache Benutzerführung mit aktueller Softwareausstattung als oberstes Gebot. So baut das Pardus Projekt sein Betriebssystem basierend auf Qt- und KDE-Technologien. KDE SC ist hierbei die primäre Arbeitsumgebung dieser Distribution. Sämtliche Programme und Systemwerkzeuge werden hauptsächlich in der modernen Programmiersprache Python geschrieben und nahtlos in den KDE Desktop integriert.

Am 3. Juni 2010 wurde das zweite Update für Pardus 2009 mit dem Codenamen „Geronticus eremita“ veröffentlicht:
http://www.pardus.org.tr/eng/news/pardus-20092-geronticus-eremita/

Wie es in bisherigen Pardus Versionen üblich ist, widmet das Pardus Projekt auch diesem Release den Namen einer Tierart, dessen Fortbestand akut gefährdet ist: „Geronticus eremita“ ist der lateinische Name des einst in Europa und Teilen Anatolien weit verbreiteten Vogelgattung – der Waldrappe.

Jede Menge Feinarbeit

In Pardus 2009.2 wurden Kerntechnologien wie MUDUR (Neukonzeption des INIT-Systems), COMAR (Systemkonfigurations-Manager), PiSi (Softwareverwaltung) oder YALI (Installationsprogramm) auf die neueste Version aktualisiert. Einen Großteil machen Fehlerkorrekturen und Optimierungen am Desktop aus.

So wurden Systemmanagement-Werkzeuge und Pardus spezifische KDE-Tools gänzlich überarbeitet und an KDE 4.4.4 und Qt 4.6 angepasst. Beeindruckend ist das neue Plasmoid „plasma-runner-pisi“. Es bietet unter Krunner eine Option für die Installation von Programmen an, die nicht im System installiert sind – sobald dessen Name eingetippt wird:

"bash-completion" für den KDE-Desktop

Die Paketdatenbank ist in dieser Version deutlich performanter. PiSi selbst wurde gänzlich überarbeitet und dessen grafische Oberfläche (GUI) der Pardus Paket-Manager neu gestaltet. So lässt sich der Paket-Manager ohne die Notwendigkeit von KDE Bibliotheken auch in andere Desktops einfacher integrieren. Des Weiteren bietet der Paket-Manager das Filtern von Updates an (z.B. nur Sicherheitsupdates, …):

Die Optik von Kaptan – der Pardus eigene Erste-Schritte-Assistent – wurde verbessert. So lässt sich Kaptan auch auf kleineren Bildschirmen einfacher bedienen, z.B. Netbook - Displays. Insgesamt wurde die Benutzerführung einer kompletten Überarbeitung unterzogen:

Die voreingestellte Desktopumgebung wurde auf KDE 4.4.4 aktualisiert und speziell für Pardus angepasst. Der neue KDE Desktop ermöglicht unter anderem eine Umschaltung zwischen verschiedenen Modi; wie etwa dem Standardmodus, dem alten KDE-Modus und dem neuen Netbook-Modus - welcher für kleine Bildschirme konzipiert ist.

Von der gelungenen Netbook Oberfläche der KDE Arbeitsumgebung können jetzt auch Pardus Awender profitieren.

Eine verbesserte Integration von GTK - Anwendungen in KDE sorgen für ein einheitlicheres Aussehen von Fenstern und Dialogen. Passend dazu wurde auch das Standard Icon-Theme „Milky“mit neuen Icons erweitert.

Konsistente Optik: Native KDE-Dateidialoge für Nicht-Qt/KDE-Programme

Hinter der Leinwand

Technische Daten
Aktuelle Version / Codename 2009.2 / Geronticus eremita
Herkunft Türkei ( TÜBITAK / UEKAE )
Unterstützte Sprachen

11 Sprachen:

Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Katalanisch, Niederländisch, Polnisch, Portugiesisch, Schwedisch, Spanisch, Türkisch

Abstammung / basierend auf Eigenentwicklung → Neue Distribution
Entwicklerteam 20 hauptberufliche Entwickler
(Ziel bis 2010: 50 hauptberufliche Entwickler)
Medien Installations-DVD („Kurulan“)
Live-DVD („Calisan“)
Primär Desktop KDE 4 (KDE 3.5.10 unter Pardus Corporate)
Alternative Desktop Nachrüstbar über inoffizielle Zusatzpaketquellen
Architektur / Kernel 32-Bit / Kernel 2.6.31.13
Besonderheiten

