Pardus 2008.2 erstmals auch mit KDE 4.2

Pardus 2008.2 erstmals auch mit KDE 4.2

Der Goldschakal

Marcel Hilzinger
01.02.2009 Schnellere Bootzeiten, ein aktualisierter Installer und verbessertes Hardware-Mangement: Das sind die Eckdaten von Version 2008.2 der türkischen Linux-Distributon.

Die Distribution Pardus entstand 2005 aus einem Regierungsprojekt und wird auch aktuell noch vom Nationalen Forschungsinstitut für Elektronik und Kryptologie (TÜBITAK/UEKAE) in Zusammenarbeit mit der Community entwickelt.

In Pardus 2008.2 mit dem Codenamen "canus aureus" haben die Entwickler das eigene Init-System Mudur verbessert, wodurch die Distribution schneller bootet, auch das Installationsprogramm Yali hat für dieses Release einige Verbesserungen erfahren. Der Paketmanager PiSi bekam eine bessere Suchfunktion und setzt beim Ausfall einer Downloadquelle die Installation nach Möglichkeit fort. Zudem unterstützt er die Installation von Delta-Paketen, allerdings sind erste Deltas erst für spätere Pardus-Versionen geplant.

Als Standarddesktop kommt KDE 3 in Version 3.5.10 zum Einsatz, als Kernel benutzt die aktuelle Pardus-Version 2.6.25 mit erweiterter Hardwareunterstützung.

Pardus gibt es als Installations- (Pardus Kurulan) und als Live-CD (Pardus Calisan). Mit Version 2008.2 gibt es die Live-CD-Version erstmals auch mit KDE 4 -- zum Einsatz kommt dabei das topaktuelle KDE 4.2. Einen detaillierten Artikel zu Pardus (Version 2007.3) gibt es im LinuxUser 04/2008. Der Artikel ist frei online verfügbar.

Hier geht´s zum Pardus 2008.2 Download

Release-Notes zu Pardus 2008.2

Ähnliche Artikel

  • Pardus 2009.1 ist fertig
    Das Pardus-Projekt hat Relase 2009.1 zum Download freigegeben. Die wichtigsten Neuerungen sind Ext4 als Standard-Dateisystem und KDE 4.3.4 als Desktop.
  • Release Candidate von Pardus 2009.1 fertig
    Das Pardus-Team hat den ersten Release-Kandidaten der neuen Pardus-Version mit der etwas verwirrenden Versionsnummer 2009.1 zum Download freigegeben.
  • Pardus GNU/Linux 2009.2 freigegeben
    Das in Zusammenarbeit mit dem wissenschaftlichen Forschungsrat der Türkei (TÜBITAK) und dem türkischen Forschungsinstitut für Elektronik und Kryptologie (UEKAE) entwickelte Pardus GNU/Linux liegt mittlerweile in Version 2009.2 vor.
  • Pardus 2011 im Kurztest
    Pardus gilt unter Kennern schon lange als Geheimtipp. Mit dem neuen Major-Release 2001 schickt sich das türkische Linux an, zu den ganz großen Distributionen aufzuschließen.
  • Anatolischer Leopard
    Die türkische Distribution Pardus Linux überzeugt mit einem runden Konzept, hoher Benutzerfreundlichkeit und topaktueller Software.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 2 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 3 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...
Ubuntu 16 LTE installiert, neustart friert ein
Matthias Nagel, 10.09.2016 01:16, 3 Antworten
hallo und guten Abend, hab mich heute mal darangewagt, Ubuntu 16 LTE parallel zu installieren....