PPC-Betriebssystem MorphOS in Version 2.0

PPC-Betriebssystem MorphOS in Version 2.0

Daniel Kottmair
01.07.2008

Das Entwicklerteam hat den De-facto-Nachfolger des legendären AmigaOS, MorphOS, nun in Version 2.0 freigegeben. Das auf dem Quark Microkernel basierende und in Teilen quelloffene System unterstützt PC-basierte Pegasos-Rechner von Genesi sowie Entwicklerboards mit Freescale-CPUs, welche die Genesi Firmware nutzen (z.B Efika). Original-Amigas mit PPC-Upgrade werden nun anscheinend nicht mehr unterstützt.

Viele teils lange erwartete Neuerungen sind integriert, z.B. ein TCP/IP Stack, der 3D-beschleunigte Ambient Desktop (quelloffen), der Poseidon USB-Stack, der KHTML-basierende Sputnik-Browser, Unterstützung von FAT-Laufwerken und eine stark verbesserte OpenGL 3D-API. Eine vollständige Liste aller Neuerungen findet sich auf der Homepage.

Ganz in der Tradition von AmigaOS-Entwicklern besticht das System durch Flexibilität und einen massiven Optimierungsgrad, der bei anderer moderner Software fast nicht mehr zu finden ist. So wurde MorphOS stark Altivec-optimiert, ist unglaublich klein und extrem schnell. Das MorphOS-Team gibt keine Zahlen für MorphOS 2.0 an, aber der Vorgänger installierte sich OSnews zufolge in gerade einmal 5 Minuten, bootete in 5 Sekunden und belegte lediglich 15 Megabyte auf der Festplatte.

Auch Version 2.0 bleibt natürlich weiterhin abwärtskompatibel zum AmigaOS, so dass User auf die über 78.000 Softwarepakete auf dem Aminet zurückgreifen können. Spezielle Systembibliotheken erleichtern die Portierung von Linux-Anwendungen auf MorphOS, weswegen bekannte Linux-Projekte wie Mplayer, Mencoder, Blender oder MAME schon lange auf dem Exoten-Betriebssystem lauffähig sind.

MorphOS 2.0 ist regulär für 150 Euro erhältlich, die nächsten 2 Wochen zum Einführungspreis von 111.11 Euro. Eine kostenlose Testversion, welche nach einer halben Stunde das System verlangsamt, steht zum Download bereit.

Kommentare
Re: PPC-Betriebssystem MorphOS in Version 2.0
GoaSkin , Mittwoch, 02. Juli 2008 20:51:57
Ein/Ausklappen

Die Motivation, MorphOS zu entwickeln lag ursprünglich darin, daß ein neues PPC-basiertes Amiga- Betriebssystem angekündigt war, dieses aber nicht in die Pötte kam. Das ganze war als Derivat gedacht.

MorphOS wurde für die Pegasos-Hardware entwickelt, die letzendlich nur in geringer Stückzahl produziert worden ist. Der Hersteller der Pegasos-Hardware produziert heute das EFIKA-Board, das eigentlich für Embedded-Geschichten gedacht ist und mit einer CPU ausgerüstet ist, die mit einem 604er PPC vergleichbar ist (verbaute Apple, als Mac OS 8 noch aktuell war). Leider ist die Hardware, auf der MorphOS läuft sehr rar und nicht aktuell. Dadurch ist die Zahl der potentiellen User sehr gering. Auf Rechnern von Apple und IBM läuft MorphOS nicht.


Bewertung: 139 Punkte bei 44 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: PPC-Betriebssystem MorphOS in Version 2.0
Murmel (unangemeldet), Mittwoch, 25. März 2009 01:23:20
Ein/Ausklappen

Noch nicht, Ganz abgesehen davon das es MorphOS2.2 inzwischen gibt, soll MorphOS2.3 auch auf PPC Mac Minis laufen.


Bewertung: 112 Punkte bei 31 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Fernwartung oder wartung im haus
heide marie voigt, 29.06.2015 10:37, 2 Antworten
gerne hätte ich jemanden in Bremen nord, der mir weiter hilft - angebote bitte mit preis HMVoigt
Druckeranschluss DCP-195C
heide marie voigt, 29.06.2015 10:35, 1 Antworten
installiert ist linux ubuntu 15.04 offenbar auch der treiber für den Drucker DCP-195C. Die Konta...
keine arbeitsleiste beim einloggen
heide marie voigt, 27.06.2015 13:31, 0 Antworten
seit der neu-installierung von linux ubuntu 15.04 erscheint die arbeitsleiste rechts oben erst na...
raid platte an linux mint 17.1
andreas schug, 23.06.2015 19:44, 0 Antworten
folgende thematik NAS Iomega Storage Center wird auf einmal nicht mehr im netzwerk erkannt .....
SUSE 13.2 - Probleme mit kmail
kris kelvin, 03.06.2015 13:26, 2 Antworten
Hallo, nach dem Umstieg auf 13.1 hatte ich das Problem, daß kmail extrem langsam reagierte. Nun...