Pardus 2008.2 erstmals auch mit KDE 4.2

Pardus 2008.2 erstmals auch mit KDE 4.2

Der Goldschakal

Marcel Hilzinger
01.02.2009 Schnellere Bootzeiten, ein aktualisierter Installer und verbessertes Hardware-Mangement: Das sind die Eckdaten von Version 2008.2 der türkischen Linux-Distributon.

Die Distribution Pardus entstand 2005 aus einem Regierungsprojekt und wird auch aktuell noch vom Nationalen Forschungsinstitut für Elektronik und Kryptologie (TÜBITAK/UEKAE) in Zusammenarbeit mit der Community entwickelt.

In Pardus 2008.2 mit dem Codenamen "canus aureus" haben die Entwickler das eigene Init-System Mudur verbessert, wodurch die Distribution schneller bootet, auch das Installationsprogramm Yali hat für dieses Release einige Verbesserungen erfahren. Der Paketmanager PiSi bekam eine bessere Suchfunktion und setzt beim Ausfall einer Downloadquelle die Installation nach Möglichkeit fort. Zudem unterstützt er die Installation von Delta-Paketen, allerdings sind erste Deltas erst für spätere Pardus-Versionen geplant.

Als Standarddesktop kommt KDE 3 in Version 3.5.10 zum Einsatz, als Kernel benutzt die aktuelle Pardus-Version 2.6.25 mit erweiterter Hardwareunterstützung.

Pardus gibt es als Installations- (Pardus Kurulan) und als Live-CD (Pardus Calisan). Mit Version 2008.2 gibt es die Live-CD-Version erstmals auch mit KDE 4 -- zum Einsatz kommt dabei das topaktuelle KDE 4.2. Einen detaillierten Artikel zu Pardus (Version 2007.3) gibt es im LinuxUser 04/2008. Der Artikel ist frei online verfügbar.

Hier geht´s zum Pardus 2008.2 Download

Release-Notes zu Pardus 2008.2

Ähnliche Artikel

  • Pardus 2009.1 ist fertig
    Das Pardus-Projekt hat Relase 2009.1 zum Download freigegeben. Die wichtigsten Neuerungen sind Ext4 als Standard-Dateisystem und KDE 4.3.4 als Desktop.
  • Release Candidate von Pardus 2009.1 fertig
    Das Pardus-Team hat den ersten Release-Kandidaten der neuen Pardus-Version mit der etwas verwirrenden Versionsnummer 2009.1 zum Download freigegeben.
  • Pardus GNU/Linux 2009.2 freigegeben
    Das in Zusammenarbeit mit dem wissenschaftlichen Forschungsrat der Türkei (TÜBITAK) und dem türkischen Forschungsinstitut für Elektronik und Kryptologie (UEKAE) entwickelte Pardus GNU/Linux liegt mittlerweile in Version 2009.2 vor.
  • Pardus 2011 im Kurztest
    Pardus gilt unter Kennern schon lange als Geheimtipp. Mit dem neuen Major-Release 2001 schickt sich das türkische Linux an, zu den ganz großen Distributionen aufzuschließen.
  • Anatolischer Leopard
    Die türkische Distribution Pardus Linux überzeugt mit einem runden Konzept, hoher Benutzerfreundlichkeit und topaktueller Software.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 1 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...