Eigenentwicklungen:

  • PiSi: Paketverwaltung
  • MUDUR: Boot-Framework
  • COMAR: Management-Werkzeuge
  • YALI: Installationsprogramm
  • KAPTAN: Erste-Schritte-Assistent
  • vorkonfigurierter Desktop → sehr gute KDE Implementation
  • alle Eigenentwicklungen in Python geschrieben
Releasezyklen Vorgegebene Roadmap, aber Freigabe erst wenn es für Produktiveinsatz reif ist ...
(Roadmap-Abweichungen möglich)
Stärken
  • Benutzerfreundlich
  • Multimedia-Support
  • Rolling Release
  • Aktive, hilfsbereite Communities
Schwächen
  • Unterscheidet sich technisch sehr stark vom Mainstream
  • Installation über Live-CD/DVDs nicht möglich
    (ein GeSOC-Projekt soll Live-CD/DVDs unter Pardus verbessern ... )

Pardus 2009.2 ist zum Zeitpunkt der Veröffentlichung mit aktuellster Software ausgestattet:

  • KDE 4.4.4
  • Qt 4.6.2
  • Python 2.6.5
  • OpenOffice 3.2.1.3
  • Firefox 3.6.3
  • Thunderbird 3.0.4
  • Gimp 2.6.8
  • Linux Kernel 2.6.31.13

Aktuell wird Pardus nur mit einem 32-Bit Kernel angeboten. Ein neuer Zweig in Pardus ist das 64-Bit Version Projekt, es wurde kürzlich von einer Gruppe engagierter Studenten der technischen Universität Canakkale in Istanbul ins Leben gerufen.

Für Computer mit größeren Hardwareressourcen bietet das Pardus Projekt bereits jetzt einen angepassten 32-Bit PAE-Kernel an, mit dem auch mehr Arbeitsspeicher als 3GB adressiert werden kann. Für Echtzeitarbeiten ist ab Pardus 2009 ein spezieller 32-Bit Kernel mit RT-Patch im Software-Depot verfügbar.

Roadmap

Für die nächsten Monate sind folgende Pardus Versionen geplant:

  • Mitte 2010: Pardus Corporate 2 (Pardus mit Langzeit-Support)
  • Ende 2010: Pardus 2011
  • Jahr 2011: Pardus 2011.1-3
  • Ende 2011: Pardus 2012
  • Jahr 2012: Pardus 2012.1-3

Eine Roadmap bis zum Jahr 2013 vom Pardus Projektmanager Dr. Erkan Tekman gibt detaillierte Auskunft über die künftigen Pläne des Pardus Projekts.

Links

Projekt-Homepage: http://www.pardus.org.tr/eng/

Google Summer Of Code: http://code.google.com/soc/2008/pardus/about.html

Pardus Developer Base: http://developer.pardus.org.tr/

Offizielle Paketquelle: http://packages.pardus.org.tr/

Extra-Repository: http://www.pardususer.de/index.php?action=repository

Community: http://www.pardususer.de/

Pardus Wiki-System: http://www.pardus-wiki.org/

Wikipedia-Artikel: http://de.wikipedia.org/wiki/Pardus

Ähnliche Artikel

  • Anatolischer Leopard
    Die türkische Distribution Pardus Linux überzeugt mit einem runden Konzept, hoher Benutzerfreundlichkeit und topaktueller Software.
  • Pardus Linux 2009 ist da
    Pardus heißt eine in der Türkei weit verbreitete Distribution. Onur Küçük kündigte heute die neue Version 2009 an. Diese leitet ihren Namen aus der Bezeichnung des zur Zeit in Anatolien aussterbenden Leoparden ab (Panthera pardus).
  • Pardus 2009.1 ist fertig
    Das Pardus-Projekt hat Relase 2009.1 zum Download freigegeben. Die wichtigsten Neuerungen sind Ext4 als Standard-Dateisystem und KDE 4.3.4 als Desktop.
  • Pardus 2011 im Kurztest
    Pardus gilt unter Kennern schon lange als Geheimtipp. Mit dem neuen Major-Release 2001 schickt sich das türkische Linux an, zu den ganz großen Distributionen aufzuschließen.
  • Umfangreiches Handbuch zum Pardus-Paketmanager Pisi
    Die deutsche Pardus-Community arbeitet an einem umfangreichen Handbuch zur Paketverwaltung von Pardus GNU/Linux. Jetzt gibt es eine erste Vorabversion zum freien Download.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...